Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die neue Elefanten-Anlage im Zürcher Zoo. Bild: Jean-Luc Grossmann, Zoo Zürich

Zoo Zürich

Die 10 wichtigsten Facts zum neuen Elefantenpark

Am nächsten Samstag wird ein neues Zuhause für die 
Elefanten im Zürcher Zoo eröffnet. Wir waren für Sie schon vor Ort. Hier die wichtigsten Facts zum neuen Elefantenpark.



Grösser, natürlicher und spektakulär. So etwa lässt sich der neue Elefantenpark im Zürcher Zoo beschreiben. Am nächsten Samstag wird er mit speziellen Thailandtagen offiziell für das Publikum eröffnet. Hier finden Sie die wichtigsten Facts über den Kaeng Krachan Elefantenpark.

11'000 Quadratmeter

Mit 5000 Quadratmetern ist das Elefantenhaus halb so gross wie die Masoala-Halle. Die gesamte Park-Anlage ist mit 11'000 Quadratmetern rund sechsmal so gross wie die alte Elefanten-Anlage.  

Hilfe für asiatische Elefanten

Thaihaus Kaeng Krachan Elefantenpark

Bild: Jean-Luc Grossmann, Zoo Zürich

Der neue Kaeng Krachan-Elefantenpark trägt den Namen des grössten Nationalparks in Thailand. Der Zoo Zürich unterstützt dort Projekte zum Schutz des Asiatischen Elefanten. Etwa 200 wilde Elefanten leben im knapp 3000 Quadratkilometer grossen Nationalpark-Gelände in der Provinz Phetchaburi an der Grenze zu Myanmar. Der Zoo Zürich engagiert sich vor Ort für die Vergrösserung des Lebensraums der Elefanten, die Zurückdrängung von Wilderei und vor allem auch für Lösungen der Mensch-Elefant-Probleme. Für Elefanten ungefährliche Schutzanlagen sollen die Ernte thailändischer Bauern schützen. Im neuen Park machen Bildungselemente auf die «Mensch-Elefant-Konflikte» aufmerksam.

Platz für 10 Elefanten

Bild

Bild: Zoo Zürich

Mit den Elefantenkühen Chandra, Indi, Farha, Ceyla-Himali, Leitkuh Druk und dem Elefantenbullen Maxi leben heute sechs Dickhäuter im Zoo. Der neue Park bietet Platz für insgesamt zehn Elefanten. Das ist auch nötig: Elefantenmama Indi erwartet Nachwuchs. Auf der Webseite des Zoos kann man raten, wann der Geburtstermin sein wird. Neben Maxi wird zudem bald ein zweiter Bulle im Elefantenpark einziehen.

Mehr für alle

Bild

Bild: Miguel Tupak Kratzer, watson

In der neuen Anlage erhalten die Elefanten viel mehr Beschäftigung: Sie können ihr Futter selber suchen, sie dürfen duschen, schwimmen und rennen. Aber auch für die Besucher bietet der Park einige Attraktionen: Unter anderem ein Unterwassereinblick durch eine Glasscheibe, das Thaihaus, wo die Elefanten-Fütterung stattfindet und der Pranburi-Kiosk mit Thai-Spezialitäten.

1200 Tonnen Holz

Bild

Bild: Walt + Galmarini

Das Dach des Elefantenhauses ist imposant: Das gewölbte Konstrukt aus 600 Fichten- und Tannenplatten kommt ohne einen einzigen Stützpfeiler aus und wiegt insgesamt 1200 Tonnen. 72 Fenster lassen viel Tageslicht in den modernen Stall hinein. Auf dem Dach wird Regenwasser gesammelt und für die Bodenbewässerung verwendet. «Wir haben unseren Elefanten keinen Luxuspalast gebaut, aber wir haben ihnen ein gutes und nachhaltiges Haus konstruiert», sagt Dr. Robert Zingg, Senior Kurator im Zoo Zürich. Beheizt wird die Halle durch eine Holzschnitzelheizung

800'000 Liter Wasser

Kuehles Bad eines Elefanten im Elefantenpark Kaeng Krachan im Zürcher Zoo am Mittwoch, 4. Juni 2014. Nach dreijaehriger Bauzeit wird am Samstag 7. Juni der Kaeng Krachan Elefantenpark fuer die Besucher eroeffnet. Das neue Zuhause für die Elefanten erstreckt sich über eine Flaeche von mehr als 11‘000 Quadratmetern. Das entspricht etwa dem Sechsfachen der bisherigen Anlage.(KEYSTONE/Walter Bieri )

Bild: KEYSTONE

Die Dickhäuter verbrauchen massenhaft Wasser. Nicht nur als Durstlöscher – schon alleine dafür benötigen sie bis zu 200 Liter – sondern auch zur Regulierung der Körpertemperatur. Über 800'000 Liter Badewasser stellt der Zoo den Elefanten dazu zur Verfügung. Elefanten sind gute Schwimmer. In der neuen Parkanlage entdecken die Zoo-Tiere diese Fähigkeit ganz neu.

57 Millionen Franken

All of the available Swiss bank notes: bills of 10, 20, 50, 100, 200 and 1000 Swiss francs, pictured on August 12, 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Alle erhaeltlichen Schweizer Banknoten: 10, 20, 50, 100, 200 und 1000 Schweizer Franken, aufgenommen am 12. August 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Die Baukosten, die der Zoo vor allem durch Spenden und ohne öffentliche Gelder finanziert hat, betragen über 40 Millionen Franken. «Vor allem die Badeanlagen und das Dach waren komplexe Bauvorhaben, die mehr gekostet haben, als wir angenommen hatten», sagt Zoo-Direktor Alex Rübel.

5'500 Einzelspender

Führung Elefant; Dorothee Schlegel

Bild: Jean-Luc Grossmann, Zoo Zürich

Mit Spenden von einem bis zu einer Million Franken unterstützen 5'500 Einzelspender mit Schenkungen und Legaten das Projekt. Dazu kamen Schenkungen von Zoofäscht und der Tiergarten-Gesellschaft. Projektsponsoren sind die Firmen Holcim, Sika, Mettler-Toledo und Schindler-Aufzüge.

Drei Jahre Bauzeit

abspielen

Video: Zoo Zürich

Über drei Jahre betrug die Bauzeit. Spatenstich war im Juli 2011.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Dieses schleimige Etwas besitzt 720 Geschlechter

Ist es ein Tier, ist es ein Wirbeltier? Nein, es ist ein ‹Blob›! Äh, wie bitte? Was soll das denn sein?

Schwierige Frage. Was da oben auf dem Bild abgebildet ist – die meisten nennen es «Blob» (zu dt.: Klecks) – ist jedenfalls keine Pflanze, eher sieht es aus wie ein Pilz. Aber ein Pilz ist es eben auch nicht. Immerhin wissen wir, wo dieses seltsame Geschöpf herkommt: Es lebt im Parc Zoologique von Paris.

«Der Blob ist schwer einzuordnen», sagt dessen Direktor, Bruno David. Denn, jetzt kommt's:

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel