DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die MIKE-Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) zeigt: Kinder spielen lieber Fussball und bauen Legotürme, als das sie ständig in ihr Handy glotzen – das kommt erst später.
bild: imgur

«Generation Touchscreen ist ein Mythos» – Schweizer Kinder sind überhaupt nicht handysüchtig, sie bauen viel lieber Legotürme



«Die Generation Touchscreen ist mehr Mythos als Realität.»

Daniel Süss, ZHAW-Forscher und Professor für Medienpsychologie

Schweizer Kinder starren nicht stundenlang nur in ihre Smartphones. Sie kriegen auch keine Fingerkrämpfe vom vielen Herumtippen. Sie spielen in ihrer Freizeit nämlich lieber Fussball oder bauen Legotürme, als dass sie Musik hören, fernsehen, gamen oder ihre Smartphones nutzen, wie eine am Montag veröffentlichte Befragung von 6- bis 13-Jährigen zeigt. 

Bild

Wahrscheinlich lesen die Kinder nur nach, wer dieser Rembrandt genau war und wann er gelebt hat.
bild: imgur

Spiel und Sport sind bei den Kindern nicht nur am beliebtesten, sie werden auch häufiger ausgeübt als Musik hören, fernsehen oder gamen, wie aus der MIKE-Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) hervorgeht. Die Forschenden untersuchten darin das Medienverhalten von über 1000 Kindern im Primarschulalter.

Wie nutzen die Kinder Medien?

Animiertes GIF GIF abspielen

Eben!
gif: imgur

Digitale Medien werden erst im Jugendalter wichtig

Digitale Medien sind gemäss der MIKE-Studie erst später auf dem Vormarsch. Und doch bestimmt der Umgang mit Medien immer mehr den Alltag von Kindern. Im Verlauf der Primarschule nehme die Bedeutung von Internet, Smartphones und gamen immer mehr zu. Im Jugendalter verschieben sich die Prioritäten dann deutlich.

Die am Montag veröffentlichte MIKE-Studie ist der kleine Bruder der ebenfalls von der ZHAW durchgeführten JAMES-Studie, die auf den Medienumgang von Jugendlichen fokussiert. MIKE steht für Medien, Interaktion, Kinder und Eltern. Die ZHAW-Forschenden untersuchten in diesem Jahr erstmals das Nutzungsverhalten von jüngeren Kindern.

(rof/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nirgends in Europa werden so viele Schüler gemobbt wie in der Schweiz

Eine neue Auswertung im Rahmen der Pisa-Studie zeigt: Mobbing an Schulen nimmt zu. Die Anzahl körperlicher Übergriffe hat sich sogar verdoppelt.

Auf dem Schulweg wird das Kind gehänselt, drangsaliert, bedroht, über Monate hinweg. Der Jugendliche beschimpft, beleidigt, sogar körperlich attackiert. Und keiner schaut hin. Was nach einem Albtraum klingt, ist im Durchschnitt für mindestens ein Schweizer Schulkind pro Klasse Realität. Die Zahlen von Mobbingopfern steigen seit Jahren an. Nun bestätigt die neuste Pisa-Studie aus dem Jahr 2018 einen Anstieg in sämtlichen Mobbingkategorien teilweise auf den doppelten Wert. Kein anderes …

Artikel lesen
Link zum Artikel