DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist der Sackträger – Das. geilste. Tier. ever!

Okay, der Titel war womöglich etwas übertrieben. Es gibt viele tolle Tiere. Aber der Sackträger gehört definitiv zum Interessantesten, was die Tierwelt zu bieten hat.



Reden wir also über den Sackträger oder besser die Echten Sackträger, wie der Name dieser Tierfamilie korrekt heisst. Guckt man sich den Wikipedia-Eintrag an, steht da, dass weltweit über 1350 Arten bekannt sind. Sie kommen dabei vom Flachland hin bis zu den Bergregionen vor, von der Schweiz bis nach Australien. Kurzum: die Sackträger haben die Welt erobert.

Wer jetzt noch Zweifel ob der Ernsthaftigkeit dieser Story hat, dem sei versichert: Dieser Text hier ist kein flacher Witz, wir reden hier tatsächlich über eine Tierfamilie.

Und die Angehörigen dieser Spezies sehen unter anderem so aus:

Sackträger

Bild: Wikipedia

Oder so:

Sackträger

Bild: Wikipedia

Die Sackträger sind also eine Tierfamilie von eher unscheinbaren Schmetterlingen. Und wie das bei Schmetterlingen so ist, durchlaufen auch die Sackträger ein Larvenstadium – und genau hier wird es interessant: Die Raupen des Sackträgers sind nämlich regelrechte Architekten, denn sie haben die Eigenart, sich selbst ein «Häuschen» zu bauen.

Das kann dann unter anderem so aussehen:

Sackträger

Bild: Shutterstock

Sackträger

Bild: Shutterstock

Sackträger

Bild: shutterstock

Sackträger

Bild: shutterstock

Bei dem Gebilde, das sich die Raupe aus Seide und Pflanzenresten zusammenbaut, handelt es sich um eine Art Köcher oder eben Sack – daher auch der Name. Je nachdem, wo die Raupe lebt, kann so ein Sack aus den verschiedenen Materialien bestehen.

1 / 16
Der Sackträger
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Raupen verlassen ihren Sack niemals. Fressen sie, tun sie das aus ihrem Sack heraus. Ziehen sie an ihrer Futterpflanze umher, machen sie das immer mit ihrem Sack im Schlepptau.

Sackträger

Bild: Shutterstock

Sackträger

Bild: Shutterstock

Sackträger

Bild: Shutterstock

Sackträger

Bild: shutterstock

Sackträger

Bild: shutterstock

Einige Sackträgerraupen bauen ihre Behausungen auch aus Sandkörnern. Selbst Säcke, die teilweise aus Ameisenköpfen bestehen, sollen schon gefunden worden sein.

Sackträger

Bild: Shutterstock

Sackträgermotte

Bild: Flickr/gbohne

Selbst wenn sich die Raupe des Sackträgers verpuppt, tut sie das in ihrem Häuschen. Dafür hängt sie es dann aber an die Unterseite eines Astes, Blattes oder einer sonstigen Oberfläche.

Sackträger

Bild: Shutterstock

Sackträger

Bild: Shutterstock

Ist der Sackträger dann endlich zum Schmetterling geworden, entsagt nur das Männchen seinem Sack. Die meist flügellosen Weibchen der Sackträger bleiben weiterhin in ihrer schützenden Behausung. Von dort locken sie mit Duftstoffen Männchen in ihren Sack, um sich zu paaren – und bringen so die nächste Generation der kleinen Architekten auf den Weg.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Tiere sind schnell, sehr schnell

1 / 19
Diese Tiere sind schnell, sehr schnell
quelle: ap / vahid salemi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und nun: Trinkende Tiere gefilmt aus dem Eimer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Kein Tier hat mehr Minen aufgespürt – nun geht Helden-Ratte in Pension

Nach einer fünfjährigen Karriere als Minenschnüfflerin geht die weltbekannte Riesenhamsterratte Magawa in Rente. Das teilte die zuständige gemeinnützige Organisation Apopo mit. Magawa blickt auf eine überaus erfolgreiche Karriere als Minensuchratte zurück. Während ihrer aktiven Jahre in Kambodscha hat Magawa 71 Landminen und dutzende weiterer Sprengmittel erschnüffelt.

In dieser Zeit hat die Riesenhamsterratte rund 225'000 Quadratmetern abgesucht, eine Fläche grösser als der Kanton Zug. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel