Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kodak Nummer 1

Diese Fotos haben mehr als 120 Jahre auf dem Buckel 

Der Amerikaner George Eastman revolutionierte 1888 die Fotografie. Von der Kodak Nummer 1 sind sogar noch Aufnahmen erhalten.



Bild

 «Blick aus dem Arbeitszimmer» von Joseph Nicéphore Nièpce. Bild: Gemeinfrei

Bild

George Eastman mit seiner Kamera 1890 auf dem französischen Ozeandampfer S.S. Gallia.  Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Früher war Fotografie eine dreckige Angelegenheit. Das erste Foto der Welt wurde 1826 mit Asphalt, Lavendelöl und Petroleum auf eine Zinnplatte gebannt: Es zeigt den «Blick aus dem Arbeitszimmer», den der Franzose Joseph Nicéphore Nièpce genossen hat. Später wurden die Bilder mit Quecksilberdämpfen auf Kupferplatten festgehalten.  

Wer nicht so gerne Gift einatmete, musste sich bis zur Entwicklung der ersten «Kompaktkamera» anno 1888 gedulden. Ein Amerikaner namens George Eastman hatte einen Apparat entwickelt, in dem ein damals hochmoderner Rollfilm aus Papier eingespannt war, der bald durch Zelluloid ersetzt wurde. 1892 gründete der New Yorker in seiner Heimatstadt die Firma Eastman Kodak.

Die Kodak Nummer 1 wurde zur Legende. Nie zuvor konnten derart einfach – auf Knopfdruck – und schnell fotografiert werden. Eine weitere Neuerung: Kodak übernahm auch die Entwicklung des Films, auf dem etwa 100 Aufnahmen Platz hatten. Dazu musste die komplette Kamera abgegeben werden. Nach etwa vier Wochen bekam der Besitzer die Abzüge und das Gerät inklusive neuem Film zurück. 

«You press the button, we do the rest»

Eastmans Slogan für die Kodak Nummer 1

Die Kodak Nummer 1 kostete 1890 25 Dollar, was heute etwa 640 Dollar entspricht. Die Entwicklung schlug mit zehn Dollar (heute rund 256 Dollar) zu Buche. Kein Wunder also, dass jene Bilder, die bis heute überdauert haben, nicht gerade alltägliches Elend festgehalten haben. Die Fotos des National Media Museum aus Grossbritannien zeigen vielmehr heimelige Familienszenen und den neusten technischen Schnickschnack.

Bild

Die Kodak Nummer 1: Einen Sucher gibt es nicht. Die Holzbox mit Lederüberzug wird einfach auf das Objekt gerichtet. Bild: WikiCommons/Bronger

Bild

Zwei Kinder auf einem Balkon. Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Bild

Zwei Kinder sitzen auf einem Kanapee. Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Bild

Frau in einem Ruderboot. Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Bild

Kinder mit Schubkarre. Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Bild

Zwei junge Mädchen. Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Besagte Technik ist die Eisenbahn. Zwar wurde die erste «Tramroad» in England schon 1825 in Betrieb genommen, doch erst mit der einsetzenden Industrialisierung und Elektrifizierung wurde die Bahn zum geschätzten Massenverkehrsmittel, das es wert war fotografiert zu werden.

Bild

Dampflok der Metropolitan Railway Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Bild

Die [Londoner] Haltestellen Kingsbury und Neasden Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Wer sich in London vor der Jahrhundertwende eine teure Kamera kaufen konnte, hatte natürlich auch Ferien. Tatsächlich sorgten Verkehrsmittel wie die Eisenbahn und Gesetze wie das Verbot der Sonntagsarbeit aber auch dafür, dass Arbeiter erstmals Freizeit geniessen konnten.

Bild

Kinder plantschen im Meer Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Bild

Frau, Junge und Puppenwagen Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Bild

Kinder plantschen im Meer (2) Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Das Auto gab es anno 1890 seit vier Jahren: 1886 hatte der Deutsche Carl Benz das Patent angemeldet. Kutschen sorgten für schnellen Transport, obwohl London zuerst Hafenstadt war, wie wir sehen.

Bild

Ein Hansom Cab [ein Kutschen-Taxi] Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Bild

Zwei Mann an Deck eines Schiffes Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Und vor allem knipsten die Menschen – wie auch heute – Kurioses. Wie den kleinen Zoo-Elefanten von jenem Kontinent, von dem es damals nicht mal eine akkurate Karte gab: Afrika war erst 1885 auf der Berliner Kongokonferenz unter den Europäern aufgeteilt worden, ohne dass sie genaue Kenntnisse der Topographie hatten.

Bild

Fotograf am Strand. Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Bild

Baby-Elefant im Zoo. Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Bild

Frau reitet einen Esel. Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

Bild

Frau am Marktstand. Bild: Flickr/NationalMuseum/KodakMuseum

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cschaeer 21.02.2014 17:35
    Highlight Highlight Siehe Wikipedia

    (Elektrifikation), veraltet auch Elektrisierung, wird allgemein die Bereitstellung der Infrastruktur zur Versorgung mit elektrischem Strom bezeichnet. Sie begann Ende des 19. Jahrhunderts und ist global noch nicht abgeschlossen.
  • Maximus 20.02.2014 23:03
    Highlight Highlight Elektrisierung oder Elektrifizierung? Eher letzteres, nicht?
    • EvaWohlgemuth 21.02.2014 09:01
      Highlight Highlight Ein wunderschöner Fehler, danke! Den nehmen wir gleich in unser "Best of" auf. :)

Was siehst du hier: Einen See – oder eine Mauer?

Wer erinnert sich noch an das Kleid, dessen Farbe zu erregten Diskussionen führte? Die einen fanden es klar blau-schwarz, während die anderen der Meinung waren, es sei weiss-goldfarben.

Ob die Frage «Siehst du hier einen See oder eine Mauer» ebenso schwierig zu beantworten ist, bezweifle ich eher. Immerhin sieht man hier ganz deutlich einen See. Moment – es ist doch eine Mauer! Nein, ein See! Ach, guck doch selbst!

Hast du dir eine Meinung gebildet? Dann willst du sicher wissen, ob sie stimmt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel