Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vegane Ernährung Veganismus vegan Quelle: Shutterstock

Darauf müssen Veganer achten: Kalzium und die Vitamine B12 und D.  Bild: Shutterstock

Fleischlose Ernährung will gelernt sein – worauf Veganer achten müssen



Ein Artikel von Coachfrog

Wer anstelle von Fleisch auf Pflanzenkost setzt, nimmt in der Regel weniger gesättigte Fettsäuren und Cholesterin zu sich, was sich positiv auf die Gesundheit auswirken kann. Der Nährstoffhaushalt muss bei der veganen Ernährung aber angepasst werden: Denn wer gänzlich auf tierische Produkte und Erzeugnisse verzichtet, sollte besonders darauf achten, bestimmte Vitamine und Mineralstoffe ausreichend zu sich zu nehmen.

Worauf Veganer besonders achten sollten

Die meisten Veganer nehmen weniger Energie zu sich als Fleischesser. Das bedeutet umgekehrt: Das Risiko, übergewichtig zu werden und an Folgeerscheinungen zu leiden, sinkt. Auch eine geringere Aufnahme an Cholesterin, die fast alle Veganer verzeichnen können, wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Denn der Mensch ist selbst dazu in der Lage, eine ausreichende Menge an Cholesterin zu bilden. Zu viel Cholesterin kann zu Erkrankungen wie Durchblutungsstörungen oder Herz-Kreislauf-Beschwerden führen.

Was dem Körper in Folge veganer Ernährung jedoch fehlt, sind wichtige Vitamine wie D und B12 sowie Mineralstoffe wie Kalzium. Daher sollten Veganer insbesondere diese Nährstoffe im Blick behalten, um Mangelerscheinungen entgegenzuwirken.

Vitamin D: Das Sonnenvitamin für die allgemeine Gesundheit

Vitamin D hat eine nicht zu unterschätzende Funktion: Es reguliert den Kalzium- und Phosphathaushalt, schützt vor Krebs, unterstützt die Knochenbildung, fördert die Immunabwehr und verhindert Erkrankungen wie Bluthochdruck, Demenz oder Diabetes.

Bei ausreichender Zufuhr an Sonnenlicht bildet der Körper das Vitamin selbst. Ganze 75 bis 90 Prozent nimmt der Körper allein über die Haut auf. Nicht umsonst wird Vitamin D deshalb als das «Sonnenvitamin» bezeichnet.

Junge Leute geniessen die letzten Sonnenstrahlen eines warmen Herbsttages beim Rosengarten ueber der Altstadt von Bern, am Samstag, 2. Oktober 2010. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Bei weniger Licht im Herbst oder im Winter sowie im Alter, nimmt die körpereigene Produktion von Vitamin D allerdings ab. Besonders dann wird eine zusätzliche Versorgung durch die Ernährung immer wichtiger. Denn wer unter ständigem Vitamin-D-Mangel leidet, erhöht seine Sterblichkeit signifikant durch Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Beschwerden oder Krebs. Das fanden Wissenschaftler im Jahr 2015 am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg heraus.

Welche veganen Nahrungsmittel liefern Vitamin D?

Obwohl Vitamin D fast ausschliesslich in tierischen Produkten enthalten ist, gibt es eine kleine Auswahl an veganen Nahrungsmitteln, die ebenso über das Vitamin verfügen. So eignen sich beispielsweise Pilze wie Steinpilze (3,8 µg Vitamin D pro 100 g) Eierschwämme (2,6 µg/100 g) oder Champignons (2,3 µg/100 g) ganz besonders, um den Vitamin-D-Haushalt etwas aufzufüllen.

Kinder und Erwachsene benötigen eine Menge von etwa 20 µg Vitamin D pro Tag. Um diese Menge zu erreichen, müssen gerade Veganer in der dunklen Jahreszeit jeden Sonnenstrahl nutzen, um das Vitamin selbst zu synthetisieren. Zudem sind im Winter und Herbst Nahrungsergänzungsmittel empfehlenswert.

Kalzium: Das Mineral für die Knochen

Kalzium hat eine besonders wichtige Funktion für den Aufbau der Knochen und Zähne und bei der Blutgerinnung. Ausserdem aktiviert das Mineral wichtige Enzyme und Hormone und beeinflusst die Erregbarkeit der Nerven. Durch das Vitamin D wird die Kalziumaufnahme im Körper zusätzlich gefördert: Es vergrössert die Kalziumaufnahme im Darm und verringert die Ausscheidung über die Nieren.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Verbindung ist vor allem für alle Veganer interessant, weil beide Nährstoffe nicht immer leicht über die pflanzliche Nahrung aufzunehmen sind. Das Kalziumvorkommen im Körper ist sehr gross, so dass es nur selten zu wirklich schwerwiegenden Mangelerscheinungen kommt. Doch bei einer geringen Knochenmineraldichte kann sich das Risiko, an Osteoporose zu erkranken, vor allem im Alter steigern.

Eltern wird empfohlen auf den Kalziumbedarf ihrer Kinder zu achten, damit sich eine gute Knochenmineraldichte bereits in jungen Jahren aufbauen kann.

Welche veganen Nahrungsmittel liefern Kalzium?

Für Veganer gibt es, anders als bei den Vitaminen D und B12, einige gute Kalzium-Lieferanten, die zu köstlichen Speisen verarbeitet werden können. Dies sind vor allem Nüsse wie Mandeln (270 mg Kalzium pro 100 g), Haselnüsse (160 mg/100 g) oder Baumnüsse (78 mg/100 g).

nüsse

Bild: shutterstock

Daneben gelten folgende Nahrungsmittel als besonders reich an Kalzium: Sesamsamen (940 mg/100 g), Rucola (160 mg/100 g), Spinat (100 mg/100 g), Tofu (100 mg/100 g), Feigen (60 mg/100 g) oder Sojamilch (42 mg/100 g).

Vitamin B12: Das Vitamin für Vitalität und Konzentrationsfähigkeit

Vitamin B12 ist ein besonders wichtiges Vitamin für die Blutbildung. Zudem schützt es die Nervenzellen und nimmt positiven Einfluss auf das Zellwachstum. In der Regel benötigt der Körper keine besonders grosse Menge an Vitamin B12. Nur etwa 3 µg pro Tag.

Dennoch ist es wichtig, das Vitamin zu sich zu nehmen, da es vom Körper nicht ausreichend selbst produziert werden kann. Weil vor allem tierische Produkten wie Leber, Hering oder Rindfleisch Vitamin B12 enthalten, ist es für Veganer besonders schwierig, ausreichend davon aufzunehmen. Obwohl der Körper Vitamin B12 sehr lange speichert, kann es durch einen Mangel zu Blutarmut kommen, deren Folgen Konzentrationsschwierigkeiten, Blässe und Erschöpfung sind.

Wie bekommen Veganer ausreichend Vitamin B12?

Vitamin-B12-Quellen für Veganer zu finden, erweist sich als besonders schwierig. Auch wenn einige Sojaprodukte oder Säfte eine geringe Menge an Vitamin B12 enthalten, ist jedem Veganer zu raten, mithilfe von Nahrungsergänzungsmitteln den Vitamin-B12-Haushalt aufzustocken.

Vitamin B12 Bild: Shutterstock

Bild: Shutterstock

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Vitaminpräparaten, die extra auf die Bedürfnisse von Veganern abgestimmt sind. Meist tragen sie die Bezeichnungen Cyanocobalamin (synthetische Form von Vitamin B12) oder Cobalamin (Vitamin-B12-Ketten) auf dem Etikett.

Vegetarier sind auch Mörder – wenn sie dieses Gemüse essen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DieRoseInDerHose 04.12.2016 11:34
    Highlight Highlight Bin seit 3 Jahren Veganerin, seit dem 10. Lebensjahr Vegetarierin und lasse meine Werte aus Interesse regelmäßig testen. Bis jetzt sind meine Werte alle in Ordnung, manche sogar überdurchschnittlich gut 😊

    Bis auf den eher tieferen, aber nicht kritischen Eisenmangel (weiblich, 19) ist alles super bei mir.

    Haben da andere auch schon Erfahrungen gemacht?
  • Simon 30.11.2016 18:02
    Highlight Highlight Ist ja gut und recht, aber wenn bei zwei von drei Punkten steht, dass man Nahrungsergänzung braucht, scheint mir das weder gesund noch natürlich.
    • Leee 30.11.2016 23:03
      Highlight Highlight Müssen auch viele Fleischesser zu sich nehmen. Das hochgezüchtete Gemüse hat oft weniger Vitamine drin, was eine ausreichende Versorgung für alle schwierig macht.
    • -woe- 01.12.2016 07:56
      Highlight Highlight @Simon
      Vegane Ernährung hat überhaupt nichts mit natürlich zu tun. Im Gegenteil: Nur Hightech ermöglicht heute eine vegane Ernährung (Nahrungsergänzungsmittel, moderne Konservierungsmethoden, Hightech-Materialien).
      Noch vor wenigen Jahrzehnten wäre der Veganismus nördlich der Alpen nicht möglich gewesen.
  • Howard271 30.11.2016 17:59
    Highlight Highlight Interessant wäre der Vergleich der Werte mit denjenigen von tierischen Produkten. Wie gross ist der Unterschied?
  • Hans Oberlander 30.11.2016 14:17
    Highlight Highlight Zu Vitamin D: die Synthetisierung hängt stark von der UVB-Exposition ab. Bei grösserem Breitengrad wird das im Winter schwierig. Heute in Zürich reicht die Strahlung bspw. nur von ca. UTC 10:00–12:45 zur Synthese. Am 30. Dezember (falls klarer Tag) nur von ca. UTC 11:00–12:00. Hängt neben Breitengrad, Winkel der Sonneneinstrahlung und Bewölkung auch von Meereshöhe, Ozon, Alter und Pigmentierung ab. Vitamin D ist eigentlich kein Vitamin und vieles dazu liegt noch im Argen. Soviel ich weiss.

Kann ich das noch essen oder muss ich's wegwerfen? Mit diesen Tipps bist du safe

Die Norweger minimieren die Lebensmittelverschwendung mit einem eleganten Trick. Neu heisst die Haltbarkeitsangabe: «Mindestens haltbar bis, aber nicht schlecht nach».

Kann man das noch essen? Die Frage, ob kürzlich abgelaufene Milch, Joghurts oder Eier noch geniessbar sind oder sofort in den Abfall gehören, sorgt in den besten Familien für heftige Diskussionen. Manche glauben, dass sofort das passiert, wenn man mit abgelaufenen Lebensmitteln in Berührung kommt.

Dabei ist es ganz einfach: Mit Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums werden Lebensmittel nicht automatisch schlecht.

Es heisst eben «Mindestens haltbar bis» und nicht «Sofort tödlich ab», wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel