DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Je dunkler die Farbe, umso einfacher können die Einwohner eines Staates reisen.
Bild: GOOD
Weltkarte der Reisefreiheit

Wie einfach reist es sich mit dem Schweizer Pass? Wir kommen weit – aber andere noch weiter

24.06.2014, 16:1125.06.2014, 10:36

Woran misst sich das Ansehen eines Landes in der Welt? Ein guter Indikator ist der Reisepass. Oder vielmehr die Möglichkeit, damit problemlos um den Globus gondeln zu können. Die US-Medienplattform GOOD hat eine Weltkarte der Reisefreiheit erstellt, anhand der Anzahl Länder, in die man visafrei einreisen oder wo man an der Grenze unbürokratisch ein Visum erwerben kann.

Einmal mehr zeigt sich: Die Skandinavier sind international sehr beliebt. An der Spitze liegen Finnland und Schweden, zusammen mit Grossbritannien. Ihre Staatsbürger können in 173 Länder einreisen, ohne zuvor mühsam ein Visum beantragen zu müssen. Gleich dahinter liegen Dänemark, Deutschland und Luxemburg sowie etwas überraschend die USA, die in den letzten Jahren die Einreise in ihr Land erschwert haben.

Wirtschaftliche Macht ist kein Argument

Die Schweiz schafft es nicht ganz an die Spitze. Mit dem roten Pass kann man in 168 Länder ohne grössere Probleme einreisen. Damit liegen wir gleichauf mit Nachbar Österreich und Neuseeland. Ein Blick auf die Karte zeigt eine deutliche Tendenz: Je westlicher und «freier» ein Land, umso einfacher die Reiserei.

Der rote Pass öffnet viele, aber nicht alle Grenzen.
Der rote Pass öffnet viele, aber nicht alle Grenzen.
Bild: KEYSTONE

Allerdings gibt es Ausnahmen: Kolumbien, eine solide Demokratie, steht kaum besser da als das autokratische Kuba. Auch die Philippinen und Indonesien liegen weit hinten, während ihre autoritär angehauchten Nachbarländer Malaysia und Singapur einen Spitzenplatz belegen.

Mehr zum Thema

Deutlich wird auch: Wirtschaftliche Macht garantiert keine Reisefreiheit. Chinesen haben nur zu 43 Ländern schrankenlosen Zugang. Privilegiert ist, wer einen Pass der Sonderwirtschaftszone Hongkong besitzt: 152 Länder ermöglichen eine problemlose Einreise. Auch Staatsbürger Indiens müssen hohe Hürden überwinden: Nur 52 Länder lassen sie einfach hinein.

Ganz am Schluss der Liste befinden sich die Afghanen. Nur 28 Staaten sind bereit, ihnen die Grenze ohne Weiteres zu öffnen. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel