DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/AP
gottloses radiokarbon

Kamele beweisen: Die Bibel ist erfunden. OMG!

Halten Sie sich fest: Das Alte Testament ist kein historisch fundiertes Dokument. Archäologen konnten dies aufgrund von Kamelknochen zweifelsfrei feststellen. 
09.02.2014, 15:31

Ausgerechnet via Fox News erreicht uns die erschütternde Nachricht, dass Archäologen der Universität von Tel Aviv mittels der Radiokarbon-Datierungsmethode den genauen Zeitpunkt der Ankunft von domestizierten Kamelen im Nahen Osten ermittelt konnten. Und dieser Befund steht im direkten Widerspruch zu Passagen der Bibel.  

Animiertes GIFGIF abspielen
«Ja ... und?»GIF: Reactiongifs

Verwirrt? Okay, in den alttestamentarischen Geschichten von Abraham, die von Historikern zwischen 2000 und 1500 vor Christus angesiedelt werden, werden Kamele ausdrücklich als Herdentiere erwähnt. Doch die Forscher Erez ben-Yosef und Lidar Sapir-Hen von der Archäologieabteilung der Universität von Tel Aviv konnten nun eindeutig beweisen, dass diese Tiere erst um 900 vor Christus domestiziert wurden.  

Animiertes GIFGIF abspielen
«Okay ...?»
GIF: Reactiongifs

«Dieser Anachronismus stellt nicht nur die Geschichtlichkeit der Bibel in Frage, sondern liefert zudem noch den direkten Beweis, dass der Text lange nach den Ereignissen erstellt wurde, die er beschreibt.» So kündigt eine Medienmitteilung das Forschungsergebnis an.

Animiertes GIFGIF abspielen
«Wie bitte? Ich dachte, das alte Testament wäre ein ... öh ...Live-Ticker?!»GIF: Reactiongifs

Somit steht fest: Nicht alle Tierarten der Welt lebten in Geh-Distanz von Noahs Arche. Und wir Menschen entspringen womöglich auch nicht einer Liaison eines Erd-Mannes und seiner Rippe, die ohnehin bloss zustande kam, weil eine sprechende Schlange Äpfeln eine psychedelische Eigenschaften nachsagte. Doch das sind ohnehin bloss Glaubensfragen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation – an nur einem Tag

Dicke Schneeflocken fallen vor dem Stadtspital Zürich Triemli an diesem Morgen vom Himmel. Der Winter ist definitiv in der Schweiz angekommen. Obschon die kalte Jahreszeit gerade erst begonnen hat, herrscht im Spital bereits Hochbetrieb. «Die Intensivstation ist im Moment voll», sagt Patricia Fodor. «Wir stehen ständig im Kontakt mit den anderen Spitälern in der Region, es sieht nirgends besser aus.»

Zur Story