Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This illustration shows two Cretaceous Period predatory dinosaurs named Gualicho shinyae hunting smaller bipedal herbivorous dinosaurs in northern Patagonia 90 million years ago. Scientists on July 13, 2016 described fossils of Gualicho unearthed in Argentina, showing that the two-legged carnivore had arms only about the length of a human child’s even though its body was up to about 26 feet (8 meters) long.Courtesy Jorge Gonzalez and Pablo Lara/Handout via REUTERSATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE.

Zum grossen Artensterben der Dinosaurier am Ende der Kreidezeit gibt es nach wie vor eine rege Forschung.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Neue Theorie: Dinosaurier gingen im Rauch einer Ölexplosion auf



Gewaltige Mengen Russ in der Atmosphäre könnten einer neuen Theorie nach zum Aussterben der Dinosaurier geführt haben. Der etwa zehn Kilometer grosse Meteorit, der auf dem Gebiet des heutigen Mexikos einschlug, habe möglicherweise ein grosses Ölreservoir getroffen, erläutern japanische Forscher im Fachjournal «Scientific Reports».

In der Nachbarschaft des Kraters in Mexiko existieren tatsächlich grössere Ölvorkommen. Die Hypothese der Wissenschaftler lautet, dass das Öl durch die Wucht des Aufpralls bei hohen Temperaturen verbrannte und der entstehende Russ in die Stratosphäre geschleudert wurde, wo er sich weltweit verbreitete.

Dies könne einen Klimawandel bewirkt haben, der letztlich zum massenhaften Aussterben von Tier- und Pflanzenarten am Ende der Kreidezeit vor 66 Millionen Jahren führte, erläutern die Forscher um Kunio Kaiho von der Tohoku University in Sendai. Sie stützen ihre Hypothese mit den Ergebnissen von Bodenproben und Berechnungen mit Hilfe von Klimamodellen.

Künstlerische Darstellung des Einschlags eines 1000 km grossen Asteroiden auf der Erde im Präkambrium. (wikipedia)

Künstlerische Darstellung des Einschlags eines 1000 km grossen Asteroiden auf der Erde.
Quelle: Wikipedia

Globale Finsternis?

Die aktuell geläufigste Hypothese besagt, dass der Meteorit riesige Mengen an Schwefelsäure in die höhere Atmosphäre brachte. Über den ganzen Erdball verteilt, reflektierten sie als Schwebeteilchen in der Stratosphäre das Sonnenlicht und sorgten damit für eine globale Finsternis.

Die auf Sonnenlicht angewiesene Photosynthese der Pflanzen kam zum Erliegen, es gab einen weltweiten Winter und sauren Regen. Das Team um Kaiho hält diese Theorie für unwahrscheinlich: «Wenn dies geschehen wäre, wären Krokodile und viele andere Tiere ebenfalls ausgestorben».

Die Wissenschaftler untersuchten Bodenproben aus Haiti und Spanien vom Ende der Kreidezeit. Sie fanden eine Zusammensetzung von Kohlenwasserstoffen, wie sie bei verbranntem Erdöl entsteht. Der über die Atmosphäre verteilte Russ habe zwar viel Sonnenlicht von der Erdoberfläche ferngehalten, doch sei die Photosynthese der Pflanzen noch möglich gewesen, glauben die Forscher.

Milliarden Tonnen Russ

In Klimamodellen berechneten sie drei mögliche Abläufe für Temperatur, Niederschlag, Sonneneinstrahlung und Bodenfeuchtigkeit abhängig von der Menge entstandenen Russes – 500 Millionen Tonnen, 1,5 Milliarden Tonnen oder 2,6 Milliarden Tonnen.

Ihr Schluss: Im ersten Fall hätten die Dinosaurier überlebt, im letzten Fall wären Krokodile und viele andere erhalten gebliebene Tierarten ebenfalls ausgestorben. Eine Russmenge von 1,5 Milliarden Tonnen in der Atmosphäre sei die realistischste Annahme.

Der Meteoriteneinschlag hätte unter diesen Umständen zu einer Verringerung der Temperatur um sechs bis neun Grad und erheblich weniger Niederschlägen in mittleren und höheren Breiten – also näher zu den Polen – geführt. Das allein könne schon zum grossen Artensterben geführt haben, schreiben die Forscher.

In den Tropen sei der Temperatursturz weniger stark ausgefallen, dort sei es jedoch so trocken gewesen wie heute in der Sahara. Tiere in und an Seen, darunter die Krokodile, hätten diese Phase überleben können.

Plausible Theorie

Für «sehr plausibel» hält Bernd Herkner, Leiter des Senckenberg-Museums in Frankfurt am Main, die Studie: «Es gehört zu dem Besten, was ich über dieses Thema gelesen habe». Dennoch blieben viele offene Fragen. Wichtig sei auch, dass man sich genau ansehe, was die japanischen Forscher bei der Erstellung der Klimamodelle vorausgesetzt haben.

Zum grossen Artensterben am Ende der Kreidezeit gibt es nach wie vor eine rege Forschung. Erst kürzlich berichteten Wissenschaftler von der britischen University of Reading, dass die Artenvielfalt bei den meisten Gruppen von Dinosauriern lange vor dem Meteoriteneinschlag rückläufig gewesen sei.

Dadurch seien diese Tiere nicht in der Lage gewesen, sich an die veränderten Klimabedingungen anzupassen. Eine andere Studie zeigte auf, dass das Artensterben wirklich globale Ausmasse hatte: Die Polarregionen seien fast ebenso hart betroffen gewesen wie die anderen Gebiete der Erde. Als ein beteiligter Faktor des Massensterbens wird verstärkter Vulkanismus diskutiert. (sda/dpa)

Quiz
1.Was bedeutet das Wort Dinosaurier?
Bild zur Frage
Schuppen-Echse
Schreckliche Echse
Urzeit-Echse
2.Nicht alle Saurier sind Dinosaurier. Welche dieser Gattungen gehört nicht zur Gruppe der Dinosaurier?
Pteranodon
Pteranodon
Dinosaurier
Wikipedia
Struthiomimus
Dinosaurier
Wikipedia
Beipiaosaurus
3.Dieser bekannte Dinosaurier gehört – wie es manchmal heisst – zu den «Kühen der Dinosaurierzeit». Wie heisst er?
Bild zur Frage
Brachiosaurus.
Iguanodon.
Allosaurus.
4.Welches Zeitalter sah die erste Blütezeit der Dinosaurier?
Bild zur Frage
Silur.
Silur.
Devon.
Devon.
Jura.
Jura.
5.Am Ende der Kreidezeit fand ein Massensterben statt, bei dem auch die meisten Dinosaurier verschwanden. Welche überlebten?
Bild zur Frage
Vogel
Vögel.
Krokodil
Shutterstock
Krokodile.
Waran
Shutterstock
Warane.
6.Die Dinosaurier werden in zwei grosse Gruppen eingeteilt. Welche?
Stegosaurus
Shutterstock
Langhalssaurier und bipede Saurier.
Panzersaurier und Hornsaurier.
Echsenbeckensaurier und Vogelbeckensaurier.
7.Welcher dieser Saurier war der grösste?
Brachiosaurus
Brachiosaurus.
Diplodocus
Shutterstock
Diplodocus.
Apatosaurus
Shutterstock
Apatosaurus.
8.Ein Vorläufer des Tyrannosaurus rex lebte im Jura. Wie heisst er?
Allosaurus
Shutterstock
Allosaurus.
Daspletosaurus.
Velociraptor.
9.Ein weiterer ikonischer Dinosaurier ist der Triceratops. Was bedeutet sein Name?
Triceratops
Shutterstock
Dreikopfechse.
Dreihorngesicht.
Hochschildkopf.
10.Wie gross waren die Eier, die der riesige Diplodocus legte?
Diplodocus
Shutterstock
Tennisball
Shutterstock
So gross wie ein Tennisball.
Fussball
Shutterstock
So gross wie ein Fussball.
Gymnastikball
Shutterstock
So gross wie ein Gymnastikball.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Graf Dracula kennen alle, Elisabeth Báthory nicht. Dabei ist sie der schauderhafteste Ausdruck, den die Geschichte je für einen nach Blut dürstenden Menschen gefunden hat.

«Was schallt im tiefen Keller zu Cseitha in der NachtFür herzzerreissen Schreien, wenn Niemand droben wacht?Was tönt für kläglich Wimmern alldort bei kargem ScheinHinein durch all die Gänge ans taube Felsgestein?»Gedicht von Johann Nepomuk Vogl: «Die Burgfrau zu Cseitha» (1836)

Als der Vizekönig Ungarns mit seinen Leuten in die Burg Csejte eindringt, findet das abscheuliche Gerücht endlich seine Bestätigung. Lange wurde über die Herrin auf dem kargen Felsen geflüstert, über ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel