DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Ermangelung eines Bildes von Gewittertierchen: Ein Gewitter mit zahlreichen Blitzen über Zürich.
In Ermangelung eines Bildes von Gewittertierchen: Ein Gewitter mit zahlreichen Blitzen über Zürich.
Bild: KEYSTONE

Eine wichtige Frage: Kündigen Gewittertierchen wirklich ein Gewitter an?

Sobald es draussen schwül und heiss ist, tummeln sich plötzlich zahlreiche kleine, schwarze Tierchen auf unserer Haut: Gewittertierchen. Warum heissen die Insekten so? Und kündigen Sie wirklich ein Gewitter an?
11.08.2020, 22:2211.08.2020, 22:28
Jennifer Buchholz / t-online
Ein Artikel von
t-online

Bei den sogenannten Gewittertierchen oder Gewitterfliegen handelt es sich um Fransenflügler beziehungsweise Thripse (Bilder dazu findest Du hier). Sie sind bis zu drei Millimetern gross und haben lange Haarfransen an ihren Flügeln.

Auch wenn es ihr Name anders vermuten lässt, können die Insekten nicht fliegen. Stattdessen werden sie vom Wind weitergetragen. 

1. Warum landen bei schwüler Luft Gewittertierchen auf uns?

Sobald die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit steigen, erhöht sich auch die Schweissproduktion vieler Menschen. Hiervon werden Gewittertierchen angezogen. Sie landen auf der Hautoberfläche, um das salzige Sekret aufzusaugen. 

Ein weiterer Grund, weshalb Thirpse Menschen vermehrt aufsuchen, ist die Kleidung. Besonders von hellen oder knalligen Farben werden die Insekten angelockt.

2. Sind Gewittertierchen gefährlich für den Menschen?

Die meisten Thirspe-Arten ernähren sich hauptsächlich pflanzlich. Dennoch kann es vorkommen, dass sowohl die pflanzenfressenden als auch die räuberischen Gewittertierchen den Menschen stechen.

Dabei durchbohren die Insekten mit ihrem Mundwerkzeug die oberste Hautschicht. Anschliessend geben sie Speichel in die Schnittstelle. Die Wunde schwillt an. Blut saugen die Lästlinge hingegen nicht. Experten gehen davon aus, dass sie versuchen, mit ihren Mundwerkzeugen die Flüssigkeit – also den Schweiss – aufzunehmen und dabei zustechen.

Die Stiche von Gewittertierchen sind vom Aussehen her teilweise mit denen einer Mücke gleichzusetzen. Sie hinterlassen eine kleine Schwellung und lösen einen starken Juckreiz aus. Die Hautirritationen sind allerdings meist sehr kurzweilig, da der Speichel der Insekten nur in die obere Hautschicht gelangt. 

3. Gewittertierchen auf der Haut: Wie wird man sie los?

Mit einfachen Mitteln können Sie vermeiden (oder zumindest verringern), dass Gewittertierchen sich auf Ihrer Haut sammeln.

  • Tragen Sie, wenn möglich, keine helle Kleidung. Vermeiden Sie auch Blau und grelle Farben. Dies zieht Gewittertierchen an. 
  • Benutzen Sie einen Fächer. Dadurch kann der Schweiss schneller verdunsten. Die Tiere bleiben dann weniger auf der Hautoberfläche kleben.
  • Tragen Sie eine Sonnenbrille. Dies verhindert, dass die Tiere in ihr Auge fliegen – was sehr schmerzhaft sein kann.
  • Bringen Sie bei Ihren Pflanzen eine blaue Leimfalle an. Gewittertierchen, die in der Wohnung sind, werden durch die blaue Farbe angezogen und bleiben auf der Tafel kleben. Dadurch können sie auch bei Ihren Pflanzen keinen Schaden mehr anrichten.  

4. Sind Gewittertierchen schädlich für Pflanzen?

Viele Fransenflügler sind Pflanzensauger. Das bedeutet, dass sie mit ihren Mundwerkzeugen in die Blätter einer Pflanze stechen und anschliessend den Saft heraussaugen. Infolgedessen verfärben sich die Blätter oder Teile – wie bei einem Spinnenmilbenbefall – hell. Teilweise glänzen die Blattoberflächen silberfarben. Aufgrund dieser Vorgehensweise zählen die Fransenflügler zu den Pflanzenschädlingen. 

In Deutschland sind bisher 26 für Pflanzen schädliche, heimische Thirpse-Arten bekannt. Hierzu zählen beispielsweise

  • Frankliniella occidentalis
  • Frankliniella intonsa und
  • Thrips tabaci ("Zwiebelthrips").

Häufig überstehen die betroffenen Pflanzen den Befall unbeschadet. Der Einsatz von Insektiziden ist daher nicht notwendig, erklären verschiedene Pflanzenschutzämter. Um die Ausbreitung einzudämmen, können Sie die Tiere mit einem Wasserstrahl aus der Sprühflasche von den Pflanzen entfernen.

Erst, wenn sich die Ausbreitung der Gewittertierchen nicht mehr eindämmen lässt und sie einen zu grossen Schaden an den Gewächsen anrichten, sollten Sie zu chemischen Mitteln greifen. Denn bei einer Thirps-Plage kann die Pflanze vertrocknen und eingehen.

AchtungDamit Gewittertierchen nicht Ihren Pflanzen schaden, sollten Sie bei schwül-warmen Wetter die Fenster geschlossen lassen. So verhindern Sie, dass die Schädlinge in Ihre Wohnung gelangen. 

Teilweise werden bestimmte Thirpse-Arten als Nützlinge eingesetzt. Dabei bekämpfen sie gezielt andere Fransenflügler-Arten, die beispielsweise Pflanzen in Gewächshäusern befallen haben.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Heftige Gewitter in der Schweiz

1 / 12
Heftige Gewitter in der Schweiz
quelle: az / leserreporter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gewitter in Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich die Menschheit selbst zerstört – 10 Bilder aus Madagaskar

Auf Madagaskar herrscht die schlimmste Dürre seit 40 Jahren. Tausende Menschen stehen kurz vor dem Hungertod. Der Klimawandel, Brandrodungen und eine korrupte Regierung zerstören die extreme Artenvielfalt auf der Insel.

Madagaskar ist die viertgrösste Insel der Welt. Sie gilt als tropisches Naturparadies mit gewaltigen Landflächen an Regenwäldern, Steppen, Wüsten, Bergregionen und Hochebenen, Mangrovenwäldern und mit 5000 Kilometern Küste mit Palmenstränden. Der biologische Reichtum an Pflanzen auf der Insel ist mit kaum einem anderen Fleck auf der Erde vergleichbar. Die Tierwelt ist ausgesprochen vielfältig und einzigartig.

Doch seit vielen Jahren ist diese unvergleichliche Natur und Artenvielfalt bedroht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel