DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die schwimmende Farm von Leilah Clakre könnte die Lebensmittelindustrie revolutionieren.
Die schwimmende Farm von Leilah Clakre könnte die Lebensmittelindustrie revolutionieren.Bild: Sussex Product Design

Die Welt wird überflutet? Mit dieser Farm könnten wir trotzdem überleben

24.08.2018, 06:08

Durch den Klimawandel werden immer grössere Flächen der Erde überflutet. Im Extremfall könnte dies die Landwirtschaft beeinträchtigen, weil die Flächen zur Nahrungsmittelproduktion nicht mehr zur Verfügung stehen. 

«In den nächsten 100 Jahren wird der Meeresspiegel ansteigen und zu einer Land-Verknappung führen. Anbauflächen werden eine knappe Ressource sein», sagt Leilah Clarke, Studentin an der Sussex Universität zu Spiegel Online.

Video: nico franzoni

Deshalb hat die britische Studentin einen Prototypen einer Minifarm entwickelt. Die Farm schwimmt auf dem Wasser und nutzt die Kondensation, um die Pflanzen im Innern zu tränken. Der Trick: Dies funktioniert auch mit Salzwasser, da das Salz nicht mitverdunstet. 

Auch wenn die Überflutung nicht in dem Masse stattfindet, wie befürchtet, könnte diese Art des Anbaus die Lebensmittelindustrie revolutionieren. Bisher hat das Projekt der Studentin die Phase des Prototyps noch nicht überschritten, sie sucht aber bereits nach geeigneten Investoren. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Ein Zugersee oder 1260 gefüllte Cheops-Pyramiden – so stark schmolzen die Gletscher 2022
2022 war für die Schweizer Gletscher ein katastrophales Jahr: Wegen sehr wenig Schnee im Winter und anhaltenden Hitzewellen im Sommer wurden sämtliche Eisschmelz-Rekorde pulverisiert.

Die rund 1400 Schweizer Gletscher sind im Jahr 2022 so stark geschmolzen wie noch nie seit Messbeginn. Die Gründe dafür sind einerseits wenig Schnee im Winter und andererseits die Hitze im Sommer.

Zur Story