Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die franzoesische Autorin Simone de Beauvoir (1908-1986), aufgenommen in Paris in Frankreich am 12. Maerz 1983.   (KEYSTONE/AP Photo/Anonymous)

Die französische Schriftstellerin Simone de Beauvoir hätte den Nobelpreis für Literatur verdient. Erhalten hat sie ihn nicht.   Bild: AP dapd

Frauen der Geschichte

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen



Zum ersten Mal seit 1963 hat wieder eine Frau einen Physik-Nobelpreis gewonnen – erst zum dritten Mal in der Geschichte der begehrten Auszeichnung. Donna Strickland, die für ihre Grundlagenforschung im Bereich der Laserphysik ausgezeichnet wurde, teilt sich den Preis mit zwei Männern. Unglaublich, aber wahr: Die Kanadierin erhielt erst 90 Minuten nach der Bekanntgabe der Preisträger einen Wikipedia-Eintrag

Diese Vernachlässigung durch die Online-Enzyklopädie schlechthin kann man mit Fug als symptomatisch bezeichnen. Nur ganz allmählich bequemen sich die Nobelkomitees dazu, Frauen ebenfalls gebührend für herausragende Leistungen zu würdigen. Immerhin ging der diesjährige Preis für Chemie auch an eine Frau – die Amerikanerin Frances Arnold erhielt ihn «für die gerichtete Evolution von Enzymen»

Hätten die Nobelpreis-Gralshüter in Stockholm und Oslo die potentiellen Laureaten nicht durch ihre patriarchalische Brille betrachtet, wären sicherlich viel mehr Frauen mit dem weltweit nach wie vor bedeutendsten und bekanntesten Preis ausgezeichnet worden. Hier stellen wir 7 Frauen vor, die einen Nobelpreis verdient hätten – eine Auswahl aus einem weit grösseren Feld würdiger Kandidatinnen. 

Lise Meitner

Ende 1938 bat der deutsche Physiker Otto Hahn seine Kollegin Lise Meitner brieflich um Hilfe. Er hatte mit seinem Assistenten Fritz Strassmann Experimente mit Uran 239 durchgeführt und suchte den Rat der 1878 in Wien geborenen Physikerin. Meitner, die 1938 als Jüdin überstürzt aus Deutschland nach Schweden geflüchtet war, lieferte prompt die physikalische Erklärung für Hahns Versuche: Sie erkannte, dass er den Urankern tatsächlich gespalten hatte. Ihr Anteil an der Entdeckung der Kernspaltung war so bedeutend, dass sie heute noch «Mutter der Atombombe» genannt wird.  

Lise Meitner

Lise Meitner gilt dank ihrer physikalischen Erklärung der Kernspaltung als «Mutter der Atombombe». Bild: Max-Planck-Gesellschaft

Doch 1945, als die Königlich Schwedische Akademie Otto Hahn für die Entdeckung der Kernspaltung mit dem Nobelpreis für Chemie (für das Jahr 1944) auszeichnete, ging Meitner leer aus – als Frau und Jüdin fiel sie gleich doppelt durch die Maschen. Es dürfte sie zusätzlich getroffen haben, dass der mit ihr befreundete Hahn ihre Leistung mit keinem Wort erwähnte. Nach der Preisverleihung schrieb sie einer Freundin: «Hahn hat sicher den Nobelpreis für Chemie voll verdient, da ist wirklich kein Zweifel. Aber ich glaube, dass Frisch [Meitners Neffe] und ich etwas nicht Unwesentliches zur Aufklärung des Uranspaltungsprozesses beigetragen haben – wie er zustande kommt und dass er mit einer so grossen Energieentwicklung verbunden ist, lag Hahn ganz fern.»

Rosalind Franklin

Rosalind Franklin hatte keine Gelegenheit, sich über den entgangenen Nobelpreis zu grämen: Sie starb 1958, vier Jahre zu früh. Die britische Biophysikerin hatte am King's College in London bahnbrechende Untersuchungen zur Struktur der DNA vorgenommen, doch die Lorbeeren heimsten andere ein. Das Forscher-Duo James Watson und Francis Crick erhielt 1962 zusammen mit Maurice Wilkins den Nobelpreis für den Nachweis der Doppelhelix-Struktur der DNA. 

Die britische Biochemikerin Rosalind Franklin

Rosalind Franklin starb an Brustkrebs. Ihr Konkurrent Watson, der von ihren Forschungen profitierte, war sich nicht zu schade, ihren Modegeschmack zu kritisieren.  Bild: Science Source

Wilkins hatte zusammen mit Franklin, mit der er nicht gut auskam, im Labor gearbeitet und den beiden anderen Forschern ihre unpublizierten Forschungsergebnisse zugänglich gemacht – ohne ihr Wissen. Obwohl Franklins Beitrag entscheidend war, erwähnten Watson und Crick sie in ihrer Publikation nur kurz am Schluss. In ihren Dankesreden bei der Preisverleihung gingen sie mit keinem Wort auf ihre Kollegin ein. Wäre Franklin 1962 noch am Leben gewesen, hätte sie die Auszeichnung vielleicht erhalten. Doch das ist unwahrscheinlich – bis dahin hatten erst drei Frauen einen Nobelpreis in einer naturwissenschaftlichen Kategorie gewonnen. 

Jocelyn Bell Burnell

1967 stiess die junge nordirische Astrophysikerin Joycelyn Bell Burnell – noch als Studentin – bei der Analyse von enormen Datenmengen am Mullard Radio Astronomy Observatory nahe Cambridge auf ein ungewöhnlich regelmässiges Radiosignal. Sie hatte soeben eine der wichtigsten astronomischen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts gemacht: Das Signal stammte von einem Pulsar, einem extrem schnell rotierenden Neutronenstern. 

Jocelyn Bell Burnell

Jocelyn Bell Burnell ist – theoretisch – die einzige Frau in dieser Übersicht, die den Nobelpreis doch noch erhalten könnte, da sie noch lebt. Der Nobelpreis wird nicht postum verliehen. Bild: biography.com

Dafür gab es 1974 den Nobelpreis für Physik – aber nicht Bell Burnell erhielt ihn, sondern ihr Doktorvater Antony Hewish und Martin Ryle, ein anderer beteiligter Astronom. Immerhin erntete das Nobelkomitee für diese Fehlentscheidung heftige Kritik, denn die junge Astrophysikerin hatte nicht nur die eigentliche Entdeckung gemacht, sondern auch zu Recht darauf insistiert, dass es sich bei dem ominösen Signal nicht um eine Art Hintergrundrauschen handle. Bell Burnell führte ihre Nicht-Berücksichtigung später darauf zurück, dass sie damals noch Doktorandin war. Theoretisch könnte sie den Nobelpreis doch noch bekommen – aber dies wird kaum geschehen. 

Clara Immerwahr

Was für ein trauriges Schicksal: Clara Immerwahr war die erste promovierte Chemikerin in Deutschland, ein brillanter Kopf – und wurde dann zur intellektuell unterforderten Professorengattin an der Seite eines dominanten, berühmten Mannes. Am Ende nahm sie sich das Leben, 1915, mitten in dem Krieg, in dem das von ihrem Mann entwickelte Giftgas tausende Menschen tötete. Ihr Suizid war nicht nur eine Flucht aus einem unerfüllten Leben, sondern mehr noch Protest gegen die Aktivitäten ihres Mannes – in aller Öffentlichkeit hatte die Pazifistin Immerwahr diese als «Perversion der Wissenschaft» missbilligt.

Clara Immerwahr

Die Pazifistin Clara Immerwahr erschoss sich mit der Dienstwaffe ihres Gatten.  Bild: Wikimedia

Kaum jemand erinnert sich noch an den Namen der deutschen Jüdin aus gutem Hause, die all ihre wissenschaftlichen Ambitionen zugunsten ihres Gatten zurückstellen musste und noch vor ihrem 45. Geburtstag aus dem Leben schied. Fritz Haber hingegen, dessen Name im Haber-Bosch-Verfahren zur Produktion von Kunstdünger und Sprengstoff verewigt ist, machte Karriere und erhielt 1918 den Nobelpreis für Chemie. Da war er bereits wieder verheiratet. 

Nettie Stevens

Ihr erster wichtiger Beitrag revolutionierte die Zellbiologie: Um 1900 herum führte die amerikanische Genetikerin Nettie Stevens die Fruchtfliege Drosophila melanogaster als wissenschaftlichen Untersuchungsgegenstand ein. Unzählige Erkenntnisse sind seither mithilfe dieses Versuchsorganismus gewonnen worden. Nachdem Stevens 1903 promoviert hatte, entdeckte sie, dass sich die männlichen (XY) und weiblichen (XX) Chromosomen der Fruchtfliegen unterscheiden. Für diese fundamentale Entdeckung erhielten Thomas Hunt Morgan und Edmund B. Wilson – ihre Lehrer am Bryn Mawr College in Pennsylvania – 1933 den Nobelpreis für Medizin

Die US-Genetikerin Nettie Stevens (1861-1912)

Sie erkannte den Unterschied zwischen den männlichen und weiblichen Chromosomen der Fruchtfliege: Die Genetikerin Nettie Stevens.  Bild: gemeinfrei

Morgan lobte sich in seinem Nachruf auf die 1912 im 50. Altersjahr verstorbene Stevens selbst als «Spezialisten», während er sie quasi als Zulieferin herabstufte: «Moderne zytologische Forschung bringt eine Komplexität des Details mit sich, die nur der Spezialist alleine wahrnehmen kann; aber Miss Stevens leistete einen bedeutenden Beitrag und ihre Arbeit wird deswegen niemals vergessen werden, da ihre minutiösen, detaillierten Forschungsergebnisse in das Gesamtbild des Forschungsobjektes eingefügt wurden.» Heute gewichtet man ihren Beitrag höher – ohne Stevens hätten Morgan und Wilson den Nobelpreis kaum erhalten. 

Esther Lederberg

Die 1922 in der New Yorker Bronx geborene Esther Lederberg, die in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs, war eine begnadete Molekularbiologin. Ein Professor dieses Fachgebiets sagte über sie, experimentell und methodologisch sei sie «ein Genie im Labor». 1946 heiratete sie den Fachkollegen Joshua Lederberg, mit dem sie an der Universität von Wisconsin zusammenarbeitete. Dort entdeckte sie ein neues Virus, das sie Lambda nannte und das in der Lage ist, das Bakterium Escherichia coli zu infizieren. Die Analyse dieses Virus ermöglichte ein besseres Verständnis der DNA. 

Die amerikanische Mikrobiologin Esther Lederberg, geborene Esther Zimmer, in den 1950er-Jahren.

Ihr Mann heimste den Nobelpreis ein: die amerikanische Mikrobiologin Esther Lederberg in den 1950er-Jahren. Bild: The Esther M. Zimmer Lederberg Memorial Website

Lederberg entwickelte zudem ein eigenes Verfahren, das die Untersuchung von Mutationen bei Bakterien erleichterte und Erkenntnisse über die Resistenzbildung von Bakterien gegen Antibiotika ermöglichte. 1958 erhielt ihr Mann – zusammen mit George Beadle und Edward Tatum – den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin, und zwar für «seine Entdeckungen über genetische Neukombinationen und Organisation des genetischen Materials bei Bakterien». Tatsächlich beruhten diese Entdeckungen zu grossen Teilen auf der Arbeit seiner Frau. In seiner Dankesrede erwähnte er sie gleichwohl nur einmal. Die Ehe wurde 1966 geschieden. 

Simone de Beauvoir

Simone de Beauvoir passt nicht so recht in diese Reihe von naturwissenschaftlich tätigen Frauen – die Schriftstellerin, Feministin und «intellektuelle Frau des 20. Jahrhunderts schlechthin» («Emma») schrieb mit «Le Deuxième Sexe» («Das andere Geschlecht», 1949) einen Welterfolg. Dieses Hauptwerk de Beauvoirs – wohl eine der einflussreichsten Schriften des 20. Jahrhunderts – nahm lange vor dem Erstarken der Frauenbewegung alle Probleme vorweg, mit denen Feministinnen heute noch ringen. Und es hätte ihr den Nobelpreis für Literatur einbringen müssen. 

Portrait der 1908 geborenen franzoesischen Autorin Simone de Beauvoir am 14. Juni 1960 bei ihrem Verleger in Paris. Undatierte Aufnahme. Die franzoesische Autorin starb am 14. April 1986. Rund 50 Jahre bildeten Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sarte das Musterpaar unter den franzoesischen Intellektuellen. De Beauvoir studierte an der Pariser Universitaet Sorbonne Philosophie. 1929 lernte sie an der Ecole Normale Superieur ihren Lebenspartner Sartre kennen. Zu Beauvoirs bekanntesten Werken zaehlt unter anderem

Ihr Hauptwerk «Le Deuxième Sexe» hat das Leben von zahllosen Frauen verändert: Simone de Beauvoir.  Bild: KEYSTONE

Doch wer bei Google die Suchbegriffe «Simone de Beauvoir» und «Nobelpreis» eingibt, findet – Sartre. Jean-Paul Sartre erhielt den Nobelpreis 1964 zugesprochen, nahm ihn aber nicht an. Zu Recht, wie manche Kritiker des Philosophen und Schriftstellers glauben – sie sind der Meinung, der Vordenker des Existenzialismus habe sich bei seinem Werk in wesentlichen Teilen von de Beauvoir inspirieren lassen, und zwar sowohl philosophisch wie literarisch. De Beauvoir, die mit Sartre 51 Jahre lang bis zu seinem Tod eine offene Zweierbeziehung führte, habe mit ihrem Roman «L’Invitée» (1943) Sartres philosophisches Hauptwerk «L’Être et le néant» (1943) auf literarische Weise vorweggenommen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bundesrat lehnt Lohndeckel für Bundeskader ab

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Erster Schweizer Nobelpreis seit 15 Jahren geht an Lausanner

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DerTaran
08.10.2018 07:53registriert October 2015
Extrem deprimierend, danke für die nötige Aufklärung. Und das sind nur die bekanntesten Fälle. Am schäbigsten finde ich, dass Kollegen (und sogar Ehemänner) nie die Größe (oder die Einsicht) gezeigt haben, die Situation zu klären.
Weltweit sind nur eine Handvoll Menschen zu solchen bahnbrechenden Meisterleistungen fähig, den Brainpool immer noch durch Geschlecht (sowie Herkunft und Hautfarbe) zu begrenzen ist fahrlässig.
476
Melden
Zum Kommentar
Garp
07.10.2018 18:53registriert August 2018
Danke dir Daniel, für das in Erinnerung rufen dieser grossartigen und interessanten Frauen, die nicht zu den Ehren kamen, die sie verdient hätten und im Schatten von Männern standen bzw. in den Schatten gedrängt wurden.
264
Melden
Zum Kommentar
HadesZurigo
07.10.2018 16:30registriert October 2018
Wofür genau hätte Frau Immerwahr den Nobelpreis verdient? Ein tragisches Leben einer talentierten Fau, aber das rechtfertig noch keinen Nobelpreis.
233
Melden
Zum Kommentar
9

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel