Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eindrückliche Bilder aus Baden-Württemberg. Screenshot: YouTube

Der Hagelsturm von Reutlingen 

Vor einem Jahr hagelte es Eisklumpen so gross wie Tennisbälle

Über die Schweiz zieht derzeit ein heftiges Unwetter. Genau vor einem Jahr, am 28. Juli 2013, tobte nördlich der Schweizer Grenze ein Monsterunwetter. Besonders schlimm traf es die deutsche Stadt Reutlingen.



Am Nachmittag des 28. Juli 2013 zog eine mächtige Gewitterzelle vom Schwarzwald her Richtung Reutlingen. Was folgte, hat ein Fotograf in eindrücklichen Bildern und Filmen festgehalten.

Hier gerät Marco Kaschuba in den Hagelsturm ...

abspielen

Video: YouTube

Solche Geschosse stürzten vom Himmel

abspielen

Video: YouTube

Und so war es am Fluss ...

abspielen

Video: YouTube

Der Super-Hagelsturm verursachte Schäden in Millionenhöhe. Es gab Hunderte Verletzte, Tausende Vögel wurden erschlagen.

Vor wenigen Tagen ist der Verein Hagelabwehr für den Kreis Reutlingen gegründet worden. Ab August soll ein Hagelflieger abheben, finanziert durch rund 3'000 Gönner. Eine Garantie gebe es aber nicht, dass solche verheerenden Unwetter verhindert werden können, sagte die Pilotin Julia Färber laut deutschen Medienberichten.

Hagelflieger sind mit einer Vorrichtung ausgestattet, um ein chemikalisches Gemisch in die Wolken versprühen. So soll erreicht werden, dass sich in der Gewitterzelle nur sehr kleine Hagelkörner bilden. Auch in der Schweiz gibt es entsprechende Bemühungen.

Das Problem bei Hagelstürmen ist, dass Warnungen nur kurzfristig möglich sind

abspielen

Video: YouTube

Erst kürzlich kam es an einem Strand in Sibirien plötzlich zu einem Hagelsturm. In einem bei YouTube veröffentlichten Video sind flüchtende Badegäste zu sehen.

Nach kurzer Hitzeperiode ist die Wahrscheinlichkeit von Hagelstürmen in der Schweiz wieder angestiegen. Zuletzt gab es am 4. und 6. Juli in den Kantonen Waadt, Freiburg, Bern, Jura, Basel, Baselland und Aargau Schäden.

Bild

Gemäss wetteralarm.ch bestand am Sonntag, 20. Juli, für grosse Teile des Landes «Leichte Schadengefahr» Screenshot: wetteralarm.ch

Wer sich bei aufziehendem Gewitter in Sicherheit gebracht hat, kann das Geschehen auch auf dem Smartphone oder Tablet mitverfolgen. Auf lightningmaps.org werden Gewitter, respektive Blitze und Donner, in Echtzeit auf der Landkarte (Google Maps) angezeigt.

Interessant ist dann auch die Website SwissWebcams.ch. Die über das ganze Land verteilten Kameras liefern interessante Bilder. Es sei denn, der Aufnahmeort liegt gerade im Auge des Sturms.

Die Schweiz ist in drei Hagelzonen unterteilt

Als Hagel bezeichnet man den Niederschlag von Eisbrocken mit einer Grösse ab 5 mm Durchmesser. Im Durchschnitt besitzen Hagelkörner einen Durchmesser von 10 bis 15 Millimeter, sie können jedoch in seltenen Fällen wesentlich grösser sein; die Golf- und Tennisball grossen Eiskugeln wiegen dabei mehrere hundert Gramm. Bei Durchmesser unter 5 mm spricht man von Graupel.

Die Schweiz wird in drei Hagelzonen unterteilt, abhängig von der Wahrscheinlichkeit von Hagelstürmen und der Grösse der Hagelkörner. Am grössten ist die Hagelgefahr in Gebieten, in denen trockenkalte und feuchtwarme Luftmassen aufeinanderstossen und in Gebirgsregionen, wo die Konvektion (vertikale Luftbewegung) durch Bergmassive zusätzlich verstärkt wird. Stark gefährdet sind demnach der Voralpenraum von der Region Bern bis an den Bodensee, die Region um den Genfersee sowie das Südtessin. (Quelle: hausinfo.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 28.07.2014 21:01
    Highlight Highlight Vor Jahren gab es mal in Ettingen Hagel mit Tennisballgrösse. Dann zog es weiter mehr oder weniger am Waldrand Richtung Aesch und hat sich noch vor Aesch aufgelöst. Kein Auto das draussen stand blieb ohne Delle.
    Es war ungefähr vor gut 25 Jahren.

Briten planen Revolution beim E-Auto – so soll das Laden nur sechs Minuten dauern

E-Autos in wenigen Minuten laden: Ein Materialgemisch für Lithium-Ionen-Akkus könnte dem Stromer zum Durchbruch verhelfen.

Der Batterie-Spezialist Echion Technologies aus Sawston (bei Cambridge, Grossbritannien) entwickelt eine Technologie, auf die Fans des Elektroautos seit Langem warten. Denn damit dauert das Laden kaum länger als das Auftanken beim Verbrenner, so die Erwartung. Diese Ladezeit von nur sechs Minuten könnte der Durchbruch des E-Autos sein – derzeit dauert das Aufladen bis zu mehreren Stunden, was viele Käufer abschreckt.

Das Geheimnis der Schnellladung soll in einem Materialgemisch stecken, das dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel