Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schau mir in die Augen: Was Pupillen über Tiere verraten



PIC BY PAUL BERTNER / CATERS NEWS - (PICTURED: Gecko.) Getting a close up picture of a tiny animal is tricky enough, but one photographer has taken the art one step further by capturing creatures in UV LIGHT. Canadian snapper Paul Bertner has created an amazing collection which features exotic wildlife being illuminated from above to create a stunning, unique image. Creatures such as scorpions and geckos can now be seen in a totally new light (literally) thanks to Pauls innovative take on wildlife photography. However, 30-year-old Paul said the hardest part of the shoot was getting the creatures to remain completely still. SEE CATERS COPY.  (FOTO: DUKAS/CATERSNEWS) *** Local Caption *** PIC BY PAUL BERTNER / CATERS NEWS - (PICTURED: Gecko.) Getting a close up picture of a tiny animal is tricky enough, but one photographer has taken the art one step further by capturing creatures in UV LIGHT. Canadian snapper Paul Bertner has created an am

Ein Gecko im ultravioletten Licht. Bild: CATERSNEWS

Jäger oder Beute: Form und Ausrichtung von Pupillen können anscheinend über die Lebensweise von Tieren Aufschluss geben. Das behauptet ein amerikanisch-britisches Forscherteam. Demnach haben Lauerjäger wie Katzen oder Geckos eher vertikale Pupillen, pflanzenfressende Beutetiere dagegen meistens horizontale, schreibt das Team um Martin Banks von der University of California in Berkeley in der Zeitschrift «Science Advances».

Die jeweilige ökologische Nische, in der ein Tier lebt, erfordert demnach unterschiedliche Leistungen des Auges. Pupillen in Schlitzform gelten als Vorteil für Tiere, die tag- und nachtaktiv sind, da sie sich besser an unterschiedliche Lichtverhältnisse anpassen können. So könne sich die Fläche der vertikal verlaufenden Pupillen von Katzen um das 135-Fache, die von Geckos sogar um den Faktor 300 verändern. Die runden Pupillen des Menschen erlauben den Forschern zufolge dagegen nur eine Veränderung um das 15-Fache.

Schlitzförmige Pupillen sind flexibel

«Schlitzförmige Pupillen bieten Arten wie Hauskatzen, die tag- und nachtaktiv sind, ein flexibles Spektrum, so dass sie bei spärlichem Licht sehen können, aber in der Mittagssonne nicht geblendet sind», wird Banks in einer Mitteilung seiner Universität zitiert. «Aber das erklärt nicht, warum Schlitze entweder senkrecht oder waagerecht verlaufen.»

Eine Katze beobachtet etwas, am Sonntag, 23. Januar 2011 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella))

Die Bildagentur schreibt dazu: «Eine Katze beobachtet etwas.» Das lassen wir mal so stehen. Bild: KEYSTONE

Bertrand Bourez jubelt auf seinem Pferd

Kemaliste und sein Reiter Bertrand Bourez jubeln sehenden Auges über den Sieg beim Grossen Preis des Kantons Aargau im Mai 2015 in Aarau. Bild: KEYSTONE

Um dies zu klären, untersuchten die Forscher 214 landbewohnende Arten. Resultat: Pflanzenfresser wie Schafe, Pferde oder Rehe haben - anders als etwa Hauskatzen – die Augen eher seitlich am Kopf und meistens horizontal verlaufende Pupillen.

*Text SDA* Schafzuechter Rinaldo Pfamatter wird von einem seiner Schwarznasenschafe abgeleckt am Donnerstag 21. Mai 2015 in Ried-Brig. Gemaess Schaefer Rinaldo Pfamatter hat der Wolf keinen Platz in der Schweiz. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Dort unter dem Fell ist das Auge, das die These der Wissenschaftler visuell belegen würde. Aber das Bild war einfach zu verlockend, um es nicht zu nehmen. Bild: KEYSTONE

Diese erweitern demnach das Blickfeld, so dass diese Tiere Feinde besser erspähen können. Auch für die Flucht biete die parallel zum Boden verlaufende Pupillenform Vorteile, sagt Banks: «Sie müssen aus dem Augenwinkel genug sehen, um schnell zu laufen und über Hindernisse zu springen.»

Jäger haben Augen oft frontal. Was sonst?

Jäger dagegen hätten die Augen oft auf der Vorderseite des Kopfes und eher vertikal verlaufende Pupillen, insbesondere wenn sie tag- und nachtaktiv sind. Damit könnten sie bei der Jagd vertikale Strukturen wie etwa Beute besser fokussieren.

Allerdings fanden die Forscher viele Ausnahmen: Nur 44 der 65 Lauerjäger hatten vertikale Pupillen. 82 Prozent dieser 44 Arten hatten eine Schulterhöhe unter 42 Zentimeter. Löwen und Tiger haben – im Gegensatz zu Katzen – runde Pupillen. Anscheinend böten vertikale Pupillen vor allem kleineren Jägern Vorteile, die Distanz zu ihrer Beute abzuschätzen, vermuten die Autoren.

MAE RIM, THAILAND - JULY 29:  A tiger cub sits in an enclosure at Tiger Kingdom on July 29, 2015 in Mae Rim, Thailand. Face painting and celebrations marked International Tiger Day at Tiger Kingdom where tourists can pay to pet tigers and pose for photos.  (Photo by Taylor Weidman/Getty Images)

Ein Tigerbaby in Mae Rim, Thailand. Bild: Getty Images AsiaPac

(sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kopfloses Hühnermonster»: Forscher filmen kuriose Seegurke

Forscher haben in der Tiefsee um die Antarktis eine kuriose Seegurke gefilmt. Die auch «kopfloses Hühnermonster» (headless chicken monster) genannte Art Enypniastes eximia war vorher erst einmal im Golf von Mexiko gefilmt worden, wie die Australian Antarctic Division (AAC) am Sonntag mitteilte.

Die Organisation erforscht für das australische Umweltministerium die Antarktis samt Umgebung. Die fassförmige Seegurke ist je nach Alter zartrosa bis rotbraun. Sie wird bis zu 25 Zentimeter lang und …

Artikel lesen
Link to Article