Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltall-Forscher streiten sich

Auf der Suche nach Aliens: Was, wenn jemand antwortet?

Forscher wollen Botschaften ins Weltall schicken, um ausserirdische Zivilisationen zu finden. Andere halten das für sehr gefährlich. Bei einer Tagung sind beide Fraktionen heftig aneinandergeraten.

Markus Becker, san José

Ein Artikel von

Spiegel Online

Wo sind die Aliens? Seit Jahrzehnten fahnden Menschen nach Signalen ausserirdischer Zivilisationen, und sie waren voller Hoffnung gestartet. Die Milchstrasse besitzt bis zu 300 Milliarden Sterne, wahrscheinlich Millionen bewohnbarer Planeten, und sie ist mehr als 13 Milliarden Jahre alt. Reichlich Zeit also für intelligente Ausserirdische, die Galaxie zu kolonisieren. Allein: Bisher hat die Menschheit nichts von ihnen gehört.

In der SETI-Gemeinde – das Kürzel steht für «Search for extraterrestial Intelligence» – macht sich Ungeduld breit. Einige ihrer Mitglieder wollen den Spiess nun umdrehen und selbst Signale ins All senden – leistungsstark, zielgerichtet und über lange Zeiträume. Aus SETI wird METI, «Message to extraterrestrial Intelligence».

Doch während einige lieber heute als morgen mit dem Senden von Nachrichten begännen, halten andere das für völlig verantwortungslos. Schliesslich wisse niemand, ob die Ausserirdischen als Helfer oder Eroberer kämen.

Arrogant und unhöflich

Die Jahrestagung des US-Forscherverbands AAAS, die derzeit im kalifornischen San Jos stattfindet, hat eines deutlich gezeigt: Die Lager stehen sich unversöhnlicher denn je gegenüber. «Wir werden als Paranoiker bezeichnet, die Angst vor bösen Aliens haben», schimpfte der Science-Fiction-Autor und Astrophysiker David Brin, ein führender METI-Gegner. Dabei fürchte er sich keineswegs vor einer Invasion Ausserirdischer. Die Warnung des berühmten Physikers Stephen Hawking, Aliens könnten die Ressourcen der Erde plündern, sei «lächerlich» – Asteroiden seien eine viel leichtere Beute.

Prinzipiell sei man gar nicht gegen das Senden von Nachrichten ins All, betont Brin. Doch auch wenn die Erfolgsaussichten gering seien: Die Folgen eines Kontakts mit Ausserirdischen wären gravierend – egal, ob die Aliens nun freundlich seien oder nicht. «Deshalb muss es eine globale Debatte und einen Konsens darüber geben, ob und was man sendet», meint Brin. «Das sollte man nicht einer kleinen Gruppe überlassen, die einige Meetings veranstaltet, sich selbst kontrolliert und das dann Diskussion nennt.»

Das Hauptquartier der «kleinen Gruppe», der Brin «Arroganz und Unhöflichkeit» vorwirft, ist das SETI Institute in Kalifornien. Seth Shostak, Chef des dortigen Center for SETI Research, ist ein glühender Befürworter von All-Botschaften. Die Menschheit sende ohnehin seit Jahrzehnten Signale ins All, etwa mit TV-Sendern oder militärischen Radargeräten. «Es ist zu spät, sich über die Entdeckung durch Ausserirdische noch Sorgen zu machen», sagt Shostak. «Dieses Pferd ist längst aus dem Stall gelaufen.»

Gezielte Nachrichten an lebensfreundliche Planeten

Allerdings wollen Shostak und seine Mitstreiter die Wahrscheinlichkeit, dass Aliens auf uns aufmerksam werden, deutlich erhöhen – indem sie mit leistungsstarken Sendern gezielt Welten anfunken, auf denen es Leben geben könnte. An ihrem Ziel wären die Signale dann millionenfach stärker als die bisherigen, in alle Richtungen abgestrahlten Zufallssignale.



Potentiell bewohnbare Exoplaneten werden von Astronomen immer öfter entdeckt. Und schon 2018, wenn das James-Webb-Weltraumteleskop das Hubble-Observatorium ablöst, könne Planeten voraussichtlich direkt nachgewiesen werden, ob auf ihnen Leben möglich ist. Dann wird nämlich die Analyse von deren Atmosphäre möglich.

Was aber geschähe, wenn Ausserirdische tatsächlich auf uns aufmerksam würden? «Es gibt Hunderte Beispiele für Erstkontakte zwischen unterschiedlichen weit entwickelten Zivilisationen», so Brin. «Und für die weniger entwickelten Zivilisationen gingen sie selten gut aus.»

Erginge es der Menschheit wie den Azteken?

Die Befürworter des «aktiven SETI» glauben freilich nicht daran, dass Ausserirdische die Menschheit unterwerfen würden wie einst Cortés die Azteken. «Sollte es intelligente Zivilisationen anderswo im All geben, wären sie der Menschheit wahrscheinlich Jahrtausende oder gar Jahrmillionen voraus», sagt Douglas Vakoch, beim SETI-Institut für das Verfassen interstellarer Nachrichten zuständig. «Das bedeutet zwangsläufig, dass eine solche Kultur eine Stabilität besitzt, die uns derzeit fehlt.»

Die METI-Gegner aber halten das für eine reine Vermutung. Sie haben jetzt eine Petition veröffentlicht, in der sie erneut eine globale Debatte fordern. Unterschrieben haben eine Reihe prominenter Forscher und Unternehmer – etwa Elon Musk, Gründer des Raumfahrtunternehmens SpaceX und der Elektroautofirma Tesla, der Wissenschaftshistoriker und Sachbuchautor George Dyson und bekannte Astronomen wie etwa Geoffrey Marcy.

Brin schlägt vor, fünf bis zehn Jahre zu warten, «bevor man in unserem Namen ein ‹Juhuu› ins All ruft». Während dieser Zeit solle man die Welt entscheiden lassen, ob man Nachrichten absende. «Was könnte mehr Spass machen als eine solche Debatte?», fragt der Autor. «Und was würde dem SETI-Projekt mehr Spenden einbringen?»

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoe 14.02.2015 10:55
    Highlight Highlight Das Beispiel mit den Azteken ist für einen möglichen Kontakt mit Ausserirdischen aus vielerlei Sicht interessant, nicht nur wegen der Unterwerfung:
    Cortés und seine Mannen waren anfangs in der Bevölkerung durchaus beliebt, weil diese in ihnen Verbündete im Kampf gegen die Schreckensherrschaft der Azteken sahen. Erst später mussten sie feststellen, dass sie Pest gegen Cholera getauscht haben. Durch direkten oder indirekten Einfluss der neuen Herrscher starben geschätzte 15 Millionen Indios – praktisch die gesamt damalige Bevölkerung. Insbesondere die durch die Europäer eingeschleppten Krankheiten rafften oft innerhalb Wochen ganze Völker dahin. Da die verbliebenen Indios als Zwangsarbeiter natürlich nie ausreichten, um die reichen Länder auszubeuten, wurden dann Millionen Menschen aus Afrika in die beiden Amerikas verschleppt …

    Ich denke nicht, dass es der Menschheit mit Ausserirdischen gleich ergehen würde, da für diese irdische Ressourcen und menschliche Arbeitsleistung kaum interessant sein dürften. Aber, das mit Abstand wertvollste was wir "besitzen" ist die Erde, ihre Atmosphäre, ihre lebensfreundlichen Bedingungen. Selbst wenn die Ausserirdischen Terraforming beherrschen würden, also unbewohnbare Planeten bewohnbar machen könnten, wäre der Aufwand dafür enorm. Lieber nimmt man da doch einen wie die Erde und schraubt wie bei einer Klimaanlage an den Rädchen, bis es einem genehm ist. Bei so was sterben dann halt auch mal ein paar bestehende Lebensformen aus.

    Vielleicht kommen die Ausserirdischen aber auch, um uns ein besseres System als Kapitalismus aufzuzeigen, tolle Erfindungen und leckere Kuchenrezepte zu bringen. Man weiss es nicht.

    Ich glaube aber nicht, dass es schadet, gezielt "positive" Nachrichten ins All zu senden. Schliesslich ist meines Wissens das erste Signal bzw. Anzeichen der Menschheit, welches potenziell in den Weiten des Weltraums empfangen werden könnte, eine Rede Adolf Hitlers.

Diese Karte zeigt erstmals genau, wie wenig Wald es auf der Erde noch gibt

Mit einer globalen Waldkarte aus dem All wollen Forscher die Entwicklung der Wälder weltweit besser beobachten. Die Karte aus Satellitendaten liefere erstmals einen einheitlichen Überblick der Regenwälder in Südamerika, Südostasien und Afrika und schliesse so frühere Lücken.

Ein Drittel der Landmasse auf der Erde ist von Wald bedeckt. Dabei fehlt vor allem wegen der Abholzung seit Mitte des 20. Jahrhunderts schon mehr als die Hälfte des Bestands, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel