bedeckt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Schweiz

Die 10 wichtigsten Facts zum neuen Elefantenpark

Die neue Elefanten-Anlage im Zürcher Zoo.
Die neue Elefanten-Anlage im Zürcher Zoo.Bild: Jean-Luc Grossmann, Zoo Zürich
Zoo Zürich

Die 10 wichtigsten Facts zum neuen Elefantenpark

Am nächsten Samstag wird ein neues Zuhause für die 
Elefanten im Zürcher Zoo eröffnet. Wir waren für Sie schon vor Ort. Hier die wichtigsten Facts zum neuen Elefantenpark.
04.06.2014, 11:4304.08.2015, 16:35
Rafaela Roth
Folge mir

Grösser, natürlicher und spektakulär. So etwa lässt sich der neue Elefantenpark im Zürcher Zoo beschreiben. Am nächsten Samstag wird er mit speziellen Thailandtagen offiziell für das Publikum eröffnet. Hier finden Sie die wichtigsten Facts über den Kaeng Krachan Elefantenpark.

11'000 Quadratmeter

Mit 5000 Quadratmetern ist das Elefantenhaus halb so gross wie die Masoala-Halle. Die gesamte Park-Anlage ist mit 11'000 Quadratmetern rund sechsmal so gross wie die alte Elefanten-Anlage.  

Hilfe für asiatische Elefanten

Bild
Bild: Jean-Luc Grossmann, Zoo Zürich

Der neue Kaeng Krachan-Elefantenpark trägt den Namen des grössten Nationalparks in Thailand. Der Zoo Zürich unterstützt dort Projekte zum Schutz des Asiatischen Elefanten. Etwa 200 wilde Elefanten leben im knapp 3000 Quadratkilometer grossen Nationalpark-Gelände in der Provinz Phetchaburi an der Grenze zu Myanmar. Der Zoo Zürich engagiert sich vor Ort für die Vergrösserung des Lebensraums der Elefanten, die Zurückdrängung von Wilderei und vor allem auch für Lösungen der Mensch-Elefant-Probleme. Für Elefanten ungefährliche Schutzanlagen sollen die Ernte thailändischer Bauern schützen. Im neuen Park machen Bildungselemente auf die «Mensch-Elefant-Konflikte» aufmerksam.

Platz für 10 Elefanten

Bild
Bild: Zoo Zürich

Mit den Elefantenkühen Chandra, Indi, Farha, Ceyla-Himali, Leitkuh Druk und dem Elefantenbullen Maxi leben heute sechs Dickhäuter im Zoo. Der neue Park bietet Platz für insgesamt zehn Elefanten. Das ist auch nötig: Elefantenmama Indi erwartet Nachwuchs. Auf der Webseite des Zoos kann man raten, wann der Geburtstermin sein wird. Neben Maxi wird zudem bald ein zweiter Bulle im Elefantenpark einziehen.

Mehr für alle

Bild
Bild: Miguel Tupak Kratzer, watson

In der neuen Anlage erhalten die Elefanten viel mehr Beschäftigung: Sie können ihr Futter selber suchen, sie dürfen duschen, schwimmen und rennen. Aber auch für die Besucher bietet der Park einige Attraktionen: Unter anderem ein Unterwassereinblick durch eine Glasscheibe, das Thaihaus, wo die Elefanten-Fütterung stattfindet und der Pranburi-Kiosk mit Thai-Spezialitäten.

1200 Tonnen Holz

Bild
Bild: Walt + Galmarini

Das Dach des Elefantenhauses ist imposant: Das gewölbte Konstrukt aus 600 Fichten- und Tannenplatten kommt ohne einen einzigen Stützpfeiler aus und wiegt insgesamt 1200 Tonnen. 72 Fenster lassen viel Tageslicht in den modernen Stall hinein. Auf dem Dach wird Regenwasser gesammelt und für die Bodenbewässerung verwendet. «Wir haben unseren Elefanten keinen Luxuspalast gebaut, aber wir haben ihnen ein gutes und nachhaltiges Haus konstruiert», sagt Dr. Robert Zingg, Senior Kurator im Zoo Zürich. Beheizt wird die Halle durch eine Holzschnitzelheizung

800'000 Liter Wasser

Bild
Bild: KEYSTONE

Die Dickhäuter verbrauchen massenhaft Wasser. Nicht nur als Durstlöscher – schon alleine dafür benötigen sie bis zu 200 Liter – sondern auch zur Regulierung der Körpertemperatur. Über 800'000 Liter Badewasser stellt der Zoo den Elefanten dazu zur Verfügung. Elefanten sind gute Schwimmer. In der neuen Parkanlage entdecken die Zoo-Tiere diese Fähigkeit ganz neu.

57 Millionen Franken

Bild
Bild: KEYSTONE

Die Baukosten, die der Zoo vor allem durch Spenden und ohne öffentliche Gelder finanziert hat, betragen über 40 Millionen Franken. «Vor allem die Badeanlagen und das Dach waren komplexe Bauvorhaben, die mehr gekostet haben, als wir angenommen hatten», sagt Zoo-Direktor Alex Rübel.

5'500 Einzelspender

Bild
Bild: Jean-Luc Grossmann, Zoo Zürich

Mit Spenden von einem bis zu einer Million Franken unterstützen 5'500 Einzelspender mit Schenkungen und Legaten das Projekt. Dazu kamen Schenkungen von Zoofäscht und der Tiergarten-Gesellschaft. Projektsponsoren sind die Firmen Holcim, Sika, Mettler-Toledo und Schindler-Aufzüge.

Drei Jahre Bauzeit

Video: Zoo Zürich

Über drei Jahre betrug die Bauzeit. Spatenstich war im Juli 2011.

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Schweizer Astronauten-Lehrling: «Ich bin weder ein Draufgänger noch ein Adrenalinjunkie»
Der Berner Marco Sieber wird als erst zweiter Schweizer zum Astronauten ausgebildet. Im Interview erzählt er, welche Rolle Claude Nicollier für ihn gespielt hat, wohin ihn seine erste Mission führen wird und für welche Mars-Mission er nicht zu haben wäre.

Als Kind las er Bücher über das Universum und baute mit seinem Bruder Raketen zusammen. Dann aber geriet der Weltraum für Marco Sieber etwas in Vergessenheit. Jetzt ist er ihm so nah wie nie zuvor: Er ist Teil der 17-köpfigen Astronauten-Klasse, die die europäische Weltraumorganisation ESA aus 22’500 Bewerberinnen und Bewerbern zusammengesetzt hat. Im Frühjahr nächsten Jahres startet die Ausbildung im europäischen Astronautenzentrum in Köln.

Zur Story