DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rekonstruktion eines <em>Deinosuchus</em>-Skeletts im Natural History Museum von Utah.
Rekonstruktion eines Deinosuchus-Skeletts im Natural History Museum von Utah.
Bild: Wikimedia

Dieses Ur-Krokodil konnte sogar Dinos fressen

15.08.2020, 18:18

Mit Deinosuchus hätte man sich bestimmt nicht angelegt. Das Ur-Krokodil, dessen griechischer Name mit «Schrecklicher Krokodilgott» übersetzt wird, war zehn bis zwölf Meter lang und hatte Zähne, die so gross waren wie Bananen. Damit tötete der Räuber – in seinem Ökosystem damals der grösste – sogar Dinosaurier.

Deinosuchus lebte etwa vor 84 Millionen bis 70 Millionen Jahren in der späten Kreidezeit im heutigen Nordamerika und starb noch vor dem Massenaussterben am Ende der Dinosaurier-Ära vor 66 Millionen Jahren aus. Er dürfte einer der grössten, wenn nicht der grösste Vertreter in der Stammesgeschichte der Krokodile sein.

Eine Studie des New York Institute of Technology und der University of Iowa, die im Journal of Vertebrate Paleontology veröffentlicht wurde, wirft neues Licht auf das vorzeitliche Monstrum. So konnten die Forscher drei Spezies von Deinosuchus beschreiben: Deinosuchus hatcheri, Deinosuchus riograndensis und Deinosuchus schwimmeri. Die ersten beiden lebten im Westen des nordamerikanischen Kontinents, der damals durch ein untiefes Meer – den Western Interior Seaway – in zwei Teile getrennt war. Ihr Verbreitungsgebiet reichte vom heutigen Montana bis zum nördlichen Mexiko. Deinosuchus schwimmeri hingegen lebte in der atlantischen Küstenebene von New Jersey bis Mississippi.

Nordamerika in der Kreidezeit.
Nordamerika in der Kreidezeit.

Das Ur-Krokodil befand sich am Ende der Nahrungskette. «Beinahe alles in seinem Verbreitungsgebiet stand auf dem Menü», sagte Ko-Autorin Stephanie Drumheller-Horton. In ihrer Studie konnten die Forscher bestätigen, was aufgrund von Bissspuren an Dinosaurier-Schädeln und -Knochen bereits früher vermutet worden war: Deinosuchus jagte auch Dinos.

Das Reptil verfügte über einen riesigen Kopf und seine kräftigen Kiefer konnten eine enorme Beisskraft von bis zu 102 Kilonewton entwickeln. Mit seinen bananengrossen, aber stumpfen Zähnen konnte Deinosuchus, der seinen Beutetieren in Flüssen oder Sümpfen auflauerte, auch sehr grosse Tiere packen und ins Wasser ziehen, um sie dort zu ertränken.

<em>Deinosuchus riograndensis</em> besass Zähne, die so gross waren wie Bananen.
Deinosuchus riograndensis besass Zähne, die so gross waren wie Bananen.
Bild: Adam Cossette

Deinosuchus wurde taxonomisch ursprünglich der Familie der Echten Krokodile (Crocodylidae) zugeordnet. Nach dem Fund eines gut erhaltenen Schädelfragments wird das riesige Reptil aber zu den Alligatoroidea gerechnet. (dhr)

Megalodon – der grösste Hai aller Zeiten

Video: srf/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sensationeller Bernstein-Fund beweist: Dinosaurier hatten FEDERN

1 / 6
Sensationeller Bernstein-Fund beweist: Dinosaurier hatten FEDERN
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neue Dinosaurierart in Südafrika entdeckt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel