Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 500 Landwirbeltier-Arten stehen vor dem Aussterben



Mehr als 500 Arten von Landwirbeltieren stehen derzeit am Rande des Aussterbens. Dies sei wahrscheinlich grösstenteils auf menschliches Handeln zurückzuführen, berichten Forscher um Gerardo Ceballos von der Nationalen Autonomen Universität Mexikos (Unam).

Dicerorhinus sumatrensis ein Sumatra-Nashorn

Akut gefährdet: das Sumatra-Nashorn Bild: shutterstock.com

Ceballos und seine zwei US-amerikanischen Co-Autoren ermittelten für 515 Arten, dass es bei ihnen jeweils nur noch weniger als 1000 Individuen gibt, wie sie in den «Proceedings» der Nationalen Akademie der Wissenschaften der USA (PNAS) berichteten. Dies seien rund 1.7 Prozent der 29'400 untersuchten Landwirbeltier-Arten.

Unter den akut gefährdeten Spezies sind demnach etwa das Sumatra-Nashorn (Dicerorhinus sumatrensis), der Stummelfussfrosch Atelopus varius, der Clariónzaunkönig (Troglodytes tanneri) und der Buntbock (Damaliscus pygargus). 335 der stark bedrohten Arten sind Vogelspezies.

Die 515 Arten leben laut der Studie hauptsächlich in tropischen und subtropischen Gebieten, die stark unter menschlichen Aktivitäten leiden - die meisten mit 30 Prozent in Südamerika, ein Prozent in Europa. In denselben Gegenden lebe auch die überwiegende Mehrheit der 388 Arten von Landwirbeltieren, von denen es weniger als 5000, aber mindestens 1000 Individuen gebe.

Bis 2050 ein Fünftel aller Arten ausgestorben

Nach Ansicht der Forscher erlebt die Erde derzeit ein sechstes Massenaussterben. Dieses beschleunige sich. Zu den menschlichen Aktivitäten, die dabei eine Rolle spielten, gehörten unter anderem die Übernutzung von Ressourcen, die Umweltverschmutzung und der illegale Wildtierhandel.

Seit 1900 seien geschätzt mehr als 540 Landwirbelspezies ausgestorben, so die Forscher. Allein in den kommenden zwei Jahrzehnten könne eine ebenso hohe Zahl folgen. Schätzungen, wonach ein Fünftel aller Arten bis 2050 vom Aussterben bedroht sein könnten, ergäben allmählich Sinn. Dies sei auch für die menschliche Zivilisation eine existenzielle Bedrohung, da Ökosysteme, von denen die Menschheit abhänge, stark verändert würden. (sda/dpa)

2019 verschwand alle 6 Sekunden ein Fussballfeld Primärwald

Das Ausmass des Verschwindens unberührter Waldlandschaften lag im vergangenen Jahr auf dem dritthöchsten Stand seit Beginn des neuen Jahrtausends.

Insgesamt seien 2019 rund 11,9 Millionen Hektar tropischer Urwald abgeholzt worden oder abgebrannt, davon rund 3,8 Millionen Hektar unter anderem für die Biodiversität besonders wichtiger unberührter Primärwald, teilte das World Resources Institute am Dienstag in Washington mit. Das entspreche etwa einem Fussballfeld Primärwald alle sechs Sekunden. Nur 2016 und 2017 seien in diesem Jahrtausend bisher mehr unberührte Waldlandschaften verschwunden.

Besonders viel Primärwald verschwand demnach in Brasilien (rund 1,4 Millionen Hektar), Indonesien (324'000 Hektar) und dem Kongo (475'000 Hektar). Bolivien und Australien verloren so viel Wald durch Brände wie seit Beginn der Aufzeichnungen noch nie.

Mit der Plattform Global Forest Watch beobachten zahlreiche Naturschutzorganisationen unter Leitung des World Resources Institute seit 2014 unter anderem mit Satellitentechnik Veränderungen von Waldlandschaften weltweit. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ausgestorbene Tiere, die wiederentdeckt wurden

Der Lebensraum für das Braunkehlchen wird eng

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bildung & Aufklärung 03.06.2020 05:48
    Highlight Highlight "Dies sei auch für die menschliche Zivilisation eine existenzielle Bedrohung"

    RICHTIG SO!
    Verdient wie nur sonstwas. Und hoffentlich - und das wirds - wirds richtig grausam.

    So lange habe ich mich immer gegen solche "Rache"-Einstellungen gegenüber unserer Spezies (die gar nicht wenige haben) gewehrt, immer dagegen argumentiert etc.

    Aber wenn man sich die grauenhafte, mörderische, unfassbare Realität, die totale Hartherzigkeit und Gleichgültigkeit gegenüber Mutter Natur und allen Mitlebewesen so lange anschaut, verzweifelt man irgendwann unweigerlich.

    Traurig... Himmeltraurigst.
  • Bildung & Aufklärung 03.06.2020 05:40
    Highlight Highlight Pro Jahr sind es übrigens ca. 10'000 Arten die durch die Gier, Selbstsucht und Arroganz vieler Menschen ausgerottet werden.

    Zehntausend Arten. In diesem fast halben Jahr (Silvester war doch erst :O) sind also 5'000 Arten ausgerottet worden.

    Jede prinzipiell durchaus mindestens so wertvoll wie unsere einzelne Art des Homo sapiens.

    Gut tun wir alles in unser Macht stehende, damit unsere unbezahlbaren, endlos wertvollen Mitbewohnenden des Planeten Erden nicht weiterhin ausgerottet werden...
    Oh wait - Who cares.
  • Bildung & Aufklärung 03.06.2020 05:37
    Highlight Highlight Who cares...

    Jedenfalls keinE einzigeR Watson-UserIN. Lieber nächstes mal bei den Tier-Bildli die Kommentarspalte fluten.

    Macht äusserst traurig.
  • Rethinking 02.06.2020 18:34
    Highlight Highlight Hauptsache der Lockdown ist vorüber und wir können wieder Konsumieren wie zuvor... (Ironie)
  • Vergugt 02.06.2020 12:09
    Highlight Highlight Das ist doch einfach nur traurig. Aus rücksichtsloser Konsumgeilheit zerstören wir gerade die Umwelt unseres eigenen Planeten, und immer noch gibt es von unterschiedlichsten Seiten massiven Widerstand gegen die dringen die nötigen Massnahmen. Da muss ich mich echt beherrschen, um nicht ausfallend zu werden... Hört endlich auf die Wissenschaft!

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel