Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

25 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer – Zahlen und Fakten 



Die Berliner Mauer war für mehr als 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung. Der «antifaschistische Schutzwall» trennte West-Berlin nicht nur vom Osten der ehemaligen Reichshauptstadt, sondern auch vom DDR-Umland. Ihr Fall am 9. November 1989 symbolisiert das Ende des Kalten Krieges und der Nachkriegsordnung in Europa

Länge und Breite

Am 13. August 1961 beginnt um 01.00 Uhr nachts die systematische Abriegelung der rund 155 Kilometer langen Grenze um West-Berlin. Der Mauerabschnitt, der das Berliner Stadtgebiet trennt, ist 43 Kilometer lang. Der Todesstreifen ist zuletzt 15 bis 150 Meter breit.  

Bild: AP

Aufbau

Von 1975 an wird auf fast 42 Kilometern die Grenzmauer mit 3,60 Meter hohen Segmenten neu errichtet. Auf die jeweils 2,75 Tonnen schweren Elemente werden vier Meter lange Rohrauflagen gesetzt. Daneben besteht die Grenze um West-Berlin aus einer Mauer in Plattenbauweise, einem Metallzaun oder Gewässern. Es gibt rund 300 Beobachtungstürme. 

Bild: AP

Kosten

Bau, Ausbau sowie jahrzehntelanger Unterhalt der Mauer belasten den Haushalt der DDR stark. So summieren sich die Kosten zwischen 1961 und 1964 auf rund 400 Millionen DDR-Mark – nicht weniger als 22 Prozent der insgesamt anfallenden Kosten von 1,822 Milliarden DDR-Mark für den Aufbau und Betrieb der Grenzanlagen in diesem Zeitraum. 

Bild: AP

Übergänge

Acht Grenzübergänge verbinden die beiden Stadtteile. Am Checkpoint Charlie in der Friedrichstrasse droht im Oktober 1961 ein Gefecht von sowjetischen und US-Panzern. Am 9. November 1989 gelangen in der Bornholmer Strasse die ersten DDR-Bürger in den Westen. 

Bild: AP, MUSEUM AM CHECKPOINT CHARLIE

Todesopfer

Mindestens 138 Menschen werden bei Fluchtversuchen getötet – die meisten in den ersten fünf Jahren nach dem Mauerbau. Das erste Opfer erliegt am 22. August 1961 beim Sprung aus einer Wohnung in der Bernauer Strasse seinen Verletzungen. Zwei Tage später treffen die ersten Schüsse einen Flüchtigen im Humboldthafen. Der letzte an der Mauer Erschossene ist ein 20-Jähriger. Er stirbt am 5. Februar 1989 bei einem Fluchtversuch an der Grenze nach Neukölln. Das letzte Opfer der Mauer stürzt am 8. März 1989 mit einem selbst gebauten Ballon im West-Berliner Stadtteil Zehlendorf ab. Am 3. April 1989 wird der Schiessbefehl aufgehoben. 

Bild: AP

Grenzer

In den 28 Mauerjahren bewachen insgesamt mehr als 10'000 Soldaten der Nationalen Volksarmee die Berliner Grenze. 

Bild: PD

Flucht

Mehr als 5'000 Menschen gelingt die Flucht – aus der gesamten DDR fliehen rund 40'000. Die Bundesrepublik kauft knapp 34'000 politisch Inhaftierte aus DDR-Gefängnissen frei. (dhr/sda/dpa)

Bild: EPA DPA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel