Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Traurig-schöne Bilder aus Somalia, als wir dort noch Badeferien machten und clubben gingen



watson-User Luca Brasi hat die letzte Ausgabe von «So schön war es einmal in ... » gefallen und uns eine Anregung geschickt:

«Ich hatte mal einen Kollegen aus Somalia, der sehr betrübt war, dass die Welt heute nur noch an ‹Failed State›, Piraten und islamistische Rebellen denkt, wenn man von seinem Land spricht und Mogadischu doch einst eine wunderschöne Stadt gewesen sei.»

Die negativen Assoziationen kommen nicht von ungefähr: Somalia und seine Hauptstadt Mogadischu tauchen regelmässig in den Top 10 der gefährlichsten Orte der Welt auf. 1991 brach dort ein blutiger Bürgerkrieg aus, der bis heute andauert. In dem Chaos am Horn von Afrika gediehen Piraten und später die Terroristen der Al-Shabab.

Die frühere italienische/britische Kolonie Somaliland erlangte 1960 ihre Unabhängigkeit und genoss in den 30 Jahren bis zum Ausbruch des Kriegs eine gewisse Stabilität. Die Bevölkerung bezahlte dafür in Form der Diktatur Siad Barres allerdings einen hohen Preis. Europäische Touristen und (privilegierte) Somalier schätzten die traumhaften Strände und die Clubs in den Luxushotels. 

Folgende Bilder stammen aus Zeiten, als Mogadischu seinem Übernamen «Weisse Perle des Indischen Ozeans» alle Ehre machte:

Bild

UN Beach Club in Mogadischu (1980er-Jahre).
bild via vintagesomalia.com

Bild

Italienischer Beach Club in Mogadischu (1980er-Jahre).
bild via vintagesomalia.com

abspielen

Undatiertes Video vom Nightclub im Al-Urubua-Hotel in Mogadischu.
YouTube/The Good Old Days Carlo

«Früher gab es mehr Nightclubs in Mogadischu als Moscheen.»

Mohamud Diriye, ehemaliger Museumsdirektor Mogadischu

abspielen

Undatiertes Video vom Lido in Mogadischu.
streamable

Bild

Zwei Somalierinnen um 1980 vor einem Mitsubishi Galant Lambda.
bild via pinterest

Bild

Postkarte mit Stadtzentrum Mogadischus (vermutlich 1960er-Jahre).
bild via vintagesomalia.com

«Mogadischu war so friedlich, man konnte nachts unterwegs sein, ohne sich vor irgendetwas fürchten zu müssen. Die Frauen waren modern und gut angezogen. An den Wochenenden gingen wir ins Al-Urubua-Hotel, wo es einen guten Nightclub gab. Das Nachtleben war dynamisch.»

Peter Bern, der als Teenager in den 1980er-Jahren aus Deutschland nach Mogadischu kam

Bild

1952 aufgegebene Postkarte aus Mogadischu. Die italienische Aufschrift «Mogadiscio – Panoramica dal mare» zeugt von der Kolonialzeit, als Mogadischu Hauptstadt von Italienisch-Somaliland (1905-1941) war, sowie vom Italienischen Treuhandgebiet Somalia (1947-1960).
bild: m.spialtini via mogadishuimages.wordpress.com

Bild

Deutscher Club im Hotel Juba in Mogadischu (1985).
bild via somalinet

Bild

Europäische und somalische Pfadfinderinnen (vermutlich 1980er-Jahre).
bild via vintagesomalia.com

Bild

«Als die Europäer einen Marathon in Mogadischu veranstalteten, hielten uns die Somalier für verrückt.» (1980er-Jahre)
bild: peter bern via hiiraan online

«Somalia war einst ein führendes und friedliches Land. Aber der Frieden war kosmetisch, die Entwicklung war kosmetisch und das Glück war kosmetisch.»

Betreiber des Blogs vintagesomalia.com

The twin towered Roman Catholic cathedral of Mogadishu, Somalia. Date unknown. (AP Photo/James Peipert)

Undatierte Aufnahme der römisch-katholischen Kathedrale von Mogadischu, die 1928 während der italienischen Kolonialzeit erbaut wurde. Sie wurde im Bürgerkrieg zerstört.
Bild: james peipert/AP

Bild

Undatiertes Bild zweier Somalierinnen in traditioneller Kleidung.
bild via vintagesomalia.com

Es gab eine Zeit, als die Somalier (ok, einige) glücklich waren, das Leben war gut, die Leute zogen sich schick an, gingen an den Strand, arbeiteten hart. Somalische Frauen genossen viel mehr Freiheiten als alle anderen in der arabischen/muslimischen Welt und ausserhalb Afrikas. Sie gingen zur Schule, arbeiteten, fuhren Autos und trugen die Kleidung, die ihnen gefiel. Sie waren nicht unterdrückt. Sie hatten Kultur. Somalia war einmal sehr kosmopolitisch. Es ist traurig, was aus dem Land geworden ist.»

Betreiber des Blogs vintagesomalia.com

Bild

Undatiertes Bild eines somalischen Polizisten mit einer Touristin.
bild via vintagesomalia.com

Bild

Überschwemmte Strasse beim legendären Hotel Croce Del Sud (1960er-Jahre).
bild via skyscrapercity.com

Nicht alle Somalier sind der Ansicht, dass diese «Normalität» vor dem Bürgerkrieg den heutigen Zuständen vorzuziehen ist:

«Einige Leute können es einfach nicht erwarten, wieder weisse nackte Haut an den Stränden [Mogadischus] zu sehen, denn das ist der Inbegriff von ‹Spass› und ‹Normalität›.»

User Talo alle udaa
quelle: somalinet

Wer die gute alte Zeit miterlebt hat, dürfte es anders sehen.

Umfrage

Was wollt ihr als nächstes sehen?

  • Abstimmen

3,449

  • Tokio, bevor es von den USA dem Erdboden gleichgemacht wurde (1944/1945)21%
  • Peking, bevor es von der Volksrepublik China bis zur Unkenntlichkeit umgebaut wurde (ab 1949)22%
  • Warschau, bevor es von den Nazis zerstört wurde (1944)11%
  • Sarajewo vor dem Bosnienkrieg (1992-1995)22%
  • Beirut vor dem Bürgerkrieg (1975-1990)24%

Mehr Kriegsgebiete, die schon bessere Zeiten erlebt haben:

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kibar Feyzo 04.04.2016 15:49
    Highlight Highlight Hübsche Bilder, aber wo ist der Text?
    • Kian 04.04.2016 21:18
      Highlight Highlight Manchmal lenkt zuviel Text vom Wesentlichen ab.
  • 's all good, man! 04.04.2016 07:42
    Highlight Highlight Mir scheint, du hast nicht so recht verstanden, worauf ich hinaus wollte. Mir ist durchaus bekannt, dass sich unter anderem auch islamistische Gruppierungen bekämpfen in Somalia. Auch trotz meines nicht sehr hohen Bildungsgrades bin ich in der Lage, deswegen nicht die ganze Religion Islam dafür verantwortlich machen zu wollen. Darum geht es. Mit deiner Formulierung tust du das aber und das stört mich.

    Das Beispiel Mexiko ist vielleicht nicht das allerbeste, aber es soll einfach veranschaulichen, dass nicht eine Religion alleine für Krieg und Chaos sorgt.
    • maxi 04.04.2016 08:58
      Highlight Highlight du weisst natürlich was in mexiko abgeht... albuquerque ist ja auch nicht weit davon entfernt ;)
    • 's all good, man! 04.04.2016 09:13
      Highlight Highlight Sorry, hätte unten als Antwort auf den Kommentar von »DJ_Terror« hin gemusst.

      @maxi Genau! ;-)
  • Calvin Whatison 04.04.2016 06:52
    Highlight Highlight Die Bilder sprechen für sich, tolle Zeitreise. Bitte fortsetzen. Danke Watson!
  • Coconut 03.04.2016 21:46
    Highlight Highlight Tolle, wenn auch ein bisschen traurige Serie! Und schön nehmt ihr auch die User ernst beziehungsweise setzt ihre Ideen um.
  • Mehmed 03.04.2016 19:53
    Highlight Highlight In den 80ern war auch die Gesellschaft im Westen besser dran. AHV gesichert, Vollbeschäftigung, Firmen bezahlten noch Steuern, keine politische Pseudokorrektheit.
    Heute kann man diesen Ländern kaum den Westen als Vorbild empfehlen, mit seiner Heuchelei, falschen Moral, Plutokratie oder Oligarchie, Abzocke, The-Winner-takes-it-all etc.
    • _mc 04.03.2017 21:09
      Highlight Highlight AIDS
  • It's-a-me, Mario 03.04.2016 18:33
    Highlight Highlight Schade ... wieso müssen solche Dinge geschehen? :|
  • Lichtblau 03.04.2016 18:31
    Highlight Highlight Und dann gibt es noch ein Land, in dem Tourismus nach westlicherer Art (und damit ein Einkommen für viele) zwar nie existierte, aber eine Chance wäre: Eritrea.
  • Domino 03.04.2016 18:12
    Highlight Highlight Dasselbe wird in der Türkei, Tunesien und Ägypten genauso passieren. Durch die iskamistischen Attentate werden die Touristen fern bleiben und somit das Geld und viele Jobs gehen verloren. Dadurch steigt der Extremismus weiter. Diese Spirale ist kaum aufzuhalten.
    Andere Regionen wie Asien, USA, Karibik und Spanien profitieren von vielen neuen Touristen.
  • JoJodeli 03.04.2016 18:10
    Highlight Highlight Schöner Artikel! Ich freue mich auf die nächsten!!
  • John Smith 03.04.2016 17:22
    Highlight Highlight Hach, da wünscht man sich doch gleich die alte Militärdiktatur zurück.
  • Zürischnure 03.04.2016 16:46
    Highlight Highlight Schöne Frauen in schönen Kleidern.... :-(
  • Piti 03.04.2016 16:34
    Highlight Highlight Das ist so schade :(
  • pd90 03.04.2016 16:17
    Highlight Highlight Könnt ihr bitte alle Reportagen bringen/recherchieren, die in der Umfrage aufgelistet sind? Sehr interessanter Artikel! :-)
  • Luca Brasi 03.04.2016 16:12
    Highlight Highlight Oh, vielen Dank Herr Ramezani! Sie sind mein Journalist des Tages (wenn nicht gar des Monats)! Wirklich tolle Impressionen und Erinnerungen verschiedenster Leute zu den Zeiten vor dem Bürgerkrieg. Jetzt habe ich einen gewissen Eindruck, was mein Kollege damals erzählte.
    Ich freue mich schon auf die nächsten Geschichten dieser Art (kann mich aber gerade nicht entscheiden, weil einfach alles spannend tönt). Grosses Kino!
    • Kian 03.04.2016 19:45
      Highlight Highlight Wir machen alle diese Geschichten, aber ihr wählt die Reihenfolge.
  • Mia_san_mia 03.04.2016 15:59
    Highlight Highlight Echt traurig wenn man das sieht... Aber sehr interessant 👍🏻 Bringt am besten alle Städte, die ihr in der Umfrage vorgeschlagen habt.
  • NWO Schwanzus Longus 03.04.2016 15:41
    Highlight Highlight Traurig, was der konservative Islam in diesem Land angerichtet hat. Dieser Islam trägt die Schuld dafür, weshalb diese Länder am Abgrund sind.
    • Bijouxly 03.04.2016 16:02
      Highlight Highlight nein, das ist der extremismus. würden wir die bibel und damit den christlichen glauben extremistisch umsetzen, hätten wir auch nicht das europa von heute.
    • Mia_san_mia 03.04.2016 16:33
      Highlight Highlight @DJ-Terror: Genau so ist es leider...
    • Karl Müller 03.04.2016 16:51
      Highlight Highlight Ich masse mir nicht an, hier ein abschliessendes Urteil abzugeben. Aber von Somalia liest man immer wieder, dass sich dort hauptsächlich rivalisierende Clans bekämpfen. Solche Konflikte wurden natürlich durch die Kolonialisten und die nachfolgende Diktatur unterdrückt (das ist vermutlich gemeint mit dem "kosmetischen Frieden"), verunmöglichten aber danach einen zentral regierten Staat. Ja, es gibt auch Islamisten, die in diesem Chaos mitmischen, aber die Hauptursache des Bürgerkriegs in Somalia ist eher nicht der Islam.
    Weitere Antworten anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel