DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einer von fünf Todesfällen ist durch falsche Ernährung bedingt

Etwa 20 Prozent aller Todesfälle weltweit sind mit schlechter oder falscher Ernährung statistisch in Verbindung zu bringen. Das sind pro Jahr rund elf Millionen Todesfälle. In der Schweiz liegt der Anteil deutlich unter diesem Durchschnitt.



Rund ein Fünftel der weltweiten Todesfälle lassen sich statistisch mit den Folgen schlechter oder falscher Ernährung in Verbindung bringen. Dies ergibt sich aus einer neuen statistischen Studie, die in der britischen Fachzeitschrift «The Lancet» publiziert worden ist.

Bild

Tote pro 100'000 Menschen.

Laut der neuen Studie verursachte ein Mangel an Vollkornprodukten, Obst, Nüssen und Samen 2017 mehr Todesfälle als Ernährungsformen mit einem hohen Anteil an Transfetten, gezuckerten Getränken, rotem Fleisch und verarbeiteten Nahrungsmitteln verursacht, wie das Fachblatt mitteilte.

Studienautor Christopher Murray, Chef des Instituts für Gesundheitsstatistik der Universität von Washington, fügte hinzu: «Diese Untersuchung bekräftigt, was wir seit vielen Jahren gedacht haben: Eine schlechte Ernährung ist für mehr Todesfälle verantwortlich als jeder andere Risikofaktor.»

Zu viel Salz, zu wenig Gemüse

Allerdings - so der US-Wissenschaftler - sei die Angelegenheit zwiegespalten: «Während Salz, Zucker und Fette in den vergangenen 20 Jahren im Mittelpunkt der gesundheitspolitischen Debatte gestanden sind, deutet unsere Abschätzung darauf hin, dass die grössten ernährungsbedingten Risikofaktoren sowohl eine hohe Salzaufnahme als auch ein Mangel an Konsum gesunder Nahrungsmitteln wie Vollkornprodukte, Nüsse, Samen und Gemüse sind.»

Bild

Mangelernährung pro Region.

Das Land mit den wenigsten ernährungsbedingten Todesfällen war im Jahr 2017 Israel mit 88.9 pro 100'000 Einwohnern. Dann folgte Frankreich mit 89.1 Todesfällen pro 100'000. Spanien, Japan und Andorra waren ebenfalls unter den besten, die Schweiz folgte auf Platz 6 mit knapp 103 Todesfällen pro 100'000. 1990 lag diese Zahl für die Schweiz noch bei knapp 242 pro 100'000.

Die Nachbarländer Italien (107.7 pro 100'000), Österreich (142.1 pro 100'000) und Deutschland (162.0 pro 100'000) schnitten 2017 schlechter ab als die Schweiz.

Bild

So wird in der Welt gegessen. Du kannst auf die Grafik klicken, um sie zu vergrössern.

Teils über 40 Prozent der Todesfälle

Am schlechtesten schnitten Länder wie Usbekistan (891.8 Todesfälle durch ernährungsbedingte Erkrankungen pro 100'000 Einwohner) und das seit Jahrzehnten vom Krieg heimgesuchte Afghanistan (750.5 pro 100'000). In den USA sind es 170.7 Todesfälle pro 100'000 Einwohner durch derartige Erkrankungen. China lag mit 350.2 ernährungsbedingten Todesfällen pro 100'000 Menschen auf Rang 140 von 195 Staaten. International schwankten diese Raten um das Zehnfache.

In Usbekistan betrug 2017 der Anteil der ernährungsbedingten Todesfälle an der Gesamtmortalität 43.7 Prozent. In der Schweiz waren es 16.0 Prozent, in Israel 12.4 Prozent. Frankreich lag mit 12.7 Prozent ebenfalls sehr gut. Die USA schnitten mit 17.7 Prozent schlechter ab als beispielsweise Grossbritannien (15.0 Prozent). Deutschland und Österreich lagen auf ähnlichem Niveau (18.5 bzw. 18.0 Prozent). (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

Ich war im ersten veganen Fast-Food Restaurant und so war es

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weshalb schmeckt manchen Menschen Koriander nicht?

Koriander wird besonders in der asiatischen Küche verwendet. Doch nicht jeder mag den Geschmack. Viele finden, dass das Kraut nach Seife schmeckt und können es nicht ausstehen. Woran liegt das?

Er polarisiert wie kaum ein anderes Kraut: Entweder man mag Koriander oder man hasst ihn. Diese sechs Dinge sollten Sie über die geliebt-gehasste Gewürzpflanze wissen.

Koriander (Coriandrum sativum) wird seit Jahrhunderten als Gewürzpflanze verwendet. Die einjährige Pflanze stammt vermutlich aus dem Mittelmeerraum. Sie wird je nach Ort 30 bis 90 Zentimeter hoch und ähnelt mit ihren fedrigen Blättern unserer Petersilie .

Nicht nur Blätter und Stängel finden beim Kochen Verwendung, sondern auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel