freundlich-3°
DE | FR
34
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Luftfahrt

Flug zum Mond: Nasa sagt Raketenstart schon wieder ab

epa10157536 The countdown clock of the SLS rocket with an Orion capsule, part of the Artemis 1 mission, ahead of the second launch attempt at the pad 39B in the Kennedy Space Center in Merrit Island,  ...
Der Countdown lief – doch dann wurde der Start der Trägerrakete SLS eerneut verschoben.Bild: keystone

Flug zum Mond: Nasa sagt Raketenstart schon wieder ab

Nach der Verschiebung der unbemannten Nasa-Mondmission «Artemis 1» sollte die Trägerrakete SLS heute starten. Doch wegen technischer Probleme hat die Nasa den Start erneut verschoben.
03.09.2022, 13:1703.09.2022, 18:40
Ein Artikel von
t-online

Die US-Weltraumbehörde Nasa hat auch den zweiten Startversuch einer unbemannten Mond-Mission abgebrochen. Es sei nicht gelungen, ein mehrere Stunden vor dem geplanten Abheben am Samstag aufgetretenes Leck zu schliessen, teilte Nasa-Sprecher Derrol Nail mit.

Mehrere Versuche, dieses Problem während des Betankens von «Artemis I» mit flüssigem Wasserstoff zu lösen, waren gescheitert. Drei Stunden vor dem Beginn eines möglichen Zeitfensters für den Start wurde dieser dann abgesagt. Zu diesem Zeitpunkt seien die Wasserstofftanks zu elf Prozent gefüllt gewesen, hiess es weiter.

Esa-Astronaut Alexander Gerst schrieb bei Twitter, dass solche Probleme bei Teststarts komplexer Systeme nicht überraschend seien. «Nach dem Startversuch ist vor dem Startversuch», ergänzte er. «Es ist die richtige Entscheidung. Sicherheit kommt zuerst», schrieb der Direktor der Europäischen Raumfahrtagentur Esa, Josef Aschbacher, ebenfalls bei Twitter.

Start am Montag?

Ein erster Startversuch von «Artemis I» war vergangenen Montag aus mehreren Gründen ebenfalls abgebrochen worden. Auch dabei war ein Tankleck aufgetreten, ausserdem hatte ein Triebwerk nicht auf die nötige Temperatur heruntergekühlt werden können. Als weitere mögliche Starttermine hatte die Nasa danach neben Samstag auch Montag, den 5. September, genannt. Nach dem misslungenen Start am Samstag wurde dieser erneute Termin zunächst nicht bestätigt. Die Nasa kündigte für Samstagnachmittag (Ortszeit) eine Pressekonferenz zu Abbruchgründen und weiterem Vorgehen an.

Der rund 40 Tage dauernde unbemannte Testflug der «Artemis I»-Mission soll die Rückkehr zu bemannten Flügen zum Mond einläuten. Die Nasa will bei der Mission eine «Orion»-Raumkapsel mithilfe der Schwerlastrakete «Space Launch System» vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral aus starten, dann den Mond umkreisen und später wieder im Pazifik landen lassen.

Der Testflug «Artemis I» dient dazu, in wenigen Jahren wieder Menschen mit der Mission «Artemis II» zum Erdtrabanten schicken zu können. Frühestens 2025 sollen wieder Menschen auf dem Mond landen, erstmals auch eine Frau und eine nicht-weisse Person. Schon bei früheren Tests waren Probleme aufgetreten und der ursprüngliche Zeitplan hatte sich verzögert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50 Jahre Mondlandung

1 / 18
50 Jahre Mondlandung
quelle: epa / nasa / ho
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mondstaub zum Schnäppchenpreis verärgert die Nasa

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Siru
03.09.2022 14:27registriert Juli 2015
Bis zu 64'000 km hinter den Mond? Ob die Nazis genug Zeit haben, ihre Mondbasis zu tarnen?
569
Melden
Zum Kommentar
34
Bomben auf Kallnach
Am 6. Januar 1918 gehen fünf Bomben in der Nähe des Bahnhofs Kallnach nieder. Das Grosse Moos im Berner Seeland wird von den Detonationen erschüttert. Glücklicherweise ist nur ein Sachschaden zu beklagen. Schnell ist klar: bei den Bomben handelt es sich um französische Fabrikate. Wer aber die Bomben abgeworfen hat, bleibt ein Rätsel ...

Wir befinden uns im vierten Winter des Ersten Weltkrieges. Am Sonntag, 6. Januar 1918, ist es um 6 Uhr 30 in der Früh noch dunkel im bernischen Kallnach. Das Dorf am Rande des Grossen Mooses liegt im dem für das Seeland typischen Nebel – die Böden sind leicht mit Schnee bedeckt. Ein vollbesetzter Zug mit Soldaten der Schweizer Armee hat soeben den Bahnhof in Richtung Aarberg verlassen.

Zur Story