International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07064774 Canadian Donna Strickland, an associate physics professor at the University of Waterloo, demonstrates her laser apparatus after being awarded the 2018 Nobel Prize for Physics, in Waterloo, Canada, 02 October 2018. Strickland was awarded the prize alongside American and French scientists for their work in laser physics.  EPA/WARREN TODA

Nobelpreisträgerin Donna Strickland demonstriert ihre Erfindung. Bild: EPA/EPA

Wikipedia verwehrte Nobelpreisträgerin einen eigenen Artikel – weil sie nicht relevant sei



Donna Strickland ist die erste Frau seit 1963, die einen Physik-Nobelpreis erhält. Zusammen mit ihrem damaligen Doktorvater Gérard Mourou wurde sie diese Woche für ihre Grundlagenforschung im Bereich der Laserphysik ausgezeichnet. Die beiden teilen sich den Physik-Nobelpreis mit Arthur Ashkin.

Viele fragten sich jedoch bei der Ernennung von Strickland, wer sie überhaupt ist. Eine Wikipedia-Suche ergab keinen Treffer. Wie das Newsportal Quartz berichtet, wurde erst im Mai dieses Jahres ein Wikipedia-Artikel über sie gelöscht. Der Grund: Die Wikipedia-Redaktoren waren nicht überzeugt davon, dass Strickland relevant genug sei. Sie bemängelten am eingereichten Artikel, dass es keine unabhängige Berichterstattung über das Werk von Strickland gebe.

Bild

Die Originalseite findest du hier. screenshot wikipedia

Auch ihr akademischer Titel – ausserordentliche Professorin – deutet nicht auf eine Nobelpreisträgerin hin. Ein ausserordentlicher Professor (engl. associate professor) ist lediglich die Vorstufe zu einem ordentlichen Professor. Dieser muss für seine Position von anderen ordentlichen Professoren berufen werden, im Gegensatz zur ausserordentlichen Professur, welche lediglich eine Beförderung darstellt.

Nobelpreisträgerin ohne ordentliche Professur und Wikipedia-Artikel.

Bevor Strickland den Nobelpreis erhielt, wurde sie auf Wikipedia ein einziges Mal genannt. Dies in einem Artikel über Co-Preisträger Mourou. 90 Minuten nach der Preisverleihung erhielt Strickland dann einen eigenen Artikel.

Die Kanadierin ist nach Marie Curie und Maria Goeppert-Mayer die dritte Frau, die einen Nobelpreis für Physik erhält. «Wir müssen weibliche Physikerinnen feiern, denn es gibt sie da draussen», sagte die Laserexpertin am Dienstag in einem Telefonat mit der königlich-schwedischen Akademie für die Wissenschaften.

«Ich fühle mich geehrt, eine dieser Frauen zu sein.» Möglicherweise hat Strickland mit ihrem Votum für Physikerinnen Bezug genommen auf einen diskriminierenden Vortrag, den ein italienischer Gastredner am Freitag an der renommierten Europäischen Organisation für Kernforschung (Cern) bei Genf gehalten hat. (jaw/sda)

Erster Schweizer Nobelpreis seit 15 Jahren geht an Lausanner

abspielen

Video: srf

Und nun: Geiler Science Porn aus der scharfen Welt der Wissenschaft

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miikee 05.10.2018 23:30
    Highlight Highlight Aber Hauptsache für das Spaghettimonster und solche Sachen gibt es dann ein Wiki Artikel. 🤦‍♀️



    https://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster
  • Tikvaw 04.10.2018 20:54
    Highlight Highlight Warum haben so viele das Gefühl, dass Wikipedia selbst, die grundlegende Quelle sein soll? "Gute" Wikipedia-Artikel haben zu jeder einzelne Aussage wiederum Quellen (z.B. wissenschaftliche Arbeiten, Studien, Interviews usw.). Wikipedia ist also nicht eine Quelle sein sondern ein Überbringer von Quellen.
  • In vino veritas 04.10.2018 18:19
    Highlight Highlight Mimimi. Bitte nicht so reisserisch. Sie hat ja einen Wikipedia-Artikel bekommen, NACH dem sie den Nobelpreis erhalten hat. Diesen feministischen Unterton musste ich bei euren Artikel leider schon öfters feststellen.
  • Joe Smith 04.10.2018 17:30
    Highlight Highlight Das Problem ist die unsägliche «Relevanzdiskussion» auf Wikipedia. Da nehmen sich doch tatsächlich Leute heraus, zu entscheiden, ob ein Thema für andere Leute «relevant» oder «irrelevant» ist. Das Problem ist so alt wie Wikipedia, betrifft alle Themen und hat mit der Geschlechterfrage herzlich wenig zu tun. Aber so lange Leute den Unterschied zwischen einem gedruckten Buch und einer elektronischen Datenbank nicht begreifen, ist das ein Kampf gegen Windmühlen, den ich schon lange aufgegeben habe. «Wikipedia ist kein Papier» gegen «Adminpedia – wir löschen das Wissen der Welt, auch Deines.»
  • Geophage 04.10.2018 15:35
    Highlight Highlight Euch gefällt das Deutsche Wikipedia nicht, geht hin und sagt es ihnen:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:WikiCon_2018
  • Basswow 04.10.2018 14:04
    Highlight Highlight Liest noch jemand etwas auf Wikipedia?
    Ich muss ehrlich sagen, dass ich es sozusagen nie tue...
    • Citation Needed 04.10.2018 14:10
      Highlight Highlight Ich. Häufig!
  • Ratzupaltuff 04.10.2018 13:25
    Highlight Highlight "Sie bemängelten am eingereichten Artikel, dass es keine unabhängige Berichterstattung über das Werk von Strickland gebe." Wenn ich diesen Satz lese denke ich eher, dass dies der Hauptgrund ist, warum es keinen Artikel über sie gab.
  • Magenta 04.10.2018 13:23
    Highlight Highlight Ich bin dann mal tüpflischisserisch und werfe ein, dass Wikipedia einer SPÄTEREN Nobelpreisträgerin einen eigenen Artikel verwehrt hat. Ein kleiner, aber feiner Unterschied.

    Abgesehen davon: Es gibt bestimmt auch Tausende von Männern, denen ein Wiki-Eintrag aus denselben oder ähnlichen Gründen verwehrt wird...
  • Schmiegel 04.10.2018 13:17
    Highlight Highlight Olaf und der DerSimu sehen in obigem Artikel einen Vorwurf des Sexismus. Ich lese aber bloss die Erwähnung, dass Donna Strickland die erst dritte Frau ist, die einen Nobelpreis gewinnt. Und dass sie zuvor aufgrund ihres akademischen Titels nicht sogleich als erwähnenswert erkannt wurde. Wurde der Artikel abgeändert oder ist es der blosse Querverweis auf den italienischen Gastredner beim Cern? Wenn ja, ist das doch langsam einfach ein bisschen überempfindlich. Oder (etwas sexistisch gesagt) Seid doch keine Susis!
    • Garp 04.10.2018 14:57
      Highlight Highlight Haha Susis, voll sexistisch 😉 .
  • walsi 04.10.2018 12:26
    Highlight Highlight Wer die Doku "Die dunkle Seite der Wikipedia" gesehen hat, dürfte nicht sonderlich überrascht sein.
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 04.10.2018 12:42
      Highlight Highlight Ich bitte sie, ein Film dessen Zentrales Motiv der arme Daniele Ganser ist, der durch den pösen Mainstream auf Wikipedia gemobbt wird kann man als Quelle nicht ernst nehmen.
    • walsi 04.10.2018 12:56
      Highlight Highlight @raues: Diese Antwort habe ich so erwartet. Wegen der Reizfigur Danile Ganser garnicht begriffen was die Kernaussage der Doku ist. Das ein paar Wenige Moderatoren die Macht darüber haben was auf Wikipedia steht und was nicht. Das alles in totaler Anonymität, so das man nicht weiss was die Motivation ist. Ob es eine private Meinung ist oder von der Politik oder einem Konzern gesteuert.
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 04.10.2018 13:13
      Highlight Highlight Um zu wissen was Ganser für eine Knalltütet ist muss man nicht auf Wiki gehen, da reichen seine persönlichen Aussagen und die Plätze auf denen er sie deponiert KenFM zum Beispiel. Anonymität und die Dominanz eines harten Kernes ist ein Nachteil von Open Source und Crowdwork wie bei Wiki, allerdings geht wiki damit seht gut um, Wiki wird im allgemeinen ein hohe Qualität attestiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • AndreaHadorn 04.10.2018 12:12
    Highlight Highlight Es ist toll, dass das Nobelpreiskomitee das Wikipedia-Versagen korrigiert hat! Diesmal hat die Kanone den richtigen Spatz erwischt.
  • DerSimu 04.10.2018 12:01
    Highlight Highlight Können wir bitte endlich damit aufhören überall nach Sexismus zu suchen?!
    • ARoq 04.10.2018 13:20
      Highlight Highlight Im Artikel ist keine Rede von Sexismus, nur in den Kommentaren hier.
    • R. Peter 04.10.2018 15:17
      Highlight Highlight ARoq, was ist denn der Informationsgehalt des Artikels?
    • Cubbie 04.10.2018 16:55
      Highlight Highlight DerSimu und R. Peter

      Im Artikel steht, dass im laufenden Jahr ein Wiki-Artikel gelöscht wurde, weil die Arbeit von Donna Strickland als nicht relevant eingestuft wurde.

      Wo seht ihr darin eine Sexismusdebatte? Wird irgendwo erwähnt, dass die einem Mann niemals passieren würde?

      Zeigt mir bitte die betreffende Passage im Artikel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schutudent 04.10.2018 11:52
    Highlight Highlight Ich glaube, dass das ihr zimlich egal sein kann. In wissenschaftlichen Kreisen ist Wiki sowieso verrufen und wird kaum benutzt. Mit dem Nobelpreis hat sie den Superball der Wissenschaft geholt! Alles weitere sind nur Kleinigkeiten.

Inderin (17) trägt jahrelang ihren toten Zwilling im Bauch – er war 30 Zentimeter gross

Eine 17-jährige Inderin hat ihr Leben lang einen deformierten toten Fötus in sich getragen. Dabei handelte es sich um ihren eigenen Zwilling, wie Ärzte im Fachblatt «British Medical Journal» berichten.

Die Masse im Bauch der Jugendlichen war demnach 30 Zentimeter lang und 16 Zentimeter breit und enthielt Haare, Knochen und Zähne. Einen solchen Fall hätten Ärzte weltweit noch nie bei einer erwachsenen Frau festgestellt, schreibt das Team um den Chirurgen Anil Kumar in der Stadt Patna.

Vor der …

Artikel lesen
Link zum Artikel