Wissen
Raumfahrt

Leben könnte auf mehr Exoplaneten möglich sein als bisher gedacht

Leben könnte auf mehr Exoplaneten möglich sein als bisher gedacht

29.08.2021, 08:21
Mehr «Wissen»
epa05809145 An undated handout photo made available by the NASA on 22 February 2017 shows an artist's concept to imagine what it would be like to stand on the surface of the exoplanet TRAPPIST-1f ...
So könnte es laut der Nasa auf dem Exoplanet TRAPPIST-1f aussehen.Bild: EPA/NASA

Britische Astronomen haben eine neue Klasse von Planeten ausserhalb des Sonnensystems beschrieben, auf denen Leben möglich sein könnte. Diese Exoplaneten könnten an der Oberfläche vollständig mit Wasser bedeckt sein und eine dichte Wasserstoffatmosphäre haben.

Bisher haben Astronomen vor allem erdähnliche Felsplaneten, auf denen es flüssiges Wasser gibt, für die Beherbergung von Lebewesen in Betracht gezogen. Die Studie unter der Leitung von Nikku Madhusudhan von der University of Cambridge in Cambridge (Grossbritannien) ist im Fachmagazin «The Astrophysical Journal» erschienen.

«Von den Tausenden heute bekannten Exoplaneten sind die allermeisten massearme Planeten mit Grössen von ein bis vier Erdradien, zwischen den terrestrischen Planeten und den Eisriesen des Sonnensystems», schreiben die Forscher. Diese Planeten werden - je nach Grösse und Beschaffenheit - vorwiegend als «Super-Erde» oder «Mini-Neptun» bezeichnet. Als habitabel (bewohnbar) gelten Planeten, wenn die mittlere Temperatur grössere Mengen flüssigen Wassers zulässt. Die mittlere Temperatur ist vor allem abhängig von der Strahlungsintensität des jeweiligen Sterns und von der Entfernung des Planeten von diesem Stern.

124 Lichtjahre von der Erde entfernt

Madhusudhan und Kollegen hatten zuvor den Planeten «K2-18 b» im Sternbild Löwe 124 Lichtjahre von der Erde entfernt untersucht. Der Planet ist etwa 8.6-mal so schwer wie die Erde und sein Radius ist etwa 2.5-mal so gross. In seiner Atmosphäre wurde neben Wasserstoff auch Wasser nachgewiesen. Von «K2-18 b» leiteten die Forscher eine Klasse von Exoplaneten ab, die sie «Hycean» genannt haben - nach hydrogen (Wasserstoff) und ocean (Ozean). Solche Planeten seien viel häufiger als Felsplaneten mit flüssigem Wasser, schreiben die Astronomen.

Die möglichen Lebensbedingungen richten sich dabei auch nach Extrembedingungen in Ozeanen auf der Erde. An Thermalquellen im tiefen Ozean sind Mikroorganismen gefunden worden, die Temperaturen von mehr als 80 Grad und hohen Wasserdruck aushalten können. Dementsprechend könnten die durchschnittlichen Oberflächentemperaturen eines bewohnbaren Planeten deutlich höher sein als auf der Erde.

Leben auf ständiger Nachtseite möglich

Dies gilt insbesondere für Planeten mit einer gebundenen Rotation, die also dem Stern immer dieselbe Seite zuwenden (so wie vom Mond immer dieselbe Seite zu sehen ist). Bei diesen Planeten ist die ständige Tagseite nicht habitabel, die ständige Nachtseite könnte es aber sein, wenn es keinen effizienten Wärmeausgleich zwischen Tag- und Nachtseite gibt. Auch bei sternfernen Planeten, die kaum wärmende Strahlung erhalten, kann eine Wasserstoffatmosphäre mit dem 1000-fachen Druck der Erdatmosphäre das Wasser an der Oberfläche flüssig halten.

Das Team um Madhusudhan untersuchte auch, welche chemischen Stoffe Hinweise auf Leben geben könnten. Dabei setzten sie weniger auf die Substanzen, die auf der Erde in grossen Mengen auf Lebewesen zurückgehen, wie Sauerstoff, Methan oder Lachgas (N2O). Stattdessen bevorzugten sie Gase, die aus sekundären Stoffwechselprozessen von Mikroorganismen freigesetzt werden, wie Chlormethan, Dimethylsulfid, Kohlenstoffsulfid oder Carbonylsulfid.

Diese Substanzen dürften nur als Spurengase in der Atmosphäre eines bewohnten Planeten zu finden sein. Aber die Forscher sind zuversichtlich, dass sie mit dem neuen James-Webb-Weltraumteleskop, das im November 2021 ins All gebracht werden soll, entdeckt werden können, auch weil Hycean-Planeten grösser sind als Felsplaneten. «Wir müssen offen dafür sein, wo wir Leben erwarten und welche Form dieses Leben annehmen könnte, da uns die Natur immer wieder auf oft unvorstellbare Weise überrascht», so Madhusudhan. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
50 Jahre Mondlandung
1 / 18
Menschen auf dem Mond – die Geschichte des Apollo-Programms
Im Zuge ihres legendären Apollo-Programms hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa zwischen Juli 1969 und Dezember 1972 zwölf Menschen auf den Mond und wieder zurück zur Erde gebracht. So fing alles an ...
quelle: epa / nasa / ho
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Mars hat einen Rover mehr! Perseverance ist sanft gelandet
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23
Die Junikäfer kommen: Was du jetzt wissen willst
Alle Jahre wieder kommen die Junikäfer. Sie stören so manche Grillparty, und gerade ihre Larven richten auch Schäden an. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bald brummt es wieder, die Junikäfer kommen. Jeden Sommer ziehen sie in Schwärmen durch die Dämmerung, bis sie Ende Juli wieder verschwinden. Was sie von Maikäfern unterscheidet und was du gegen den invasiven Japankäfer tun musst, hier im Überblick:

Zur Story