Wissen
Leben

Fleischkonsum beeinflusst Risiko für Lungenkrebs – gesund essen hilft

Lungenkrebsrisiko: Du rauchst? Dann solltest du unbedingt gesund essen!

23.04.2024, 19:32
Mehr «Wissen»

Schon lange weiss man, dass die Ernährung einen Einfluss auf das Krebsrisiko hat. Eine Meta-Studie hat herausgefunden, dass eine fleischreiche Ernährung das Risiko für Lungenkrebs erhöhen kann – vor allem bei ehemaligen und aktiven Rauchern.

Die Erkenntnisse

Unterschieden wird in der Meta-Studie – eine Art Studie zu bisherigen Studien – zwischen zwei verschiedenen Ernährungsweisen: «fleischreich-westlich» und «gesund-bedachtsam». Erstere zeichnet sich aus durch einen erhöhten Konsum von rotem und verarbeitetem Fleisch (wie beispielsweise Wurstwaren), Eiern, raffiniertem Getreide und Süssigkeiten. Letztere besteht vor allem aus Früchten, Gemüse, Vollkorn, Fisch und Geflügel.

radar-reuters Zum Muhen wollte sich diese Kuh in den Berliner Messehallen am Mittwoch nicht verleiten lassen. Aber bis zum großen Auftritt ist ja auch noch ein bisschen Zeit. Am Freitag beginnt die 82 ...
So sieht kein ausgewogener Teller aus.Bild: kaltura://1789921/178992100/122000/0_rmiz1l2u

Während eine fleischreich-westliche Diät mit einem erhöhten Risiko für Lungenkrebs assoziiert wird, kann eine gesunde Ernährung dazu beitragen, das Risiko zu verringern.

Das Lungenkrebsrisiko war in jener Personengruppe, die eine extrem fleischreich-westliche Ernährung hatte, 39 Prozent höher als in der Personengruppe, die sich extrem gesund-bedachtsam ernährt. Vergleicht man also diese beiden extremen Ernährungsweisen, sind die Unterschiede bezüglich des Risikos auf Lungenkrebs signifikant. Es wurde ausserdem festgestellt, dass der positive Effekt gesunder Ernährung stärker ist als der negative Effekt ungesunder Ernährung.

In einem weiteren Schritt wurden die Untergruppen Raucher und ehemalige Raucher genauer betrachtet. Hierbei stellte sich heraus, dass eine fleischreich-westliche Diät das Lungenkrebsrisiko signifikant erhöht, während eine gesund-bedachtsame Ernährungsweise wie eine Art Schutz wirkt gegen das durch Rauchen bereits erhöhte Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. In dieser Personengruppe wurde ein stärkerer Effekt der Ernährung auf das Krebsrisiko festgestellt.

Raucher, Zigarette anzünden, Feuerzeug (Symbolbild)
Raucher haben sowieso schon ein erhöhtes Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken.Bild: Shutterstock

Die Autoren der Studie erklären sich dies damit, dass die in der gesunden Ernährung enthaltenen Antioxidantien den entzündungsfördernden Effekten des Rauchens entgegenwirken. Sie bemerken jedoch auch, dass auch beispielsweise die Genetik einen Einfluss auf das Lungenkrebsrisiko hat.

Zur Studie

Für diese Metastudie wurden zwölf Studien herbeigezogen und genauer analysiert. Acht davon waren Fall-Kontroll-Studien, bei welchen insgesamt 6011 Betroffene von Lungenkrebs mit insgesamt 8263 Personen in der Kontrollgruppe verglichen wurden. Bei vier der zwölf Studien handelte es sich um Kohortenstudien, bei denen mehrere Personengruppen über einen definierten Zeitraum beobachtet wurden. Diese Studien umfassten 505'665 Personen, von denen 3638 mit Lungenkrebs diagnostiziert wurden. In allen verwendeten Studien wurde der gleiche, standardisierte Fragebogen zur Ernährung («food frequency questionnaire») verwendet.

Durchgeführt wurde die Studie von italienischen Forschern aus Perugia und Ancona.

(anb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Als Rauchen noch als vornehm galt
1 / 31
Als Rauchen noch als vornehm galt
John Lennon 1969 in Toronto, Kanada. Es weht damals noch ein anderer Wind um rauchende Promis. Niemand stört sich gross daran, dass die Stars paffen – für die Nachteile des Tabakkonsums gibt es nicht so ein Bewusstsein wie heute.
quelle: zuma dukas dukas / ?? 2005 by jeff goode/toronto star
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hüttenkäse-Cookie-Dough. WEIRD
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36
In der Schweiz herrscht «Kindermangel» – und das ist ein ernstes Problem
Die Geburtenrate geht fast überall auf der Welt zurück, und zwar schneller als erwartet. Die Schweiz ist dabei keine Ausnahme und könnte deshalb trotz Zuwanderung bald einen Bevölkerungsrückgang erleben. Warum das keine gute Nachricht ist.

«Die Welt steht an einem überraschenden demografischen Wendepunkt», warnte das «Wall Street Journal» am Montag. Der Grund: Die Zahl der Geburten sinkt rapide. Und das «fast überall». «Ein Zusammenbruch», der viel schneller und weiter verbreitet sei als erwartet – und der weitreichende wirtschaftliche, soziale und geopolitische Auswirkungen haben könnte, warnt die US-amerikanische Tageszeitung.

Zur Story