Wissen
Tier

Hier schwimmt ein fast acht Meter langer Riesenhai vor der Küste von Massachusetts

Blick auf die idyllische Küste bei Cape Cod.
Blick auf die idyllische Küste bei Cape Cod.Bild: AP/Cape Cod Chamber of Commerce

Hier schwimmt ein fast acht Meter langer Riesenhai vor der Küste von Massachusetts

17.05.2015, 18:2118.05.2015, 09:04
Mehr «Wissen»

Mit weit aufgerissenem Maul schwimmt dieser Riesenhai rund 150 Meter vor der amerikanischen Ostküste durchs seichte Wasser.

Der fast acht Meter lange Riesenhai wurde bei Cape Cod im US-Bundesstaat Massachusetts beobachtet und aus dem Helikopter gefilmt und auch gleich vermessen. Gefahr für Menschen besteht laut Fachleuten nicht – das Tier ernährt sich von Plankton.

Riesenhaie können bis zu 10 Meter lang werden und erreichen ein stolzes Gewicht von rund vier Tonnen. (dsc)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Klimawissenschaftler redet Klartext: «Mit der Weltrettung überzeugen wir die Leute nicht»
Wir schauen gerne auf unseren kurzfristigen eigenen Nutzen. Daran ändern auch Unwetter nichts. Klimawissenschafter Reto Knutti ist überzeugt: Man müsse die Leute mit guten Lösungen überzeugen. Diese wären griffbereit – eigentlich.

Einzelereignisse sind kein Beweis für die Klimaerwärmung. Aber bei den kürzlichen Starkregen im Wallis und im Tessin haben viele daran gedacht. Sie auch? Reto Knutti: Es ist offensichtlich, dass der Klimawandel einer der Treiber dessen ist, was wir jetzt sehen: Starkregen, Hagel, Hitzeperioden, Gletscherschmelze. Wenn der Regen kommt, kommt er fast sintflutartig. Das ist physikalisch verstanden seit mehr als hundert Jahren: Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen, das ist das Prinzip des Tumblers. Schon heute haben in solchen Wetterlagen 19 Prozent mehr Feuchtigkeit in der Luft. Und irgendwo kommt das wieder runter.

Zur Story