Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK - CIRCA LATE 1940's:  An American Airlines Stewardess exits the plane circa Late 1940's in New York City, New York.  (Photo by Ivan Dmitri/Michael Ochs Archives/Getty Images)

Späte 1940er Jahre: Eine Stewardess der American Airlines steigt aus dem Flugzeug in New York City.  Bild: Michael Ochs Archives

Engel der Lüfte im Bild-Zeitraffer

Die erste europäische Stewardess jodelte den Passagieren die Flugangst weg 



Eigentlich wollte Ellen Church selbst fliegen, aber allein die Vorstellung einer Frau, die im Cockpit sitzt und Menschen durch die Luft chauffiert, grenzte in den 1930er Jahren an Hochverrat. Also musste sie auf andere Weise dem heimischen Kochherd abtrünnig werden. 

Church schlug den Herren der Boeing Air Transport (heutige United Airlines) vor, die Passagiere während des Fluges von Krankenschwestern betreuen zu lassen. Der Betriebsleiter war begeistert: Frauen würden den Leuten die Angst vor dem Fliegen nehmen.

Airline stewardesses, required to be registered nurses, pose in front of a United Air Lines' Boeing transport in San Francisco, Calif, in this May 15, 1930 photo.  Standing in foreground from left are, Margaret Arnott, Inez Keller, Cornelia Peterman, Harriet Iden, Jessie Carter, and Ella Crawford.  Standing in the doorway from left are, Ellen Church and Alva Johnson.  United Airlines made the largest bankruptcy filing in aviation history Monday, Dec. 9, 2002, saying it was the only way to keep the world's No. 2 airline flying after two years of heavy losses.  The Chapter 11 filing was the fifth-largest ever as measured by assets.   (KEYSTONE/AP Photo/United Air Lines)

Der dreimonatige Test: Am 15. Mai 1930 gingen in San Francisco die weltweit ersten Flugbegleiterinnen an Bord. Die Boeing Air Transport (heutige United Airlines) verlangte von ihren Stewardessen, dass sie gleichzeitig als Krankenschwestern tätig waren. Links in der Tür der Boeing steht Ellen Church, Chef-Stewardess der «Sky Girls». Bild: AP

Die Piloten und die Stewards waren von der Anwesenheit der «Sky Girls» an Bord wenig begeistert. Was sollten sie mit weiteren «hilflosen Frauen» an Bord anfangen? Dafür hätten sie nun wirklich keine Zeit. 

Bild

1930er: So hilflos sieht diese Stewardess nicht aus. Die Uniform wies sie als Krankenschwester aus, was eine beruhigende Wirkung auf die Passagiere ausüben sollte.  Bild: San Diego Air and Space Museum Archive via flickr

Auch die Männer der Stewardessen protestierten und die Frauen der Piloten schrieben Hassbriefe an die Fluggesellschaft und forderten mit feurigem Eifer die Abschaffung der fliegenden Begleitdamen. 

Nach dem 1937 eine Heiratswelle bei der Boeing Air Transport ausbrach und dabei 17 Hostessen innerhalb von sechs Wochen ihren Dienst quittierten, wurde dieser Personal-Flucht sofort der Riegel vorgeschoben: Fortan sollte es den Flug-Damen der späteren United Airlines verboten sein zu heiraten. Und das bis im Jahr 1968. 

Bild

1930er: Eine Stewardess in der Tür einer Douglas DC-2 der Swissair.  Bild: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv/Stiftung Luftbild Schweiz

Nelly Diener alias «Der Engel der Lüfte»: Jodeln und stricken gegen Flugangst 

Die erste europäische Flugbegleiterin ging als «blonde, lockige, langbewimperte Dame» in die Geschichte ein. Dieser «Engel der Lüfte» hiess Nelly Diener und setzte ihre Unterschrift 1934 unter ihren Arbeitsvertrag mit der Swissair.

Bild

Nelly Diener, Stewardess des Schnellflugzeuges Condor der Swissair. Bild: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Die Speisen für die Passagiere bereitete sie selbst zu und wenn einige unter ihnen von Flugangst gepeinigt ihre Finger in die Armlehnen krallten, redete sie ihnen behutsam zu. Dieser «Engel der Lüfte» jodelte sogar mit ihren Fluggästen, spielte Karten mit den Männern und strickte mit den Frauen. Nelly machte schlicht alles, um die Reisenden von der beunruhigenden Tatsache abzulenken, dass sie sich gerade in schwindelerregender Höhe befanden. Einen Absturz würde keiner überleben.

Bild

Nelly Diener bei der Arbeit. Bild: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv/ Stiftung Luftbild Schweiz  

«Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte unsere Gesellschaft ihren ersten schweren Flugzeugunfall durch den Absturz der Curtiss-Condor am 27. Juli 1934 bei Tuttlingen zu beklagen.»

Aus dem Swissair-Bericht via wikipedia

Unglücklicherweise war der unerschrockenen Heldin der Betreuung über den Wolken genau dieses Schicksal beschieden: Am 27. Juli 1934 stürzte die Curtiss AT-32C Condor auf der Strecke Zürich-Berlin bei Tuttlingen vom Himmel und riss Nelly Diener gemeinsam mit neun Passagieren und zwei weiteren Besatzungsmitgliedern in den Tod.

Der Swissair-Bericht erwähnt einen Fehler im Motoreinbau, der dazu führte, dass die «langbewimperte Dame» nur 79 Mal ihre fliegenden Gäste umsorgen durfte. 

Bild

Stewardessen der United Airlines trugen bis in die 1940er Jahre diese Uniformen. Bild: san diego air and space museum archive via flickr

Die 40er und 50er Jahre: Militärische Uniformen, Motorenkunde und rauchende Passagiere

Die Uniformen der 40er wirkten fast militärisch mit ihrem strengen Schnitt und den soldatischen Berets. Aber mit dieser Erscheinung strahlten sie wohl Kompetenz aus, die ihnen in den 30ern noch nicht wirklich zugestanden wurde. 

Dieses Plakat aus dem Jahre 1942 wirbt jedoch schon ziemlich selbstbewusst mit zwei vor Sicherheit strotzenden Stewardess-Gesichtern: Wer will da nicht sofort einsteigen? 

UNSPECIFIED - CIRCA 1930: Old Airline Advertisement. ca. 1942, USA, Fly NORTH via historic NEW ORLEANS TO JACKSON, MEMPHIS, ST. LOUIS AND CHICAGO. Fast, convenient daily schedules from Miami to Midwestern and Mississippi Valley cities. Stop-overs in New Orleans permitted. No increase in fares. Stewardess service on all flights. Call National Airlines or your travel agent. Fly from Florida in National's speedy Lodestars. Fly from New Orleans in C. & S. Douglas Dixieliners. (Photo by LCDM Universal History Archive/Getty Images)

Das Plakat warb mit Flügen von New Orleans nach Jackson, Memphis, St. Louis und Chicago.  Bild: Universal Images Group Editorial

Selbst die Strumpf-Industrie bediente sich der Flugbegleiterinnen als Sujet.

UNSPECIFIED - CIRCA 1930: Stewardess Waving from an Airplane. ca. 1941, USA, Just received Airmail Hosiery in the new and vibrant, 'Flying Colors.' Each distinctive shade has new style appeal as an accent to smart costumes. Buy two pairs of the same shade and match the single stockings after their mates are snagged. Buy them from us today. Cordially, (Photo by LCDM Universal History Archive/Getty Images)

1924: Eine winkende Stewardess auf einem Werbeplakat für Strümpfe von «Airmaid Hosiery» in angesagten «Flying Colors».  Bild: Universal Images Group Editorial

Die Zeiten von Plastikverpackungen liegen noch in weiter Ferne: In dieser Privat-Suite der United Airlines wird noch aus richtigen Tellern gegessen. Und das auch noch sehr üppig. 

1940er: Eine Stewardess bedient ein Pärchen in der Privat-Suite einer United Airlines Maschine. Bild: Archive Photos

Und geraucht wird hier noch ganz ohne Bedenken. 

15th February 1947:  Jean Murphy, a trainee air steward, offers a selection of newspapers and magazines to a passenger. Original Publication: Picture Post - 4330 - A Girl Becomes An Air Steward - pub. 1947  (Photo by Merlyn Severn/Picture Post/Getty Images)

15. Februar 1947: Das waren noch Zeiten! Bild: Picture Post

In der McConnel Air Hostess School lernten die angehenden Stewardessen allerhand: Zum Beispiel, wie man mit einem betrunkenen Passagier verfahren sollte. 

Students at the McConnell Air Hostess School learning how to deal with inebriated passengers.  (Photo by Wallace Kirkland/The LIFE Picture Collection/Getty Images) 1947

1947: Studentinnen der McConnell Air Hostess School lernen, wie man mit betrunkenen Passagieren umgeht. Bild: The LIFE Picture Collection

Oder wie man auch in stürmischen Situationen das Gleichgewicht hält.

1947: Die Studentinnen der McConnell Air Hostess School scheinen sich bei der Balance-Übung prächtig zu amüsieren.  Bild: The LIFE Picture Collection

Was die Studentinnen hier genau lernen, ist leider nicht näher bekannt. Fitness vielleicht? Oder: So sausen Sie möglichst flott über die Not-Rutsche? 

Women taking classes at the McConnell Air Hostess School.  (Photo by Wallace Kirkland/The LIFE Picture Collection/Getty Images) 1947

1947: Und nochmals Studentinnen der McConnell Air Hostess School. Bild: The LIFE Picture Collection

Natürlich war die Besitzerin der McConnell Air Hostess School auch eine Frau. 

UNITED STATES - 1947:  Zell McConnell, owner of the McConnell Air Hostess School.  (Photo by Wallace Kirkland/The LIFE Picture Collection/Getty Images) 1947

1947: Zell McConnell aus Karton. Bild: The LIFE Picture Collection

Die Hostessen der 40er Jahre wussten nicht nur über die Bordküche Bescheid, sie kannten sich auch mit Flugzeugmotoren aus. 

Bild

1948: Swissair-Stewardessen bei der Motorenkunde.  Bild: eth-bibliothek zürich, bildarchiv 

TWA stewardess.  (Photo by Time Life Pictures/Mansell/The LIFE Picture Collection/Getty Images) 1947

1948: Freundlicher geht es kaum. Eine Stewardess der Fluggesellschaft TWA (Trans World Airlines). Bild: The LIFE Picture Collection

Bild

1. Mai 1952: TWA (Trans World Airlines, wurde 2001 von American Airlines aufgekauft), BOAC (British Overseas Airways Corporation, aus ihr entstand 1974 die heutige British Airways) und Air France bieten ertmals transatlantische Touristenklasse-Flüge zwischen New York, London und Paris an.  Bild: San Diego Air and Space Museum Archive via flickr 

Ein von der Fluggesellschaft Lufthansa herausgegebenes Foto zeigt Stewardessen in der Uniform des Jahres 1955. Vor 50 Jahren, am 1. April 1955, hat die Lufthansa den Flugbetrieb wieder aufgenommen. (KEYSTONE/AP Photo/LH-Bildarchiv)   ===   ===

Ein von der Fluggesellschaft Lufthansa herausgegebenes Foto zeigt Stewardessen in der Uniform des Jahres 1955. Bild: AP LUFTHANSA-BILDARCHIV

Die 60er Jahre: Farbig, kurz und verrückt 

Neben diesem unschuldigen schweizerischen Exemplar gab es durchaus auch ziemlich kecke Hostessen-Uniformen ...

Bild

1965: Eine Swissair-Stewardess in Uniform.  Bild: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv/ Stiftung Luftbild Schweiz 

Knapp wurden die Röckchen ...

Bild

1968 bekommen die Stewardessen der United Airlines neue Uniformen und freche Hütchen dazu, designt vom Modeschöpfer Jean Louis.  Bild:  san diego air and space museum archive via flickr

... und farbig. Bei der amerikanischen Fluggesellschaft Pacific Southwest musste sogar das Flugzeug dran glauben. 

Bild

Hach, die 60er!  Bild: Seattle Museum of Flight

Bild

Auch die Continental Airlines setzte in den 60ern auf rosa, kombiniert mit weissen Hütchen.  Bild: Seattle Museum of Flight

Bild

Auch frechere Mustervarianten in verschiedenen Rot-Tönen waren total angesagt.  Bild: Seattle Museum of Flight

Bild

Die Luftthansa-Mädchen in Blau-Gelb. Bild: Seattle Museum of Flight

Der italienische Modedesigner Emilio Pucci sagte über die Kleidung der Stewardessen seiner Zeit: «Die meisten sehen aus, als wären sie Busfahrerinnen aus dem Jahr 1925.» Er wurde von der Braniff International Airline beauftragt, die Uniformen der Flugbegleiterinnen zu revolutionieren. 

«Die meisten Hostessen sehen aus, als wären sie Busfahrerinnen aus dem Jahr 1925.»

Modeschöpfer Emilio Pucci

Bild

Einige Entwürfe des italienischen Modedesigners Emilio Pucci für die Braniff International Airline. Bild: flickr

Bild

Zwei weitere Braniff Airlines Stewardessen in ihren verrückten Pucci-Uniformen. Bild: tumblr/wearcolour

stewardessen

Und noch ein letzes Mal Pucci. Bild: fastcult

Die Swissair setzte stattdessen auf Blau. 

Bild

Die Schweizer Variante: Die Uniform wurde von 1960 bis 1970 getragen. Bild: eth-bibliothek zürich, bildarchiv

Sehr sexy waren die Flugbegleiterinnen der israelischen Fluggesellschaft El Al unterwegs. 

Bild

1960:Eine Stewardess der israelischen Fluggesellschaft El Al. Bild: tumblr/susisnapshot

Bild

Die kanadische Fluggesellschaft Transair setzte offensichtlich auf Gelb. Passend zu den Schwimmwesten.  Bild: pinterest

Bild

Das Mäntelchen einer Stewardess der französischen Fluggesellschaft Air Inter (1997 von Air France übernommen).  Bild: pinterest

Der Preis für die heissesten Stiefel geht aber definitiv an die amerikanische Southwest Airlines. 

Bild

Eine Treppe voll orangefarbener, gestiefelter Sothwest Airlines Stewardessen. Bild: fastcult

Und dann kamen leider die 80er 

In den 80ern war es dann definitiv vorbei mit den frechen Uniformen. Hier präsentieren Modells 1985 die neue Dienstkleidung der Swissair-Stewardessen. Wohlgemerkt, ein äusserst tantenhaftes Exemplar. 

Bild

1985: Die neue Dienstkleidung der Swissair-Stewardessen. Bild: eth-bibliothek zürich, bildarchiv

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel