Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Niesen Tröpfchen

Beim Niesen gelangt eine regelrechte Tröpfchenwolke in die Umgebung.
Bild: Shutterstock

Niesen in Zeitlupe: Kaum zu glauben, was da alles rumfliegt



Von klein auf lernen wir, in ein Taschentuch oder in den Ärmel zu niesen. Das gebietet nicht nur die Höflichkeit – es hat auch einen medizinischen Grund. Wenn wir erkältet sind und dann niesen, gelangen jede Menge Bakterien oder Viren in die Umgebung – oder auf die Hand – und können so weitere Personen anstecken.

Das Vehikel für die Krankheitserreger sind Millionen Tröpfchen aus Sekret und Schleim, die mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160 Kilometer pro Stunde aus Nase und Mund geschleudert werden und bis zu 2,5 Meter weit fliegen können.

Wie sich diese Tröpfchenwolke ausbreitet, zeigen Hochgeschwindigkeitsaufnahmen von Lydia Bourouiba vom Massachusetts Institute of Technology (MIT). Bourouiba und ihr Team filmten, wie die feuchte Fracht in die Luft geschleudert wird und sich dabei verändert. 

Schleimfetzen und -bänder

Die Wissenschaftler richteten ihr Augenmerk vor allem auf die frühe Phase des Niesvorgangs. Dabei beobachteten sie nicht nur Tröpfchen, sondern allerhand wenig Appetitliches: Schleimfetzen und -bänder, die beim Ausstoss aus den Körperöffnungen zerrissen und in kleine Tröpfchen zerstäubt werden. «Das hat uns überrascht. Das Auseinanderbrechen des Schleims geschieht nicht nur zu Beginn des Niesens in den Atemwegen, sondern setzt sich auch ausserhalb davon dynamisch fort», sagte Bouruiba. Gesundheit! (dhr)

abspielen

Die Physik des Niesens.
YouTube/Gizmodo

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Gesicht der Krise – so tickt «Mr. Coronavirus» Daniel Koch

Daniel Koch ist derzeit auf allen Kanälen zu sehen. Der oberste Corona-Beschützer redet nie um den Brei herum und bleibt stets die Ruhe selbst. Seine Ex-Arbeitskollegin sagt, woher der 64-Jährige seine Kraft nimmt – und wie ihn Bürgerkriege in Afrika prägten. Ein Portrait.

Er hat den derzeit wohl verantwortungsvollsten Job der Schweiz. Seit Wochen ist Daniel Koch, Leiter Übertragbare Krankheiten des Bundesamts für Gesundheit (BAG), auf allen Kanälen präsent. Mit einer stoischen Ruhe informiert «Mr. Coronavirus» die Schweizerinnen und Schweizer, redet nie um den Brei herum: «Die Lage ist ernst und wird immer ernster. Es ist unwahrscheinlich, dass wir in der Schweiz keine Todesfälle haben werden», sagt der 64-Jährige am Mittwoch und trägt dazu eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel