bedeckt, wenig Regen
DE | FR
12
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Luftfahrt

Piccard landet in Abu Dhabi: Solar Impulse mit Weltumrundung

1 / 10
Piccard landet in Abu Dhabi
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ohne Treibstoff um die Welt: Bertrand Piccard landet nach 43'000 Kilometern in Abu Dhabi

Erstmals hat ein Flugzeug ohne Treibstoff und nur mit Solarenergie die Erde umrundet. Der Schweizer Flieger «Solar Impulse 2» ist am Dienstagmorgen am Zielort in Abu Dhabi gelandet. Dort war er vor über einem Jahr zur über 43'000 Kilometer langen Reise gestartet.
26.07.2016, 02:1126.07.2016, 06:18

Die letzte Etappe von Kairo nach Abu Dhabi dauerte rund 48 Stunden. Der 58-jährige Pilot Bertrand Piccard setzte mit der Maschine mit riesigen Flügeln sicher gegen 02.05 Uhr mitteleuropäischer Zeit auf dem Flugplatz Al-Bateen in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emiraten auf. Die Landung in der Dunkelheit erfolgte problemlos.

Der zierliche Sonnenflieger schwebte fast geräuschlos über die Landebahn, ehe er aufsetzte. Zu dem Zeitpunkt brachen am Pistenrand dutzende Schaulustige und Mitglieder des Solar-Impulse-Teams in Jubel aus und spendeten Applaus.

«Good Morning Abu Dhabi», sagte Piccard. «Ich habe 15 Jahre auf diesen Moment gewartet. Wir haben über 40'000 Kilometer ohne Treibstoff zurückgelegt und die Welt umrundet. Jetzt ist es an Ihnen, die Aufgabe weiterzutragen. Sie sind die Zukunft.»

Zu den hochrangigen Gästen, die das Flugzeug erwarteten, zählten Bundesrätin Doris Leuthard, Fürst Albert aus Monaco, wo sich das Kontrollzentrum von «Solar Impulse» befindet, sowie der emiratische Staatsminister Al Jaber, Vorstandsvorsitzender der Ökostadt Masdar.

Der Schlussabschnitt der 17 Etappen umfassenden Reise hatte es in sich. Nach einem ruhig verlaufenden Start in der Nacht auf Sonntag in Ägypten geriet das Flugzeug in der Nacht auf Montag über Saudi-Arabien in heftige Turbulenzen. Diese waren aufgrund der warmen Temperaturen erwartet worden, liessen dem Piloten Bertrand Piccard jedoch vorübergehend keinen Schlaf, wie er auf Twitter berichtete.

Prächtiger Sonnenaufgang

Piccards Team bezeichnete den letzten Flug als schwierigsten. Neben Flugverbotszonen seien es vor allem die Wetterbedingungen und thermischen Winde gewesen, die den Überflug des Nahen Ostens so schwierig machten. Entschädigt wurde Piccard auf der holprige Reise mit einem prächtigen Sonnenaufgang über der Wüste nördlich von Riad, wie auf Bildern des Solar-Impulse-Teams zu sehen war.

Die beiden Schweizer Abenteurer und Wissenschaftler Bertrand Piccard und André Borschberg wollten mit der Erdumrundung im Solarflieger für die Nutzung erneuerbarer Energien werben. Die Waadtländer tüftelten zwölf Jahre an dem aus Karbonfasern gebauten und mit 17'200 Solarzellen versehenen Flieger.

Das Experimentierflugzeug hob am 9. März 2015 im Golfemirat Abu Dhabi ab und flog über Indien und China nach Hawaii. Wegen eines Batterieschadens musste das Team auf der Pazifikinsel neun Monate pausieren. Danach ging die Reise weiter nach Kalifornien, über mehrere Stationen nach New York und via Europa und den Nahen Osten zurück zum Ausgangspunkt.

Das Projekt kostete gegen 170 Millionen Franken. Dieses wurde von zahlreichen Grossfirmen wie Solvay, Omega, Schindler, ABB und Google unterstützt. (cma/sda)

Mehr Good News: 31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

1 / 33
31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Marie-Isabelle Bill
26.07.2016 03:43registriert Juli 2016
Wunderbar! Eine grosse Idee für die Zukunft - bitte auch hier hinschauen! Gerade in dieser Zeit der schlechten Nachrichten. Congrats und Merci, Bertrand und André!
424
Melden
Zum Kommentar
avatar
cucaita
26.07.2016 02:14registriert Juni 2015
Was bin ich froh... Voll die Helden.
313
Melden
Zum Kommentar
avatar
Howard271
26.07.2016 03:16registriert Oktober 2014
Echt beeindruckend! Das dürfte ruhig etwas mehr mediale Aufmerksamkeit erhalten, auch im Ausland. Wer weiss, vielleicht (hoffentlich) inspiriert das auch die Erbauer von Verkehrsflugzeugen in Zukunft...
316
Melden
Zum Kommentar
12
Viele Junge lieben Einweg-E-Zigaretten – so schlecht sind sie für die Umwelt
Jugendliche lieben sie – aber sind schlecht informiert. Die farbigen Dampfer gelangen in die Hände der Minderjährigen und landen schliesslich zu Tausenden samt Batterie im Müll.

Sie sind bunt, riechen nach Erdbeere oder Wassermelone und sind überall zu sehen – vor allem bei Jugendlichen: Einweg-E-Zigaretten sind im laufenden Jahr zum grossen Trend in der Schweiz geworden. Mal werden sie als Ausstiegshilfe für Kettenraucher betitelt, mal als Gesundheitssünde der Jugendlichen.

Zur Story