Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wenigstens weiss man es gleich. Bild: watson

Gott, bitte lass es nicht gelb sein! Drei Schuljungs erfinden ein Leucht-Kondom, das dir sofort deine Geschlechts-Krankheit verrät 



Sexuell übertragbare Krankheiten verheimlichen – das könnte bald der Vergangenheit angehören. Eine Gruppe Jugendlicher hat ein «smartes» Kondom entwickelt, das beim Kontakt mit Geschlechtskrankheiten die Farbe wechselt. Dafür haben sie bei den TeenTech Awards in London in der Kategorie Gesundheit abgeräumt.

Das Kondom namens S.T.EYE gibt es bisher nur in der Theorie, und die funktioniert so: Mit besonderen Molekülen auf der Oberfläche des Kondoms sollen bestimmte Bakterien oder Viren, die Geschlechtskrankheiten auslösen, erkannt und visuell angezeigt werden. Der Wissenschaftler Dr. Ward Cates bestätigt gegenüber CNN, dass das Konzept durchaus realistisch ist.

Bild

So könnte das Wunderkondom aussehen.

Das Kondom würde bei Kontakt mit Chlamydien gelb schimmern, während humane Papilloviren (HPV), die einer der Hauptauslöser für Gebärmutterhalskrebs sind, einen violetten Farbton auslösen würde. Bei Syphilis würde es blau aufleuchten.

Kondomhersteller sind interessiert

Die drei Teenager Muaz Nawaz, Daanyaal Ali und Chirag Shah von der Isaac Newton Academy wollten etwas gegen die allgemein hohen Infektionsraten von Geschlechtskrankheiten unternehmen. «Den Leuten ist es oft peinlich, in die Klinik zu gehen», sagt der 14-jährige Ali zu CNN. «So könnten sie ihre Privatsphäre wahren und erste Schritte unternehmen.»

Für die Idee erhielten die Gewinner ein Preisgeld von umgerechnet 1500 Schweizer Franken. Obwohl S.T.EYE noch im Konzept-Stadium ist, sind die drei Jungen von einem Kondomhersteller angegangen worden, der glaubt, ihre Idee in die Realität umsetzen zu können.

Gemäss Bundesamt für Gesundheit haben sich in der Schweiz weniger Menschen mit Tripper, Syphilis und dem HI-Virus angesteckt – dafür haben die Infektionen mit Chlamydien um 12 Prozent zugenommen. Weltweit stecken sich täglich eine Million Menschen mit einer sexuell übertragbaren Krankheit an, wie Zahlen der Weltgesundheitsorganisation zeigen. (rey)

abspielen

So sehen sie aus, die blutjungen Erfinder. YouTube/nollygrio

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Bevölkerung unsicher bei Erster Hilfe – meisterst du das Nothelfer-Quiz?

Zum heutigen Welttag der Ersten Hilfe veröffentlichte das Schweizerische Rote Kreuz eine Studie, die belegt, dass Schweizerinnen und Schweizer beim Leisten von Erster Hilfe verunsichert sind. Zeit für eine Auffrischung.

Rund die Hälfte der Schweizer Bevölkerung gab an, dass sie sich in Notfallsituationen unsicher fühlen. Dies, obwohl ein Drittel der Befragten selber schon mal einen medizinischen Notfall im nahen Umfeld erlebt haben. In der Studie, die vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) und der Krankenkasse Helsana in Auftrag gegeben wurde, wurden 3000 Schweizerinnen und Schweizer aus allen Sprachregionen der Schweiz befragt.

Weiter zeigt die Studie auf, dass der Wunsch nach Wiederholungskursen in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel