DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Tag der Arbeit: Wo und warum der 1. Mai gefeiert wird

Der Frühling ist voller Feiertage. Neben den religiösen wie Ostern und Pfingsten feiert ein Grossteil der Schweiz aber auch den Tag der Arbeit. Wie und warum der 1. Mai zum Feiertag wurde, erfährst du hier.



Der Mai beginnt in vielen Kantonen der Schweiz mit einem Feiertag – dem Tag der Arbeit. Heute wird der Erste Mai besonders mit den Grossdemonstrationen in Grossstädten auf der ganzen Welt verbunden und tatsächlich stützt sich der Feiertag auf einen Protest in den USA aus dem 19. Jahrhundert.

Wie genau sich diese Geschichte zugetragen und wie sich der Tag der Arbeit seither weiterentwickelt hat, erfährst du hier:

Warum feiern wir den Tag der Arbeit?

Die Entstehung des Maifeiertages geht auf die «Haymarket Riots» oder die «Haymarket Affairs» zurück. So organisierte die nordamerikanische Arbeiterbewegung für den 1. Mai 1886 einen Generalstreik, um die Einführung des Achtstundentages zu erzwingen und die allgemeinen Bedingungen für Arbeitnehmende zu verbessern.

Auch in Chicago wurde für den 1. Mai auf dem Haymarket eine Kundgebung angesetzt und von einem mehrtägigen Streik begleitet. Am 3. und 4. Mai kam es zu Strassenschlachten zwischen Arbeiter und Polizisten, bei denen auf beiden Seiten Menschen starben. Im Anschluss wurden die acht Organisatoren der Kundgebung auf dem Haymarket angeklagt und zum Tode verurteilt. Vier von ihnen – darunter auch der Chefredakteur der örtlichen Arbeiterzeitung – wurden sofort hingerichtet.

Geschichte des Ersten Mais: Flugblatt mit der Aufforderung, am 4. Mai erneut an einer Kundgebung auf dem Haymarket in Chicago teilzunehmen.

Ein zweisprachiges Flugblatt aus Chicago von 1886 mit der Aufforderung, am 4. Mai erneut an einer Kundgebung auf dem Haymarket teilzunehmen. Bild: wikimedia

Historiker nennen das Datum der «Haymarket Riots» gerne als Stichtag in der Entwicklung der Arbeiterbewegung in den USA, die danach immer bedeutender wurde.

Warum am 1. Mai?

Das Datum des 1. Mais wählten die Organisatoren nicht zufällig. So forderten bereits australische Arbeiter am 1. Mai 1856 die Herabsetzung der Arbeitsstunden von zwölf auf acht pro Tag. In Anlehnung an diese Protestbewegung wurde auch für die USA dieses Datum gewählt und zeigt die bereits sehr frühe Internationalisierung der Arbeiterbewegung.

Am Begründungskongress der Zweiten Internationalen vom 20. Juli 1889 wurde der 1. Mai schliesslich in Gedenken an die Opfer der «Haymarket Riots» zum internationalen «Kampftag der Arbeiterbewegung» ausgerufen. Am 1. Mai 1890 kam es schliesslich erstmals weltweit zu Demonstrationen für mehr Arbeiterrechte.

Die Zweite Internationale

Karl Marx begründete am 28. September 1864 mit der Internationalen Arbeiterassoziation den ersten Dachverband für die verschiedenen sozialistischen Parteien. Dieser löste sich schliesslich wegen internen Konflikten auf und wurde erst 1889 als Zweite Internationale neu gegründet. Diese Zerbrach schliesslich 1914 mit dem Beginn des Ersten Weltkrieges, als sich viele nationale sozialistische Parteien den Kriegsbemühungen ihrer Nationen zuwandten. Seit 1951 bis heute übernimmt die Sozialistische Internationale die Rolle des Dachverbandes.

Wer hat frei am Tag der Arbeit?

In vielen Ländern gilt der Tag der Arbeit als gesetzlicher Feiertag. In der Schweiz ist nur der Nationalfeiertag am 1. August vom Bund aus als gesetzlicher Feiertag geregelt. Alle anderen werden von den Kantonen beurteilt. In welchen Kantonen der 1. Mai als gesetzlicher Feiertag gilt, erfährst du hier:

In diesen Kantonen gilt der Feiertag:

quelle: admin.ch

Wie sieht das Programm während Corona aus?

Eigentlich hätten die Feierlichkeiten zum 1. Mai in Zürich bereits begonnen. Wegen der weltweiten Corona-Pandemie wird darauf jedoch verzichtet. Stattdessen plant das 1.-Mai-Komitee mehrere Streams zu unterschiedlichen Themen. Diese beginnen am Samstag ab 14:00 Uhr und dauern bis etwa 21:30 Uhr. Hier erfährst du mehr dazu.

Ausserdem bereiten sich Sicherheitskräfte in mehreren Städten auf Zusammenstösse zwischen 1.-Mai-Demonstranten und Corona-Skeptikern vor. Zusammenstösse werden vor allem in Bern und in Zürich erwartet, wie die Polizei gegenüber SRF mitteilt. Bereits vor einem Jahr wurden selbst kleine Ansammlungen von der Polizei aufgelöst und Transparente abgehängt.

Die Gewerkschaften im Kanton Bern begehen den (heutigen) Tag der Arbeit wegen der Pandemie in kleinem Rahmen. Anders als vor einem Jahr gibt es in den grösseren Städten aber dennoch einige Aktivitäten.

In Bern sind Gewerkschaften und linke Parteien mit Ständen präsent, sowohl in der Innenstadt als auch in den Quartieren. «So können sich die Menschen in Zeiten des pandemiebedingten Stillstandes von Standort zu Standort bewegen», teilte der Gewerkschaftsbund der Stadt Bern und Umgebung mit. Der Stadtspaziergang sei die Alternative zum traditionellen Umzug.

Ungeachtet der Pandemie bestünden viele gesellschaftliche Probleme weiter, betonte der SGB. Lösungen brauche es etwa für die Sicherung der Sozialwerke, für den ökosozialen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft sowie für die Entwicklung eines starken Service public.

Eine kleine 1.-Mai-Feier steht in Biel auf dem Programm. Als Rednerinnen auf dem Zentralplatz werden die Grünen-Nationalrätin Regula Rytz und die Bieler PSR-Gemeinderätin Glenda Gonzalez Bassi erwartet.

Auch auf dem Rathausplatz in Thun dürfen maximal 100 Personen an der geplanten 1.-Mai-Feier teilnehmen. Es gilt Sitz- und Maskenpflicht, wie die Organisatoren im Vorfeld betonten. Die Feier steht unter dem Motto «Krise bekämpfen: Mindestlöhne statt Applaus!»

Wo wird der 1. Mai ansonsten besonders gefeiert?

Besonders in sozialistischen Staaten ist der Tag der Arbeit wichtig. Vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Beginn der 90er-Jahre begingen die unterschiedlichen Sowjetrepubliken den Tag mit aufwändigen Märschen und Feiern.

An einer 1. Mai Parade anlaesslich der Konferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands marschieren Arbeiter mit Fahnen und Portraits von Lenin und Stalin ueber den Marx Engels-Platz in Ost-Berlin, undatierte Aufnahme. An der Parade nahmen 120'000 Menschen teil. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str) === , ===

Eine undatierte Aufnahme eines 1.-Mai-Umzuges auf dem Marx-Engels-Platz in Ostberlin (DDR). Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

In Russland finden bis heute am 1. Mai umfangreiche Märsche und Militärparaden statt.

Some of about 7,000 Communist supporters with red flags and banners march along the bridge near the Kremlin in Moscow, Monday, May 1, 2000. Representatives of trade unions and Communists rallied to mark May Day in Moscow and other cities across Russia. The banner reads: 1 May, For Honest Labour. (KEYSTONE/AP Photo/Alexander Zemlianichenko)               ===DIGITAL CAMERA IMAGE===

Kommunisten marschieren in Moskau am Tag der Arbeit im Jahr 2000 auf. Bild: AP

Doch auch andern Orts wie zum Beispiel in Puerto Rico finden jährlich grosse Kundgebungen statt.

epa08396783 People participate from their cars during a demonstrations for the International Labor Day, in San Juan, Puerto Rico, 01 May 2020. Several demonstrations commemorated this Friday the International Labor Day in the Puerto Rican capital, respecting the health regulations imposed by the executive orders of the governor, Wanda Vazquez, to confront the crisis of COVID-19.  EPA/Thais Llorca

Wegen der weltweiten Corona-Pandemie wurde der 1.Mai-Umzug in San Juan 2020 kurzerhand in Autos durchgeführt. Bild: EPA

In der Schweiz gehört die Kundgebung in Zürich zu den grössten Anlässen am Tag der Arbeit. Der Umzug am Morgen des ersten Mai wird von einem mehrtägigen Fest begleitet.

Menschen bewegen sich im Demonstrationszug durch Zuerich am Montag, 1. Mai 2017, am Tag der Arbeit. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der Marsch am ersten Mai in Zürich 2017. Bild: KEYSTONE

Warum wird am Tag der Arbeit protestiert?

Wie die Geschichte des Feiertages zeigt, geht dieser auf Demonstrationen im 19. Jahrhundert in den USA zurück. Seither standen viele diese Kundgebungen stets im Sinne der Verbesserung der Arbeitsbedingungen und die Gewerkschaften steckten tief in den Organisationsorganen.

Die weltweiten sozialistischen Bewegungen weisen aber immer wieder auf drastische Unterschiede hin, die ja bereits zu einem Zusammenbruch der Dachorganisation geführt hatten. So stehen hinter den Kundgebungen am Ersten Mai auch heute ganz unterschiedliche Ideologien und Ideen.

Mit Material der sda

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Frauenstreik 1991 in Bildern:

1 / 8
Frauenstreik 1991
quelle: schweizerisches nationalmuseum / asl
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Voller Fehler»: Klimaforscher Reto Knutti zerpflückt «Propaganda»-Magazin der Erdöl-Lobby

Der Ton in der Klima-Debatte verschärft sich sechs Wochen vor der Abstimmung. ETH-Forscher Reto Knutti bezichtigt die Erdöllobby der «pseudowissenschaftlichen Propaganda». Das steckt dahinter.

Fast die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer sind kritisch gegenüber dem Klima-Anliegen des Bundes: Nur 54 Prozent sprechen sich laut der ersten Tamedia-Umfrage für das neue CO2-Gesetz aus. Noch braucht es also viel Überzeugungsarbeit von Umweltministerin Simonetta Sommaruga & Co., damit die Schweiz die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreichen kann.

Nun wird der Ton im Abstimmungskampf schärfer. «Irreführend, pseudowissenschaftliche Propaganda, ungenügend, voller Fehler»: …

Artikel lesen
Link zum Artikel