Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spain's Xabi Alonso, left, and Cesc Fabregas attend a press conference at the Atletico Paranaense training center in Curitiba, Brazil, Sunday, June 15, 2014. Spain will play in group B of the Brazil 2014 World Cup. (AP Photo/Manu Fernandez)

Der spanische Fussball-Star Xabi Alonso ist ein prominenter Vertreter der Rot-Bart-Fraktion.
Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Dunkler Schopf, roter Bart: Endlich erklärt mal jemand, warum bei so vielen Männern Kopf- und Gesichtsbehaarung nicht zusammenpassen



Spätestens seitdem Bärte wieder so richtig in Mode gekommen sind, ist es jedem von uns schon einmal aufgefallen: Es gibt unheimlich viele Männer, deren Kopfbehaarung blond, braun oder gar schwarz ist – der Bart dagegen erstrahlt in einem freundlichen Rot. Doch warum ist das so?

Wie es scheint, gibt es deutlich wichtigere Forschungsfelder, denn lange Zeit hat man auf diese Frage keine Antwort gefunden. Nun ist das Geheimnis aber doch noch gelüftet worden: Denn Petra Haak-Bloem vom niederländischen Informationszentrum für Gen- und Erbforschung hat sich dem Rot-Bart-Phänomen gewidmet und im Gespräch mit Motherboard für Aufklärung gesorgt.

Was bestimmt überhaupt die Haarfarbe?

Grundsätzlich ist es so, dass unsere Haarfarbe nicht bloss durch ein einziges dominantes Gen bestimmt wird. Es kommt viel mehr zu einer Mischung aus verschiedenen Genen, die sich dann unterschiedlich stark durchsetzen. Und weil sich die Gene unterschiedlich stark ausprägen, tun sie das auch an den verschiedenen Körperstellen auf unterschiedliche Art und Weise. So kommt es dazu, dass Kopf-, Gesichts- und Schambehaarung jeweils eine andere Farbe haben können.

Um die Sache mit den Bärten verstehen zu können, müssen wir nun aber erst einmal begreifen, wie ein Haar überhaupt an seine Farbe gelangt. Dafür ist das Pigment Melanin zuständig. «Bei Menschen mit weisser Hautfarbe ergibt sich die Haarfarbe aus zwei Formen von Melanin: Eumelanin (schwarze Pigmente) und Phäomelanin (rote Pigmente)», erklärt Haak-Bloem.

Und so entstehen daraus die verschiedenen Haarfarben: Dunkle Haare enthalten grosse Mengen von Eumelanin, blonde Haare weisen dagegen schlicht eine extrem geringe Menge Eumelanin auf. Die Haarzellen von Rothaarigen wiederum enthalten fast ausschliesslich Phäomelanine. Welche Pigmente wir in unserem Körper tragen und vor allem wie viele davon – das bestimmen wiederum die Gene, die wir von unseren Vorfahren geerbt haben.

Entscheidend ist das Gen MC1R

Bei Menschen mit roten Haaren spielt nun das Gen MC1R eine wichtige Rolle. «Die Aufgabe von MC1R ist die Produktion des Proteins Melanocortin 1», so Haak-Bloem. Dieses Protein wandelt nämlich Phäomelanin in Eumelanin um.

Erbt ein Mensch nun zwei Mutationen des MC1R-Gens, so wird weniger Phänomelanin in Eumelanin verwandelt. Die Folge: Das Phäomelanin sammelt sich in den Pigmentzellen und die Person ist rothaarig – sowohl auf dem Kopf als auch sonst überall.

Erbt ein Mensch nur ein mutiertes MC1R-Gen, so kann es sein, dass die Person auf dem Kopf blond-, braun- oder schwarzhaarig ist – an anderen Stellen des Körpers aber rote Haare spriessen. (viw)

Mehr zum Thema Bart: So funktioniert Bartneid

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Safster 04.09.2015 17:31
    Highlight Highlight Hat Xabi Alonso nun rote Schamhaare oder nicht?
  • Gringoooo 04.09.2015 17:04
    Highlight Highlight Mutier? Demnach bin ich wohl eine Art Mutant.
    Bin selbst "betroffen" :)
  • Sagitarius 04.09.2015 14:44
    Highlight Highlight Verdammt! Man(n) lernt nie aus!
  • Noach 04.09.2015 14:18
    Highlight Highlight Leider gibt es wieder mehr Männer mit Bart,die Meinen sie seien dann mehr Mann.Einfach nur lächerlich!!!
    • Oberon 04.09.2015 15:18
      Highlight Highlight ... und was ist daran so schlimm? Lass den Männern doch einfach die Freiheit, abgesehen davon ist ja bei Frauen der Dreitagesschnauzer auch wieder am kommen... ;)

Das Gesicht der Krise – so tickt «Mr. Coronavirus» Daniel Koch

Daniel Koch ist derzeit auf allen Kanälen zu sehen. Der oberste Corona-Beschützer redet nie um den Brei herum und bleibt stets die Ruhe selbst. Seine Ex-Arbeitskollegin sagt, woher der 64-Jährige seine Kraft nimmt – und wie ihn Bürgerkriege in Afrika prägten. Ein Portrait.

Er hat den derzeit wohl verantwortungsvollsten Job der Schweiz. Seit Wochen ist Daniel Koch, Leiter Übertragbare Krankheiten des Bundesamts für Gesundheit (BAG), auf allen Kanälen präsent. Mit einer stoischen Ruhe informiert «Mr. Coronavirus» die Schweizerinnen und Schweizer, redet nie um den Brei herum: «Die Lage ist ernst und wird immer ernster. Es ist unwahrscheinlich, dass wir in der Schweiz keine Todesfälle haben werden», sagt der 64-Jährige am Mittwoch und trägt dazu eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel