Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt



Mata Hari hat nach wie vor den Ruf, die grösste Spionin der Geschichte zu sein. Doch Zweifel an ihrer Rolle als Meister-Verräterin mehren sich. 100 Jahre nach ihrer Verhaftung in Paris erscheint die schöne Agentin in neuem Licht.

Portrait von Mata Hari, undatierte Aufnahme. Am 15. Oktober 1917, wurde die Taenzerin und Spionin Mata Hari in einem Wald bei Vincennes durch ein franzoesisches Exekutionskommando hingerichtet. Geboren 1876 im niederlaendischen Leeuwarden, begann Mata Hari, buergerlich Margaretha Geertruide Zelle, ihre Karriere vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs in Paris, wo sie mit ihren buddhistischen Tempeltaenzen begeisterte. Um ihren Lebensstandard nach Kriegsausbruch aufrechtzuerhalten, nutzte sie ihre Kontakte zu hohen Entente-Offizieren und begann fuer Deutschland zu spionieren. Bei der Uebergabe eines Geldbetrages in einem Pariser Hotel wurde sie verhaftet, des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt. (KEYSTONE/AP Photo/STR)  ===  ===

Mata Hari, die 1876 im niederländischen Leeuwarden geboren wurde, wurde 1917 exekutiert. Bild: AP

Ein Jahrzehnt lang wurde ihr Tanz bewundert und ihr Körper begehrt: Mata Hari regte als indische Bajadere-Tänzerin zu Zeiten der Belle Epoque die Fantasien der Bohème in Europa an. Und als Kurtisane weihte die schöne Niederländerin Botschafter, Minister, Fürsten und Militärs in ihre Kunst der Liebe ein.

Geboren als Margaretha Geertruida Zelle

Um ihr abenteuerliches und geheimnisvolles Leben ranken sich unzählige Geschichten. Nicht alle entsprechen der Wahrheit. 100 Jahre nach ihrer Verhaftung am 13. Februar 1917 in Paris bröckelt der Mythos der vermeintlich grössten Spionin der Geschichte zusehends.

Mata Hari, die ursprünglich Margaretha Geertruida Zelle hiess, wurde im Morgengrauen in einem Pariser Luxushotel festgenommen und dem Untersuchungsrichter des Kriegsgerichts, Hauptmann Pierre Bouchardon, vorgeführt. Bis zu ihrem Prozess rund fünf Monate später am 24. Juli sass sie im Frauengefängnis Saint-Lazare.

An undated photo of  Dutch dancer and glamorous spy Mata Hari who was executed by France in 1917, during World War I for spying for Germany. In his book

Ein undatiertes Bild von Mata Hari. Bild: AP

Der Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Richter waren Berufsmilitärs. Nur einen Tag später wurde sie wegen Doppelspionage und Hochverrats zum Tode verurteilt. Am 15. Oktober wurde die 41-Jährige in Vincennes bei Paris als «Agentin H 21» durch Erschiessen hingerichtet.

Leicht verdientes Geld

Soweit die wesentlichen und unumstrittenen Daten ihrer letzten Monate. Aber seit der britische Geheimdienst Anfang 1999 ihre Akten freigegeben hat, bekommt der Mythos der Meisterspionin immer mehr Risse.

Laut Erkenntnissen der britischen Behörden liess sich die am 7. August 1876 in Leeuwarden geborene Schönheit zwar während des Ersten Weltkriegs vom deutschen Konsul in Amsterdam als Spionin für eine fünfstellige Summe anwerben.

Doch kriegsentscheidende Informationen habe sie den Deutschen nicht zugespielt, so der Geheimdienst, der zu der Schlussfolgerung kam: Die Aufgabe sei für die verschwenderische Frau nur eine bequeme Einkommensquelle gewesen.

Kein Geständnis

Weitere Informationen aus den Akten des britischen Geheimdienstes kamen im Frühling 2014 zutage. Mata Hari hatte demnach nie ein vollständiges Geständnis abgelegt und während ihrer Verhöre vor allem über Klatsch und Tratsch in Paris berichtet.

mata hari margaretha geertruida zelle (wikipedia/pd)

Exotisch: die angebliche Topspionin. bild: wikicommons

Wesley Wark, Spezialist für Sicherheit und Terrorismus an der Universität Ottawa, geht noch weiter. Politik sei nicht ihre Sache gewesen, sagt er.

Die französischen Gerichtsakten sollen erst in den nächsten Monaten geöffnet werden. Doch selbst in Frankreich, wo ihr im Schnellverfahren und ohne Geschworene der Prozess gemacht wurde, erscheinen immer mehr Bücher und Filme, die sie eher als Sündenbock für das Heer toter französischer Soldaten im Ersten Weltkrieg darstellen. Ihr Fall sei zu Propaganda-Zwecken benutzt worden. Anträge zu einer Revision des Prozesses wurden bisher aber abgelehnt.

Einstige Lady als Edelprostituierte

Margaretha Geertruida Zelle war ein Luxusgeschöpf. Die verwöhnte Tochter eines prahlerischen Hutmachers hätte Kindergärtnerin werden sollen. Doch stattdessen antwortete sie auf die Heiratsanzeige eines um Jahre älteren Kolonialoffiziers.

So wurde sie Lady MacLeod, lebte einige Jahre auf Java und Sumatra, wo sie die Kunst des asiatischen Tanzes erlernte. Wenige Jahre später ging die Ehe in die Brüche und sie nach Paris.

In der französischen Hauptstadt begann sie unter dem Künstlernamen Mata Hari als Nackttänzerin und Edelprostituierte eine fulminante Karriere. Als ihr Stern zu sinken begann, geriet die Diva in Finanznöte.

Und damit in den Dunstkreis der Geheimdienste, die hofften, Vorteile aus ihren Beziehungen zu ziehen. Spätestens dort begann der Stoff, aus dem eine Legende gesponnen wurde.

(sda/dpa)

Als Hitler in den 1. Weltkrieg eingriff: Dämliche Schülerantworten 2

Als Ursula Andress die Mata Hari spielte

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sheshe 09.02.2017 08:27
    Highlight Highlight Die Spionin von Coelho beschreibt ihr Leben sehr treffend. Habe es gerade vor zwei Wochen gelesen.
  • lilie 09.02.2017 08:21
    Highlight Highlight Danke für den tollen Artikel! Selten eine so kompakte und faktenbasierte Beschreibung der legendären Mata Hari gelesen! 👍

    Gerne mehr davon. ☺

Big Money im Weissen Haus: Die Rangliste der reichsten US-Präsidenten

Wenn Donald Trump, der designierte Präsident der Vereinigten Staaten, im Januar Barack Obama ablöst und ins Weisse Haus einzieht, wird er der reichste US-Präsident aller Zeiten sein. Der Milliardär, zu dessen Vermögen sehr unterschiedliche Angaben zirkulieren, ist aber lange nicht das einzige finanzielle Schwergewicht, das jemals die Geschicke der USA lenkte.

Schon der erste Präsident der jungen Nation war schwer reich: George Washington besass ausgedehnte Ländereien in Virginia, die von über …

Artikel lesen
Link zum Artikel