DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teppich aus schwimmenden Bimssteinen.
Teppich aus schwimmenden Bimssteinen.Bild: QUT
Meterdicke Bimsstein-Flösse auf dem Meer

Forscher entwickeln Routen-Modell für treibendes Vulkangestein

Immer wieder treiben nach unterseeischen Vulkanausbrüchen gewaltige Teppiche porösen und damit sehr leichten Vulkangesteins auf dem Meer. Entdeckt und gemeldet werden diese Ansammlungen bisher meist zufällig. Ein Computermodell soll dies ändern.
22.04.2014, 17:29

Sie können meterdick und Tausende Quadratkilometer gross sein: Bimsstein-Teppiche, die nach vulkanischen Eruptionen am Meeresboden entstehen und auf dem Meer treiben. Ein Vorhersagemodell soll nun Schiffe vor den scharfkantigen Brocken schützen helfen.

Für einen 400 Quadratkilometer grossen Bimssteinteppich habe es die Route sehr gut vorhergesagt, berichten Forscher im Fachjournal «Nature Communications». Auf Basis solcher Daten könne es frühe Warnungen für Schiffe und Häfen geben.

Hochauflösendes Modell

Die Wissenschaftler um Martin Jutzeler vom National Oceanography Centre in Southampton (Grossbritannien) hatten ihr Computermodell nach einem besonders eindrucksvollen unterseeischen Vulkanausbruch erprobt: der Eruption des Havre im Südwestpazifik im Juli 2012. Innerhalb eines Tages entstand eine Hunderte Quadratkilometer umfassende, bis zu 60 Zentimeter hohe Ansammlung schwimmender Bimssteine.

Jutzeler und seinen Kollegen gelang es, die Ausbreitung und Drift sowie die Dicke dieses Teppichs in den darauffolgenden Monaten mit einem hochauflösenden Modell der Meeresströmungen nachzubilden. Die Richtigkeit ihrer Berechnungen bestätigten sie in den Monaten nach dem Ausbruch durch Satellitenbilder und Beobachtungen von Schiffsbesatzungen.

Ein Bimsstein-Teppich so gross wie Frankreich

Nach drei Monaten Drift hatten sich die Brocken des Teppichs auf mehr als 550'000 Quadratkilometern verteilt – das entspricht der Fläche Frankreichs.

Bimssteinflösse treiben nach unterseeischen Vulkanausbrüchen manchmal jahrelang übers Meer und können dabei Schifffahrtsrouten blockieren und Schiffe beschädigen. Die Teppiche stellen dadurch ein erhebliches kommerzielles Risiko dar. Obwohl sie nicht selten sind, ist über ihre Ausbreitung auf den Ozeanen nur wenig bekannt, auch Vorhersagesysteme gibt es nicht.

Die Ausbreitung und Drift eines Bimssteinteppiches hängt von Strömungen und Wind, aber auch seinem Entstehungsort, seiner Grösse und Zusammensetzung sowie der Nähe zur Küste ab. Jutzeler und seine Kollegen wollen nun bei künftigen unterseeischen Vulkanausbrüchen die Reise der Bimssteinteppiche vorhersagen und so Schiffe und Häfen in der Region schützen helfen. Das Modell könne auch für anderes Treibgut wie Müllteppiche eingesetzt werden. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Rätsel um Massen-Fischsterben – diese giftige Alge soll die Katastrophe ausgelöst haben
In der Oder, dem Grenzfluss zwischen Polen und Deutschland, verenden seit Ende Juli auf rätselhafte Weise massenhaft Fische. Nun gibt es neue Erkenntnisse zur möglichen Ursache – und neue Fragen.

Behörden warnen die Menschen vor einem Bad in der Oder, aus dem grossen mitteleuropäischenFluss geangelte Fische dürfen nicht mehr gegessen werden. Was bisher bekannt ist – und worüber noch gerätselt wird.

Zur Story