Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Da hilft selbst die beste Zahnspange nichts mehr: Ein Siebenjähriger hatte 526 Zähne in seinem Gebiss. bild: Saveetha Dental College

Siebenjähriger klagt über Kieferschmerzen – Ärzte entdecken 526 Zähne in seinem Mund



Ärzte im Südosten Indiens haben eigenen Angaben zufolge aus dem Kiefer eines Kindes über 500 Zähne herausoperiert. Demnach ist dies der bisher grösste dokumentierte Fund von Zähnen im Mund eines Menschen.

«Wir haben 526 Zähne in der Grössenordnung von 0.1 Millimeter bis 15 Millimeter entfernt», sagte Pratibha Ramani, Chefin der Fachabteilung im Spital Saveetha Dental College and Hospital in Chennai, am Freitag. Alle Zähne hätten Wurzel, Krone sowie Zahnschmelz gehabt.

Der Siebenjährige habe zuvor über Kieferschmerzen und Schwellungen geklagt, ohne dass die im rechten Unterkiefer versteckten und nicht sichtbaren Zähne entdeckt worden seien, sagte Ramani weiter. Demnach litt er an einem sogenannten Odontom, einer gutartigen Geschwulst, die viele rudimentäre Zähne enthalten kann. Ungewöhnlich ist jedoch die Zahl. 2014 waren einem Teenager im westindischen Mumbai nach Angaben des Spitals 232 Zähne entfernt worden.

Röntgenbilder des Spitals in Chennai zeigen eine Ansammlung von Zähnen. Der Junge habe nach dem Eingriff nun eine «gesunde Anzahl von 21 Zähnen» und sei drei Tage nach der Operation entlassen worden. Der fünfstündige Eingriff erfolgte bereits am 11. Juli, wie das Spital weiter mitteilte.

Das Team um Ramani habe danach aber erst einmal alle entfernten Stücke analysiert, bevor es mit dem Fund an die Öffentlichkeit ging. Die 526 Zähne hatten demnach ein Gewicht von insgesamt 200 Gramm. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Th. Dörnbach
02.08.2019 15:19registriert May 2019
Mir kommt es vor, als ob solche medizinischen Absurdidäten stets in Indien stattfänden.
39110
Melden
Zum Kommentar
mostindianer
02.08.2019 14:07registriert October 2015
Wo hab ich das bloss schon mal gesehen...?
Spass beiseite. Ich hoffe, dem Kleinen geht's gut.
1565
Melden
Zum Kommentar
Pana
02.08.2019 15:03registriert June 2015
Einsperren und seinen Wachstum über die nächsten Jahre monitorieren. Entweder war sein Vater ein Delfin, oder wir haben hier einen potenziellen Kandidaten für den Antichrist Posten!
16762
Melden
Zum Kommentar
35

Heuchelei: Trump wurde mit medizinischer Methode behandelt, die er politisch bekämpft

US-Präsident Donald Trump ist des Lobes voll über die Therapien, die er gegen seine Infektion mit SARS-CoV-2 erhielt – er bezeichnete sie als «Wunder, die von Gott gesandt wurden». Das Problem dabei: Der Medikamenten-Cocktail, der dem erkrankten Präsidenten verabreicht wurde, enthielt Antikörper und Wirkstoffe, die mittels Zelllinien entwickelt wurden, die ursprünglich aus dem Gewebe von abgetriebenen Föten stammen.

Dies widerspricht der Politik der Trump-Regierung, die im Verbund mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel