DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Physik-Nobelpreis kürt bahnbrechende Arbeiten zur Klimaforschung

05.10.2021, 11:5905.10.2021, 12:45
Das Nobelpreis-Komitee präsentiert die Preisträger.
Das Nobelpreis-Komitee präsentiert die Preisträger.Bild: keystone

Die diesjährigen Physik-Nobelpreisträger wurden für ihre «bahnbrechende Beiträge zu unserem Verständnis komplexer Systeme» geehrt. Die eine Hälfte des Preises teilen sich der Japaner Syukuro Manabe und der Deutsche Klaus Hasselmann, die andere Hälfte erhält der Italiener Giorgio Parisi.

Das verkündete die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm.

«Die in diesem Jahr ausgezeichneten Entdeckungen zeigen, dass unser Wissen über das Klima auf einer soliden wissenschaftlichen Grundlage beruht, die auf einer strengen Analyse von Beobachtungen fusst», sagte Thors Hans Hansson, Vorsitzender des Nobelkomitees für Physik. Die diesjährigen Preisträger hätten alle dazu beigetragen, «dass wir tiefere Einblicke in die Eigenschaften und die Entwicklung komplexer physikalischer Systeme gewonnen haben.»

Der 1931 in Japan geborene Meteorologe Syukuro Manabe legte mit seinen Arbeiten den Grundstein für die Entwicklung der heutigen Klimamodelle. So wies er beispielsweise nach, wie CO2 in der Atmosphäre die Erde erwärmt. Der nun an der Princeton University (USA) tätige Meteorologe teilt sich die eine Hälfte des Nobelpreises mit dem Deutschen Klaus Hasselmann. Der 1931 in Hamburg geborene Klimaforscher und Meteorologe zeigte, warum Klimamodelle trotz des wechselhaften und chaotischen Wetters zuverlässig sein können.

Die andere Hälfte des Physik-Nobelpreises geht an den 1948 geborenen Physiker Giorgio Parisi. Dessen Entdeckungen gehörten zu den wichtigsten Beiträgen zur Theorie der komplexen Systeme, hiess es in der Begründung des Nobelkomitees. Sie ermöglichten es, viele verschiedene und scheinbar völlig zufällige Materialien und Phänomene zu verstehen und zu beschreiben.

Im vergangenen Jahr ging der Physik-Nobelpreis zu einer Hälfte an den Briten Roger Penrose und zur anderen Hälfte an Reinhard Genzel aus Deutschland und Andrea Ghez aus den USA. Sie wurden für ihre Forschungen zu Schwarzen Löchern geehrt.

Der Nobelpreis ist mit zehn Millionen Kronen (rund 1,06 Millionen Franken) pro Kategorie dotiert. Offiziell geehrt werden die Preisträgerinnen und Preisträger am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters und Dynamit-Erfinders Alfred Nobel. Sie erhalten dann neben dem Preisgeld die berühmte Medaille sowie eine Nobelurkunde. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Wie genau roch Wikinger-Kot? So rekonstruieren Forscher die Gerüche der Vergangenheit
Der Geruch der Vergangenheit ist verloren – oder doch nicht? Forscher wissen mittlerweile, wie Parfüm im Alten Ägypten roch. Und welcher Geruch die Soldaten bei Waterloo umwehte.

Wie roch ein Wikingerdorf des 9. Jahrhunderts? Für eine Nase des 21. Jahrhunderts jedenfalls nicht besonders gut. Das zumindest lässt das angeekelte Stöhnen der Besucher des Jorvik Viking Center in der heutigen englischen Stadt York vermuten, wenn sie sich dem detailliert rekonstruierten Geruch des wohl faszinierendsten Ausstellungsstücks des Museums aussetzen: dem Lloyds-Bank-Koprolithen, einem Stück Winkingerkot.

Zur Story