Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieso macht mich der Sonnenbrand rot? (Nein, nicht, weil er mir so peinlich ist)

Wer kennt es nicht? Eigentlich will man sich nur kurz hinlegen und prompt schläft man ein. Doch wieso wird die Haut nach dem ausgedehnten Bad in der Sonne rot? Schuld daran bist du!



Die Sonne macht dich weder braun noch verbrennt sie dich, der ganze Prozess ist ein Abwehrmechanismus – du bräunst und verbrennst dich also selber.

Du so, jeden Sommer:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: tumblr

Das Problem am Sonnenlicht ist, dass es eine Menge Strahlung enthält. Zum einen das ungefährliche Infrarotlicht, welches schön warm ist – und zum anderen die böse, ultraviolette Strahlung (UV-Licht). Sie enthält genug Energie, um deine Zellen zu schädigen, speziell ihre DNA. Beim UV-Licht unterscheiden wir drei verschiedene Typen: 

Trotz der hohen Energie müssen wir uns vor der UVC-Strahlung nicht fürchten, da diese bereits von der Atmosphäre absorbiert wird. UVA führt hauptsächlich zur gewünschten Bräunung, während UVB verantwortlich für die Sonnenbrände ist. 

Durch die UV-Strahlung werden die Zellen angeregt, den Farbstoff Melanin zu produzieren. Bräunung ist also der Selbstschutz deines Körpers – die UV-Strahlung wird durch das Melanin absorbiert, bevor sie die Hautzellen schädigen kann.

Heavy Sonnenbrand für zwischendurch:

sonnenbrand

bild: imgur

Setzt du dich zu viel Strahlung aus und lässt dir viele Zellen zerstören, funktioniert dieser Selbsthilfe-Mechanismus nicht mehr und du bekommst einen Sonnenbrand. Die Zellen dann so: «Unser Erbgut ist völlig durchgebrannt. Wir bringen uns jetzt lieber um, bevor du Hautkrebs bekommst.» 

Um die Heilung zu unterstützen, fliesst jetzt Blut durch die entsprechenden Stellen – daher kommen auch die typische Rötung und das warme Gefühl. Sind die abgestorbenen Zellen ersetzt, werden sie abgestossen: Du schälst dich.

Das sieht dann etwa so aus:

sonnebrand

bild: imgur

Damit es gar nicht erst so weit kommt: Immer genügend Sonnencreme einschmieren und auch Mal in den Schatten legen.

Das Ganze noch auf englisch erklärt: 

abspielen

YouTube/SciShow

Passend dazu: Hübsches Bikini, fiese Bräunungsstreifen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asha 20.07.2015 16:23
    Highlight Highlight Fuzzdumm. 80 Prozent der Hautalterung gehen auf UV-Strahlung zurück. Die irreversiblen Hautschäden eines solchen Sonnenbrands kriegst du nicht mal in acht schlaflosen Jahren, mit 90 Zigaretten pro Tag, plus allen verfügbaren legalen und illegalen Substanzen in heavy rotation hin!

5 Punkte, die zeigen, wie es um die psychische Gesundheit in der Schweiz steht

Knapp ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung leidet an einer oder mehreren psychischen Erkrankungen. Das kann von Ess- über Angststörungen bis zu Depression reichen. Ein Überblick.

Letzte Woche teilte das Bundesamt für Statistik Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017 mit. Stress und psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz haben demnach 2017 zugenommen. 21 Prozent der Erwerbstätigen litten bei der Arbeit sehr oft unter Stress. 2012 waren es noch 18 Prozent.

Zugenommen haben die psychosozialen Risiken generell. Fast die Hälfte (49%) der gestressten Personen fühlen sich emotional erschöpft, was das Burn-out-Risiko erhöht.

Dies sind Vorboten von psychischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel