Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spinne Spinnennetz Nephila plumipes

Nephila plumipes ist in Australien und der asiatischen Pazifikregion verbreitet.   Bild: Shutterstock

Alarm für Arachnophobiker

In der Stadt werden Spinnen immer grösser und fetter

Schlechte Nachrichten für Leute, die Angst vor Spinnen haben: Einige der Arachniden gedeihen im städtischen Umfeld besser. Sie werden grösser und vermehren sich stärker als ihre Artgenossen auf dem Land.



Die Stadt ist ein Habitat mit eigenen Gesetzen und Gefahren: Manche Lebewesen können sich gut daran anpassen und profitieren als städtische Kulturfolger von diesem anthropogenen Lebensraum. 

Das gilt offenbar auch für bestimmte Spinnenarten, wie eine Studie von australischen Wissenschaftlern nachweist. Elizabeth Lowe und ihr Team von der University of Sydney untersuchten Grösse und Fruchtbarkeit der Seidenspinne Nephila plumipes an unterschiedlich stark urban geprägten Orten. Die Forscher werteten die Daten von 222 weiblichen Spinnen aus, wobei sie Körpergrösse, das eingelagerte Fett und das Gewicht der Eierstöcke – als Indiz für die Fruchtbarkeit – massen. 

Rechtwinklige Kanten als Vorteil

Es zeigte sich, dass die Spinnen, die innerstädtische Bereiche mit grossen Beton- und Asphaltflächen besiedelten, deutlich grösser waren. Überdies waren sie auch wohlgenährter als ihre Artgenossinnen in den Vororten, wo es mehr Vegetation gibt. Seidenspinnen profitieren nämlich von den zahlreichen rechtwinkligen Kanten menschlicher Bauwerke, da diese den Bau von Netzen erleichtern. Daher zappeln in den Netzen der urbanen Spinnen mehr Beutetiere. 

Zusätzlich spielt es eine Rolle, dass Beton und Asphalt die Sonnenwärme speichern und besonders in der Nacht an die Luft abgeben. Deshalb ist es in den Innenstädten in der Regel ein paar Grad wärmer als in der Umgebung, und diese erhöhte Temperatur begünstigt das Wachstum der Arachniden. 

Nephila plumipes ist in Australien und der asiatischen Pazifikregion beheimatet. Aber auch in Europa gibt es Spinnenarten, die bevorzugt in einem urbanen Umfeld leben. Bisher ist nicht untersucht worden, ob auch diese städtischen Spinnen grösser als die landlebenden Exemplare sind – aber es ist wahrscheinlich. (dhr)

abspielen

Nephila beim Netzbau.  Video: Youtube/Tony Markham 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Lockdown wegen Virus-Mutation in Dänemark – Wissenschaftlerin warnt vor Panikmache

Nordjütland muss wegen mutierter Coronaviren in den Lockdown. Derweil kritisieren unabhängige Forscher die Verantwortlichen in Dänemark: Es habe während längerer Zeit an verwertbaren Informationen gemangelt.

Mehr als eine Viertelmillion Dänen sind seit Freitag im «Lockdown»: Und zwar in Nordjütland, wo eine mutierte Variante des Coronavirus Nerze infiziert hat und in der Folge auch wieder auf Menschen übergesprungen ist.

In sieben norddänischen Kommunen mit rund 280'000 Einwohnern wurden sportliche und kulturelle Aktivitäten eingestellt, der öffentliche Nahverkehr gestoppt und die regionalen Grenzen geschlossen. Nur Personen mit sogenannten «kritischen Funktionen» wie Polizei- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel