Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwerelosigkeitsflüge in der Schweiz ab zweiter Jahreshälfte 2015

Parabelflüge

Für 2400 Franken die Schwerelosigkeit über der Schweiz erleben

Das Raumfahrtunternehmen Swiss Space Systems (S3) will nächstes Jahr Schwerelosigkeitsflüge für jedermann durchführen. Geplant sind Flüge von weltweit mehr als 15 Flughäfen, auch in der Schweiz.

Die Schwerelosigkeitserlebnisse mit dem ZeroG-Flugzeug seien ein erster Schritt auf dem Weg zur Realisierung der Vision von der Raumfahrt für alle, wird Pascal Jaussi, Gründer und Chef von S3, am Mittwoch in einer Mitteilung zitiert. Die ersten Flüge sollen in der zweiten Jahreshälfte in der Schweiz starten.

Die sogenannten ZeroG-Flüge machen das Erleben von Schwerelosigkeit möglich. Körper und Materialen können frei von der Erdanziehung im Raum schweben. Die Flüge dauern jeweils knapp zwei Stunden. In dieser Zeit werden 15 Parabeln geflogen, in denen die Erfahrung von Schwerelosigkeit für die Dauer von 20 bis 25 Sekunden möglich sein soll.

Erschwingliche Preise

«Jeder kann die von den Astronauten im Raum erlebte Schwerelosigkeit erfahren und dies zu erschwinglichen Preisen», wird Jaussi weiter zitiert. Angeboten werden drei verschiedene Kategorien. Die Tickets in der günstigsten Variante sollen weniger als 2400 Franken pro Kopf kosten. In dieser Party Zone finden bis zu 40 Passagiere Platz. Die zwölf Fluggäste im VIP-Bereich müssen demgegenüber mindestens 60'000 Franken hinblättern. Im Luxusbereich ist Raum für maximal 28 Passagiere, die je 6000 Franken zahlen müssen. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Im Weltall ist es eigentlich sehr kalt, aber das Treiben im All wird zunehmend hitziger. Amazon-Chef Jeff Bezos will mit seiner Raumfahrt-Firma Blue Origin den Mond kolonisieren und ihn als Standort für gigantische Fabriken nutzen. Tesla-Chef Elon Musk will mit seiner Raumfahrt-Firma SpaceX noch weiter gehen und permanente menschliche Habitate auf dem Mars einrichten.

Auch US-Präsident Donald Trump mischt bei der Eroberung des Weltalls mit: Unlängst hat er verkündet, die USA würden eine neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel