DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seit den 1970er-Jahren faszinieren Videospiele die Welt. Die Entwicklung von einfachen Pixelfiguren zu grafischen Bildwelten, die fast real anmuten, war rasant.

Seit den 1970er-Jahren faszinieren Videospiele die Welt. Die Entwicklung von einfachen Pixelfiguren zu grafischen Bildwelten, die fast real anmuten, war rasant. Bild: Roli Hofer

Von Pong bis Donkey Kong – das waren die Anfänge der Videogames

Geradezu abstrakt waren die Anfänge der Videogames, doch Spass machte das Spielen selbst vor über 50 Jahren. Ein kurzer Rückblick.

Marc Bodmer / Schweizerisches Nationalmuseum



Manche von uns mögen sich noch an den dunkelgrauen Bildschirm – schwarz gab es damals noch nicht – erinnern, auf dem rechts und links am Bildrand zwei weisse Striche zu sehen waren. Dazwischen sprang ein weisser Punkt hin und her, der mit den «Rackets» auf der Seite zurückgeschlagen oder vielmehr abgewehrt werden musste. Pong von Nolan Bushnell läutete 1972 das kommerzielle Zeitalter der Videospiele ein, doch die Geschichte des Leitmediums der Gegenwart beginnt eine gute Dekade früher.

abspielen

Pong eroberte 1972 die Welt und war ein Meilenstein in der Geschichte des Videospiels. Video: YouTube/andys-arcade

Im Hingham Institute, Cambridge, Massachusetts fanden sich 1961 drei junge Forscher und Fans kruder Science-Fiction-Geschichten zusammen, in denen es von Weltraumkriegern, Monstren und fremden Planeten nur so wimmelte. Wohl nicht zuletzt deshalb tauften sie ein einfaches Demonstrationsprogramm für den damals revolutionären PDP-1-Computer des Hingham Instituts Spacewar!

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch

Sieht man einmal von diesen vereinzelten experimentellen Versuchen in elektrotechnischen Forschungslaboratorien ab wie Spacewar! und noch zuvor Tennis for Two, entwickelt von William Higginbotham 1958 im Brookhaven National Laboratory, so gilt der deutsch-stämmige Ralph Baer aus juristischer Sicht als der Vater des Videospiels. Vor Gericht erstritt sich Baer die Definition eines Videospiels, die ein Gerät umschreibt, das Raster-Videotechnologie zur Darstellung des Spiels verwendet – sprich ein TV-Gerät oder TV-Monitor –, und nicht wie in früheren Versuchen ein Oszilloskop, das an einen Computer angeschlossen wurde.

Baer entwickelte 1966 Fox & Hounds. Das Spiel bestand darin, sich vorzustellen, dass ein Punkt ein Fuchs war und der andere ein Jagdhund. Ziel war es, dass der Hund den Fuchs jagen musste, bis er ihn erwischte, indem er schlicht den anderen Punkt berührte. Es war das erste «Videospiel», das je auf einem Fernsehbildschirm gespielt wurde.

Games

Landesmuseum Zürich
17.1.2020 - 13.4.2020

Noch vor einigen Jahrzehnten galten Videospiele als wissenschaftliche Spielerei. Heute hat sich das Gamen zu einer der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen entwickelt. Das Landesmuseum Zürich widmet diesem ausserordentlichen Phänomen eine Ausstellung.

Games-Ausstellung im Landesmuseum Zürich

Bild: Schweizerisches Nationalmuseum / Roli Hofer

Die Ur-Konsole «Magnavox Odyssey», basierend auf Baers Patent, wird 1972 auf den Markt gebracht. Doch ein Jahr zuvor stellte Nolan Bushnell mit Computer Space, eine Referenz an das von ihm geliebte Spacewar!, eine Konkurrenz für Flipperkästen in die Spielhallen. Das Spiel überforderte jedoch die Klientel, weshalb der spätere Gründer des Videospielherstellers Atari das einfachere Pong, eine Art Tischtennis in Schwarzweiss, nachschob. Pong erweist sich als beliebter Münzschlucker, den Bushnell in ganz Amerika vertreibt, und war auch das erste Sportspiel – eine Kategorie, die heute innerhalb der Game-Welt viel Platz einnimmt.

1972 kam die erste Konsole Magnavox Odyssey auf den Markt.

1972 kam die erste Konsole Magnavox Odyssey auf den Markt. Bild: Wikimedia

So richtig los geht’s dann ein paar Jahre später mit Space Invaders (1978), Pac-Man (1981) und dem ersten Auftritt eines schnauzbärtigen Zimmermanns im Jump’n’Run-Titel Donkey Kong (1980). Aus dem damals noch namenlosen Jumpman wird der legendäre Super Mario, der dann auch noch seinen Job wechselt und zum Sanitär «avanciert», der zeitlebens Prinzessin Peach retten muss.

abspielen

In Donkey Kong hatte Super Mario den ersten grossen Auftritt. Video: YouTube/Carls493

Diese Zeit der späten 1970er- und frühen 1980er-Jahre wird als das goldene Zeitalter der Videospiele betitelt. Spielhallen gefüllt mit massgefertigten riesigen Kästen, die um die Monitore und Bedienungselemente gebaut wurden, schiessen rund um den Globus wie Pilze aus dem urbanen Boden.

Mit den Verbesserungen in der Grafik – vom weissen Punkt bis zum farbigen Pixelmännchen sind es computertechnische Meilen – wird denn auch ein breiteres Publikum angesprochen. Stänkerer werden sagen: Mit dem Verlust der Abstraktion geht auch ein Teil der Fantasie verloren, die erforderlich war, um sich bei Baers Fox & Hounds eine Fuchsjagd auf dem heimischen TV-Bildschirm vorzustellen. Doch das ist ein kleiner Preis, der für das Fundament des am schnellsten wachsenden Mediums bezahlt wurde.

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Wo sich Fuchs und Hund jagen» erschien am 17. Januar.
blog.nationalmuseum.ch/2020/01/videogames-geschichte

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier sind die 30 besten Games für Ihr Smartphone und Tablet – der Sieger kommt aus der Schweiz

Hado ist der neuste Game-Trend aus Japan

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel