DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gleichberechtigung kommt nicht gut an

In harmonischen Ehen gibt es weniger Sex

07.02.2014, 10:2807.02.2014, 15:54
  • Amerikanische Studien haben verheiratete Pärchen unter die Lupe genommen. Was dabei herauskam, erstaunt: Die Werte, die eigentlich eine harmonische Beziehung ausmachen, sind nicht zwingend die gleichen, die uns sexuell erregen. 
  • Das bedeutet, was uns in der Nacht heiss macht, ist oft das, was wir tagsüber verurteilen.
  • Auch Gleichberechtigung bringt nicht viel: Ehemänner, die kochen, staubsaugen und die Wäsche machen, haben 1,5 Mal weniger Sex im Monat als ihre faulen Artgenossen.

Weiterlesen auf New York Times (engl.)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schon Säuglinge gewöhnen sich an scharfes Essen

Piperin, das für die Schärfe von Pfeffer verantwortlich ist, gelangt gemäss einer Studie in die Muttermilch. Die Konzentration ist zwar zu gering, um von Säuglingen wahrgenommen zu werden, kann aber die spätere Toleranzgrenze für scharfes Essen nach oben schieben.

Zur Story