Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So sah das Economy-Menu auf dem Testflug aus. Bild: facebook.com/hiflyairline/

Airline führt ersten Flug ohne Einweg-Plastik durch



Fliegen ist nicht nur wegen des Kerosinverbrauchs und dem damit anfallenden CO2-Austoss eine unökologische Angelegenheit. Schlecht für die Umweltbilanz ist auch das viele Einweg-Plastikgeschirr, dass bei Bordmahlzeiten zum Einsatz kommt – und danach weggeworfen wird.

Um zumindest in diesem Bereich etwas für die Umwelt zu tun, hat die portugiesische Airline Hi Fly beschlossen, bis Ende 2019 komplett auf Plastikgeschirr zu verzichten. Wie das Luftfahrtportal Aerotelegraph berichtet, hat sie zu diesem Zweck am 26. Dezember einen Testflug mit einem Airbus A340 von Lissabon in die brasilianische Stadt Natal durchgeführt.

Hi Fly setzte dabei beispielsweise auf Besteck aus Bambus, Gebinde aus Papier oder kompostierbare Verpackungen. Ziel des Testflugs war es herauszufinden, welche Ersatzprodukte sich bewähren und welche nicht. Zu den Produkten aus Einweg-Plastik, die es bis Ende 2019 zu ersetzen gilt, gehören Becher, Besteck, Geschirr, Salz- und Pfefferstreuer, Spucktüten, Decken-Hüllen, Getränkeflaschen und Zahnbürsten. «Wir wissen von unseren Airline-Kunden und den Passagieren, dass dies der richtige Schritt ist», so Firmenchef Paulo Mirpuri.

Video-Eindrücke vom Testflug

Die auf das sogenannte Wet-Lease-Geschäft spezialisierte Airline führt im Auftrag von anderen Fluggesellschaften und von Reiseveranstaltern Flüge durch. Dafür stellt sie selbst betriebene und gewartete Flugzeuge mit eigener Bemalung inklusive vollständiger Besatzung zur Verfügung und sorgt auch für die Verpflegung der Passagiere. (cbe)

Die kleinen Freuden des Flugzeug-Reisens – in 12 Memes

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klangkartoffel 04.01.2019 22:32
    Highlight Highlight Ich meine mich zu erinnern, dass ich letztens auf einem Flug (Singapore Airlines?) 'richtiges' Besteck erhalten habe, also nicht so leichtes Plastikzeug. Es erschien mir recht solide. Gibts Airlines, die Besteck abwaschen?
  • Nelson Muntz 04.01.2019 21:12
    Highlight Highlight Früher gabs Metallbesteck und Gläser aus Glas... so lang ists nicht her, zumindest wars bei Swissair so.
    • 7immi 05.01.2019 22:47
      Highlight Highlight Das Problem beim Metallbesteck ist das Gewicht. Jedes kg, das man auf einen 1000 km-Flug mitnimmt verbraucht rund 0.2 L Treibstoff. Rechnet man nun noch den Abwasch mit ein, ist Kunststoffbesteck besser. Je nach dem ist mehrfach verwendbares Kunststoffbesteck sinnvoll, das kann ich so nicht sagen, das Metallbesteck ist aber sicher schlechter. Spare ich an einem Ort, verliere ichan einem anderen, so läufts in der Luftfahrt. Es ist auch die einzige Branche, in der man für ein Bauteil, das 10 % weniger wiegt den doppelten bis dreifachen Preis verrechnen kann...
  • RescueHammer 04.01.2019 12:15
    Highlight Highlight Demnächst bieten die Airlines eine reichhaltige Auswahl an Fingerfood und Dipgemüse an. Auf der Langstrecke werden die Fluggäste aufgefordert, das Einweggeschirr selber zu ensorgen, in der Business dürfen die Passagiere das Geschirr waschen und einzig in der First kümmert sich der Cabinchief um alles.
    Ironie off 😉
  • Anded 04.01.2019 11:47
    Highlight Highlight Das waren noch Zeiten, als man im Flugzeug (auch in economy) noch richtiges Besteck erhalten hat, welches nachher abgewaschen wurde.... Swissair und so.
    • Miss Jane Marple 04.01.2019 13:54
      Highlight Highlight In der BEA Morgenmaschine nach London, roch es schon beim Boarding nach gebratenem Speck und Eier, die Fauteuils waren Samt bezogen,breit und bequem, das ganze „Economy“ für 1200.-Sfr! Das bietet die First heute nicht mal, also bleib ich in dr Chickenfeed Class, und klage nicht! Das war übrigens Anfang 60er Jahre !
  • Caligula 04.01.2019 11:13
    Highlight Highlight Falls das Holzbesteck nach dem Flug weggeworfen wird, ist dies nichts mehr als ein Marketing-Gag. Die Öko-Bilanz bleibt schlecht bei Einweg, egal mit welchem Material. Das einzige was wirklich etwas bringen würde wäre Mehrweg-Besteck.
    • aligator2 04.01.2019 12:18
      Highlight Highlight Verbrennung von Holz schliesst denn Ökokreislauf. Mehrweg-Besteck kann sogar negativ sein, wenn es zu einer deutliche Gewichtszunahme führen sollte und auch oftmals zu den Hubs zurück geflogen werden muss. Oder denkst du das ganze fliegt von selbst?
  • WID 04.01.2019 10:50
    Highlight Highlight Haben Bambus, Gebinde aus Papier oder kompostierbare Verpackungen ein ebessere Ökobilanz als Plastik?
  • atomschlaf 04.01.2019 09:34
    Highlight Highlight Hat man auch geprüft, ob die Ökobilanz der Ersatzprodukte wirklich besser ist? Oder ist das nur ein Marketing-Gag für Öko-Esoteriker?
    Plastik schneidet im Vergleich zu Alternativen oft sehr gut oder am besten ab, sofern korrekt entsorgt, wovon bei Nutzung im Flugzeug wohl ausgehen kann.
    • Andi Weibel 04.01.2019 20:54
      Highlight Highlight Es ist völlig egal, was die Ökobilanz des Geschirrs ist - wer einen wirklich relevanten Beitrag zum Klimaschutz leisten will, fliegt nicht.
  • 7immi 04.01.2019 09:28
    Highlight Highlight Und wie sieht es mit dem seuchenschutz aus? In der schweiz ist flugzeugabfall sondermüll und muss verbrannt werden. Kunststoffbecher darf man zb nicht recyceln. Zu hoch ist das risiko für das übertragen von krankheiten. Ich habe das gefühl, dass diese vermeindliche sparmassnahme in einer sehr kleinen nische nichts bringt, wenn man dafür neue risiken eingeht.

Eine Reportage aus Alaska für alle, die glauben, dass der Klimawandel eine Erfindung ist

Der Friedhof musste schon zwei Mal verlegt werden. Die alte Schule steht unter Wasser. Und das neue Schulgebäude kann auch bald nicht mehr genutzt werden. In Napakiak, einem kleinen Dorf im Südwesten Alaskas, sind die Auswirkungen der Erderwärmung unmittelbar zu spüren.

Der Anstieg der Durchschnittstemperaturen, der in dem US-Bundesstaat viel deutlicher ausfällt als sonst auf der Erde, sorgt für Landerosion und ein Auftauen der Permafrostböden. Für die Bewohner Alaskas bedeutet dies …

Artikel lesen
Link zum Artikel