Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Himmel hilf! Eine Art Kroko-Delfin wurde aus dem chinesischen Meer gezogen 



Nichts Böses ahnend haben ein paar Fischer an der Küste nahe der Stadt Zhoushan im Südosten Chinas etwas Grausiges aus dem Meer gezogen. Aber seht selbst: 

Ein Kroko-Delfin?

Bild

Himmel hilf.
bild: youtube/worldstories

Die Fischer waren schockiert. Sowas wie dieses Wesen, das zu diesem Zeitpunkt schon tot war, haben sie noch nie gesehen.

Und was zum Henker hat das Tier da auf den Augen? ...

Bild

bild: youtube/worldstories

... Spiegeleier vielleicht?

Bild

bild: watson

Umfrage

Mit was haben wir es hier nur zu tun?

  • Abstimmen

878

  • Es sieht wirklich nach einer Kreuzung zwischen Krokodil und Delfin aus. (Und der Delfin hat das Krokodil vergewaltigt. Weil Delfine sowas tun.)23%
  • Dolphin from Hell! 10%
  • Ein Wal vielleicht?9%
  • Ein Plesiosaurier, der überlebt und sich weiterentwickelt hat in den Untiefen des Meeres. 22%
  • Mit etwas sehr Hässlichem. 15%
  • Ich bin überfragt.10%
  • Und ich will es überhaupt nicht wissen.10%

Das Rätsel um die ominöse Kreatur hat die lokalen Tierexperten auf den Plan gerufen. Das chinesische Tiermagazin «Bo Wu» schreibt, dass dieser befremdliche Meeresbewohner mit grosser Wahrscheinlichkeit der Familie der Schnabelwale angehöre. Sie sind zwar in allen Ozeanen zuhause, aber sehr selten in Küstennähe zu sehen. Viele ihrer Arten wurden deshalb erst in jüngerer Vergangenheit beschrieben.

Der Cuvier-Schnabelwal: Welch schmeichelhafte Proportionen! 

Bild

Der Cuvier-Schnabelwal ist die am weitesten verbreitete Art der Schnabelwale. Seinen deutschen Namen trägt er nach dem Naturforscher Georges Cuvier, der das zuvor unbekannte Tier 1823 beschrieb. Mit einer Tauchtiefe von 3 km und einer Tauchzeit von über 2 Stunden sind sie die Rekordhalter im Tief- und Langtauchen unter allen Säugetieren. bild: eoearth

Oft seien die toten Körper gestrandeter Wale die wichtigste Informationsquelle, meint Wikipedia. Die bekanntesten zwei Schnabelwal-Arten seien die Enten- und die Schwarzwale. Und das leider nur deshalb, weil sich die Walfänger über sie hermachen. 

Hier geht's zum ganzen Video:

abspielen

YouTube/WorldStories

Mehr Tiere, die ein bisschen weniger schön sind als andere, gibt's hier: 

(rof)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVRN5774 02.05.2016 22:12
    Highlight Highlight Hoffentlich bringen sie es nicht um
    =( Oje das arme Tier.
    • Ares 03.05.2016 01:18
      Highlight Highlight Wäre schwierig, da es ja schon tot war zum Zeitpunkt der Entdeckung.
  • Mnemonic 02.05.2016 20:20
    Highlight Highlight Hoffentlich keine Mutation... :-/
    • SVRN5774 02.05.2016 22:14
      Highlight Highlight Teenage Mutant Ninja Dolphin-Crocodile lol
  • böbu 02.05.2016 16:52
    Highlight Highlight Isch das etz en Kroko-Delf?
    • Buyer's Remorse 02.05.2016 19:35
      Highlight Highlight Eher ein Delfodil, oder?
  • Hr. Döpfel 02.05.2016 16:27
    Highlight Highlight Das arme Tier wurde vielleicht in der Gegend von Fukushima geboren...
    • Tomlate 02.05.2016 23:21
      Highlight Highlight Meiner auch...
  • Human 02.05.2016 14:39
    Highlight Highlight Artikel nächste Woche: Chinessen haben neue Delikatesse entdeckt ...... 3 Jahre später: Neu gefundene Delfinart von auf Roter Liste...
    • Ares 02.05.2016 16:05
      Highlight Highlight Chinessen; Is(s)t das Absicht oder ein freudscher Verschreiber?
    • Human 02.05.2016 16:18
      Highlight Highlight ChinESSEN ;) haha nein war ein versehen aber ich merke gerade sehr passend 😂
    • SVRN5774 02.05.2016 22:15
      Highlight Highlight 😂😂😂😂👍
  • Ares 02.05.2016 14:32
    Highlight Highlight Vielleicht treibt das Viech ja auf dem Rücken und wir sehen den Kiefer und die "Wangen" (oder was auch immer) von unten.

Amsel, Drossel, Fink und Star: Am Bodensee fehlt ein Viertel der Vogelschar

Die Vogelschar wird kleiner: Ob Amsel, Hausspatz oder Star – in den vergangenen Jahrzehnten sind die Bestände am Bodensee drastisch zurückgegangen, gerade bei einst häufigen Arten.

Binnen 30 Jahren ist die Zahl von Vogelbrutpaaren am Bodensee um ein Viertel gesunken. Das zeigt eine Studie von Wissenschaftlern der Ornithologischen Arbeitsgruppe Bodensee und des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie. 1980 lebten demnach am Bodensee noch rund 465'000 Brutpaare, 2012 nur noch 345'000.

Einst häufige Vogelarten wie Hausspatz, Amsel oder Star seien besonders stark zurückgegangen, so Hans-Günther Bauer, einer der Autoren des Beitrags, der in der Zeitschrift «Vogelwelt» …

Artikel lesen
Link zum Artikel