Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
to kill a mockingbird

Scout (Mary Badham), das Alter Ego der Autorin Harper Lee, im Film «To Kill a Mockingbird». Bild: universal pictures

«Go Set a Watchman» ist das Buch, das den grössten Rummel seit «Harry Potter» auslöst

Am 14. Juli ist es soweit: «Go Set a Watchman», der Zweitling von Harper Lee, der eigentlich ihr Erstling ist, erscheint. Und Atticus Finch, der beste Anwalt der Welt, ist plötzlich ein anderer. Die Geschichte einer Sensation.



Victoria Beckham hat ihre Tochter Harper getauft, weil «To Kill a Mockingbird» («Wer die Nachtigall stört») von Harper Lee ihr Lieblingsbuch ist. Und sorgte damit 2011 für einen neuen Verkaufsrekord. Sandra Bullock hat Harper Lee in «Infamous» (2006) gespielt. Oprah Winfrey sagt, dass «To Kill a Mockingbird» das wichtigste Buch Amerikas und damit ja wohl auch der Welt sei.

Das literarische One-Hit-Wonder also, das vor 55 Jahren erschien und sich seither über 40 Millionen Mal verkauft hat. Das Buch einer heute 89-jährigen Autorin, die blind und taub in einem Pflegeheim in Monroeville, Alabama, lebt. In jenem Ort, wo sie aufgewachsen ist. Und der in «To Kill a Mockingbird» als Maycomb – eine Art Bullerbü der Südstaaten – die Hauptrolle spielte.

Und jetzt erscheint also «Go Set a Watchman» («Gehe hin, stelle einen Wächter»), das noch vor dem «Mockingbird» verfasste Sequel. Um 0.01 Uhr am 14. Juli öffneten zahlreiche Buchhandlungen in Amerika und England für einen Mitternachtsverkauf, es gab Monsterlesungen mit Prominenten, zwei Millionen Bücher wurden ausgeliefert, am 17. Juli erscheint die deutsche Übersetzung. Nur zwei Zeitungen wagten es vorher, das weltweite Embargo für Besprechungen zu brechen, die «New York Times» und der «Guardian». Spike Lee soll «Go Set a Watchman» verfilmen wollen. Reese Witherspoon liest das erste Kapitel als Hörspiel. So eine Aufregung gab's seit «Harry Potter» nicht mehr. 

«To Kill a Mockingbird» ist ein packendes, bezauberndes, hochdramatisches Buch das aus der Sicht eines wilden Mädchens namens Scout erzählt wird, das sich in ihrer Freizeit am liebsten mit Jungs prügelt. Scouts Vater, der alleinerziehende Witwer Atticus Finch (Gregory Peck erhielt einen Oscar als Atticus), ist sowas wie der gerechteste Anwalt der Welt. Er verteidigt in einem Vergewaltigungsfall den angeblichen Täter, einen Schwarzen, und predigt seinen Kindern die Rassengleichheit. Hunderte junger Menschen wurden wegen Atticus Finch Anwälte, «Mockingbird» wurde zur Schulpflichtlektüre. Geschätzte 9000 Dollar verdient Harper Lee damit auch heute noch täglich.

This book cover released by Harper shows Harper Lee's

Bild: AP/Harper

The jacket for the new Harper Lee novel titled

Bild: X80001

In «Go Set a Watchman» besucht Scout ihren Vater zwanzig Jahre später. Die beiden haben sich auseinandergelebt: Sie ist noch immer die Unangepasste, er ist jetzt 72 Jahre alt und altersrechts geworden und nimmt an Ku-Klux-Klan-Treffen teil. Ein Idol ist gestürzt. So jedenfalls kommt es den Lesern nun vor. Was ja aber in der Chronologie der Entstehung nicht stimmt. Zuerst war Atticus alt und rechts, dann wurde er jünger und gerecht. Zuerst war das böse Manuskript da, dann das liebe.

Jared Taylor, der Anführer des Council of Conservative Citizens, einer Gruppe weisser Nationalisten, befürchtet, dass «Go Set a Watchman» zu rassistischen Ausschreitungen wie in Charleston führen könnte. Weil frustrierte junge Weisse dadurch wieder «die Sünden der Vergangenheit unter die Nase gerieben» bekämen. Der Attentäter von Charleston war stark beeinflusst von Taylor. 

Wie es zu dieser grundsätzlichen Bereinigung von Atticus Finch kam, weiss niemand, Harper Lee kann die Fragen danach nicht beantworten. War es damals, Ende der 50er-Jahre, der gutgemeinte Rat eines liberalen Verlagshauses, das hinter dem Vater-Tochter-Konflikt von «Watchman» einen gut verkäuflichen, sympathischen Stoff witterte? Oder hat Harper Lee das «Watchman»-Manuskript, wie ihre Anwältin jetzt suggeriert, erst nach «Mockingbird» eingesandt und ist vom Verlag abgewiesen worden? Und wieso wird «Watchman», das andere Buch einer Megabestseller-Autorin, erst jetzt veröffentlicht?

«To Kill a Mockingbird» Harper Lee

Atticus Finch (Gregory Peck), der Gute. Bild: universal pictures

Trailer zu «To Kill a Mockingbird»

abspielen

YouTube/Flash ykins

Harper Lee muss man sich wohl ähnlich wie Scout vorstellen, ein wildes, velosüchtiges Mädchen und das jüngste von vier Kindern eines Anwalts für Steuerrecht. Nur einmal versuchte sich ihr Vater auch im Strafrecht: Er verteidigte zwei des Mordes angeklagte Schwarze, sie wurden schuldig gesprochen, gehängt und skalpiert. Die Mutter litt unter schweren Depressionen. Ihr Kindheitsfreund in Monroeville war der altkluge Truman Capote – in «Mokingbird» ist er als Dill verewigt. Als die schreibbegabte Harper Lee Anfang zwanzig war, organisierte Truman Capote unter Freunden ein Crowdfunding, das ihr erlaubte, sich ein ganzes Jahr lang in New York dem Schreiben zu widmen.

Daneben half sie Capote bei den Recherchen zu «In Cold Blood», dem grausigen Tatsachenroman über die Morde an einer Familie in Kansas. Sie liebte Blut, sie liebte Verbrechen, sie hatte selbst ein paar Semester Jura studiert und als Journalistin gearbeitet und war eine exzellente Interviewerin. Der Film «Capote» von 2005 mit Catherine Keener als Harper Lee zeigt die Freundschaft und Arbeit der beiden sehr genau. Philip Seymour Hoffman gewann einen Oscar als Capote.

1960 erschien «To Kill a Mokingbird» und war sofort ein Erfolg. 1962 gewann sie den Pulitzer-Preis, und der Film kam in die Kinos. 1966 veröffentlichte Capote «In Cold Blood». Frustriert entzweiten sich die Freunde, sie, weil sie ihre Arbeit an seinem Buch zu wenig gewürdigt sah, er, weil er nicht selbst einen Pulitzer-Preis gewann.

To Kill a Mockingbird (1962)Directed by Robert MulliganShown from left: Gregory Peck, Mary Badham.

Die Gerichtsszene aus «To Kill a Mockingbird» gehört zu den berühmtesten der amerikanischen Filmgeschichte. Bild: universal pictures

This undated photo provided by Sony Pictures Classics shows actor Philip Seymour Hoffman as Truman Capote, left, and Catherine Keener as Nelle Harper Lee in a scene from

Catherine Keener ist Harper Lee in «Capote» (mit Philip Seymour Hoffman). Bild: AP, SONY PICTURES CLASSICS

Und dann zog sich Harper Lee aus der Öffentlichkeit zurück. Lebte in der Anonymität von New York, gab keine Interviews, begann ein paar Romane, gewann unendlich viele Preise und liess sich von ihrer Anwältin – ihrer älteren Schwester Alice – vertreten. 2007 erlitt sie einen Schlaganfall, wurde erst nach einem Tag in ihrer New Yorker Wohnung gefunden, seither lebt sie verbittert in Monroeville und prozessiert gegen jeden, der versucht, mit «Mockingbird»-Souvenirs ein bisschen Geld zu machen. Alice starb 2014 mit 103 Jahren. 

Mit Alices Tod brach der Damm, der Harper Lee bisher vor Zudringlichkeiten bewahrt hatte. Tonja B. Carter, bisher Harper Lees zweite Anwältin neben Alice, erinnerte sich plötzlich an ein geheimnisvolles Paket in einer alten Schachtel in einem Safe. Das Paket, das die beiden Schwestern über 50 Jahre unangetastet gelassen hatten, enthielt «Go Set a Watchman». Kann man Tonja B. Carter glauben, so geschah alles, was danach passierte mit Harper Lees Einverständnis. Jedenfalls soll die blinde, taube, geistig angeschlagene alte Dame Carters Fragen öfter mit «yes» beantwortet haben.

Sie wollte einmal «die Jane Austen von Alabama» werden. Sie wurde dann ganz einfach Harper Lee. Die zurückgezogene Frau mit dem makellosen Buch. Das jetzt sein dunkleres, komplexeres Spiegelbild erhält. Sein böses Geschwisterchen. Tausende von Englischlehrern werden in Zukunft vergleichende Lektüre betreiben können. Und der Fall der Harper Lee, die Velos, Verbrechen und die Gerechtigkeit liebte, bleibt, was er immer schon war: interessant.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Bolton-Bombe ist explodiert – und zwar ins Gesicht von Donald Trump

Link zum Artikel

Vergiss die Dolly-Parton-Challenge – viel interessanter ist die Koala-Herausforderung

Link zum Artikel

Eiskalte Dusche für Salvini – was die Wahlniederlage für die Lega bedeutet

Link zum Artikel

Was Frauen über Geld wissen sollten und warum Investieren wichtig ist

Link zum Artikel

George Soros teilt in Davos aus: «Die Welt wäre ohne Xi und Trump ein besserer Ort»

Link zum Artikel

Du willst Wein kaufen, hast aber null Ahnung? So schnappst du dir eine gute Flasche

Link zum Artikel

Ohne diese Plakette dürfen Genfer ab sofort nicht mehr in die Innenstadt fahren

Link zum Artikel

Warum Haaland ein «richtiger Stürmer» ist und welches BVB-Ritual ihn bald erwartet

Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

Link zum Artikel

Coronavirus: Bereits 56 Todesopfer 

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Coronavirus: 2 Verdachtsfälle in Zürich

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Bolton-Bombe ist explodiert – und zwar ins Gesicht von Donald Trump

221
Link zum Artikel

Vergiss die Dolly-Parton-Challenge – viel interessanter ist die Koala-Herausforderung

13
Link zum Artikel

Eiskalte Dusche für Salvini – was die Wahlniederlage für die Lega bedeutet

26
Link zum Artikel

Was Frauen über Geld wissen sollten und warum Investieren wichtig ist

35
Link zum Artikel

George Soros teilt in Davos aus: «Die Welt wäre ohne Xi und Trump ein besserer Ort»

124
Link zum Artikel

Du willst Wein kaufen, hast aber null Ahnung? So schnappst du dir eine gute Flasche

96
Link zum Artikel

Ohne diese Plakette dürfen Genfer ab sofort nicht mehr in die Innenstadt fahren

67
Link zum Artikel

Warum Haaland ein «richtiger Stürmer» ist und welches BVB-Ritual ihn bald erwartet

118
Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

181
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

181
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

53
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

171
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

443
Link zum Artikel

Coronavirus: Bereits 56 Todesopfer 

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

25
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

325
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Coronavirus: 2 Verdachtsfälle in Zürich

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

90
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Bolton-Bombe ist explodiert – und zwar ins Gesicht von Donald Trump

221
Link zum Artikel

Vergiss die Dolly-Parton-Challenge – viel interessanter ist die Koala-Herausforderung

13
Link zum Artikel

Eiskalte Dusche für Salvini – was die Wahlniederlage für die Lega bedeutet

26
Link zum Artikel

Was Frauen über Geld wissen sollten und warum Investieren wichtig ist

35
Link zum Artikel

George Soros teilt in Davos aus: «Die Welt wäre ohne Xi und Trump ein besserer Ort»

124
Link zum Artikel

Du willst Wein kaufen, hast aber null Ahnung? So schnappst du dir eine gute Flasche

96
Link zum Artikel

Ohne diese Plakette dürfen Genfer ab sofort nicht mehr in die Innenstadt fahren

67
Link zum Artikel

Warum Haaland ein «richtiger Stürmer» ist und welches BVB-Ritual ihn bald erwartet

118
Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

181
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

181
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

53
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

171
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

443
Link zum Artikel

Coronavirus: Bereits 56 Todesopfer 

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

25
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

325
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Coronavirus: 2 Verdachtsfälle in Zürich

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

90
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wooz 13.07.2015 19:12
    Highlight Highlight Bin weder Bücherwurm, Amerikaner oder sonst mit der damaligen Zeit verbunden - wollte nur Danke sagen für einen spannenden Artikel :)!

    Vielleicht sollte ich wieder mal ein (e)Book lesen?
    • Simone M. 13.07.2015 19:43
      Highlight Highlight Danke! Und: aber sicher...
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 13.07.2015 18:09
    Highlight Highlight Ich dachte immer, der "The Catcher in the Rye" sei das wichtigste US-amerikanische Buch. Von «To Kill a Mockingbird» habe ich noch nie gehört. "Shame"! Habe es jetzt als Hörbuch gekauft. Vielleicht werde ich dann das neue Buch im Original kaufen. Vielen Dank für den Artikel!
    • Simone M. 13.07.2015 18:51
      Highlight Highlight Kein Problem, das sieht ja vor allem Oprah Winfrey so... Aber es ist tatsächlich grossartig, und der Film ist ihm absolut ebenbürtig, hab ihn gestern mal wieder echt gefesselt geschaut. Bin auch enorm gespannt auf das neue Buch. Schönen Abend noch!

Wie aus einer römischen Orgie der Geburtstag von Jesus wurde

Beim Anblick von bunt geschmückten Schaufenstern, dumm grinsenden Samichlaus-Fratzen und an Heiligabend durch Einkaufsstrassen hetzenden Menschen könnte ich kotzen. Doch eigentlich ist das der einzig wahre Sinn des Weihnachtsfests – und das seit über 2000 Jahren.

Puristen verachten das Fest am Ende des letzten Monats im Jahr. «Alles bloss Kommerz, wir feiern unsere eigene Versklavung am Kapitalismus, so 'n Scheiss, dieser Heiligabend!», motzen sie vor sich hin und lehnen den Becher voller Glühwein, der ihr Ticket zur pathetischen Ausgelassenheit sein könnte, kommentarlos ab.

Dem Vorwurf, dass Weihnachten, so wie wir es heute feiern, nur wenig bis gar nichts mehr mit der Huldigung von Jesu Geburt zu tun habe, würden wahrscheinlich sogar Hardcore-Christen …

Artikel lesen
Link zum Artikel