DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schau mir in die Augen: Was Pupillen über Tiere verraten

07.08.2015, 20:0807.08.2015, 22:21
Ein Gecko im ultravioletten Licht.
Ein Gecko im ultravioletten Licht.Bild: CATERSNEWS

Jäger oder Beute: Form und Ausrichtung von Pupillen können anscheinend über die Lebensweise von Tieren Aufschluss geben. Das behauptet ein amerikanisch-britisches Forscherteam. Demnach haben Lauerjäger wie Katzen oder Geckos eher vertikale Pupillen, pflanzenfressende Beutetiere dagegen meistens horizontale, schreibt das Team um Martin Banks von der University of California in Berkeley in der Zeitschrift «Science Advances».

Die jeweilige ökologische Nische, in der ein Tier lebt, erfordert demnach unterschiedliche Leistungen des Auges. Pupillen in Schlitzform gelten als Vorteil für Tiere, die tag- und nachtaktiv sind, da sie sich besser an unterschiedliche Lichtverhältnisse anpassen können. So könne sich die Fläche der vertikal verlaufenden Pupillen von Katzen um das 135-Fache, die von Geckos sogar um den Faktor 300 verändern. Die runden Pupillen des Menschen erlauben den Forschern zufolge dagegen nur eine Veränderung um das 15-Fache.

Schlitzförmige Pupillen sind flexibel

«Schlitzförmige Pupillen bieten Arten wie Hauskatzen, die tag- und nachtaktiv sind, ein flexibles Spektrum, so dass sie bei spärlichem Licht sehen können, aber in der Mittagssonne nicht geblendet sind», wird Banks in einer Mitteilung seiner Universität zitiert. «Aber das erklärt nicht, warum Schlitze entweder senkrecht oder waagerecht verlaufen.»

Die Bildagentur schreibt dazu: «Eine Katze beobachtet etwas.» Das lassen wir mal so stehen.
Die Bildagentur schreibt dazu: «Eine Katze beobachtet etwas.» Das lassen wir mal so stehen.Bild: KEYSTONE
Kemaliste und sein Reiter Bertrand Bourez jubeln sehenden Auges über den Sieg beim Grossen Preis des Kantons Aargau im Mai 2015 in Aarau.
Kemaliste und sein Reiter Bertrand Bourez jubeln sehenden Auges über den Sieg beim Grossen Preis des Kantons Aargau im Mai 2015 in Aarau.Bild: KEYSTONE

Um dies zu klären, untersuchten die Forscher 214 landbewohnende Arten. Resultat: Pflanzenfresser wie Schafe, Pferde oder Rehe haben - anders als etwa Hauskatzen – die Augen eher seitlich am Kopf und meistens horizontal verlaufende Pupillen.

Dort unter dem Fell ist das Auge, das die These der Wissenschaftler visuell belegen würde. Aber das Bild war einfach zu verlockend, um es nicht zu nehmen.
Dort unter dem Fell ist das Auge, das die These der Wissenschaftler visuell belegen würde. Aber das Bild war einfach zu verlockend, um es nicht zu nehmen.Bild: KEYSTONE

Diese erweitern demnach das Blickfeld, so dass diese Tiere Feinde besser erspähen können. Auch für die Flucht biete die parallel zum Boden verlaufende Pupillenform Vorteile, sagt Banks: «Sie müssen aus dem Augenwinkel genug sehen, um schnell zu laufen und über Hindernisse zu springen.»

Jäger haben Augen oft frontal. Was sonst?

Jäger dagegen hätten die Augen oft auf der Vorderseite des Kopfes und eher vertikal verlaufende Pupillen, insbesondere wenn sie tag- und nachtaktiv sind. Damit könnten sie bei der Jagd vertikale Strukturen wie etwa Beute besser fokussieren.

Allerdings fanden die Forscher viele Ausnahmen: Nur 44 der 65 Lauerjäger hatten vertikale Pupillen. 82 Prozent dieser 44 Arten hatten eine Schulterhöhe unter 42 Zentimeter. Löwen und Tiger haben – im Gegensatz zu Katzen – runde Pupillen. Anscheinend böten vertikale Pupillen vor allem kleineren Jägern Vorteile, die Distanz zu ihrer Beute abzuschätzen, vermuten die Autoren.

Ein Tigerbaby in Mae Rim, Thailand.
Ein Tigerbaby in Mae Rim, Thailand.Bild: Getty Images AsiaPac

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wir nennen die Bauzeit, du das Bauwerk – ganz einfach, oder?

Liebe Quizzticle-Klasse

Zur Story