DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pyroplastik
Turner et al., Science of the Total Environment (2019)

Von blossem Auge nicht von normalen Steinen zu unterscheiden: Pyroplastik. Bild: Turner et al., Science of the Total Environment

Pyroplastik – diese neuentdeckte Form von Plastikmüll sieht aus wie Steine



Plastikmüll ist eine Plage, derer wir uns in den letzten Jahren verstärkt bewusst geworden sind. In den Ozeanen treiben riesige Mengen Plastik – und manches davon wird Jahrhunderte brauchen, um sich zu zersetzen. Als wäre das noch nicht schlimm genug, schlagen nun Wissenschaftler im Fachmagazin «Science of the Total Environment» Alarm: Sie sind auf Plastikmüll gestossen, der sich kaum von Steinen unterscheiden lässt – und der teilweise mit Schwermetallen belastet ist.

Der Umweltwissenschaftler Andrew Turner von der University of Plymouth untersuchte die eigenartigen «Steine», nachdem Umweltschützer aus Cornwall ihn darauf aufmerksam gemacht hatten. Nach einem Aufruf in den sozialen Medien erhielt er zahlreiche Exemplare von solchen «Plastiksteinen», die er «Pyroplastik» nennt. Sie waren vor allem an der südwestlichen Küste von England, aber auch an den Küsten von Schottland, Irland und sogar an der kanadischen Westküste gefunden worden – mitunter selbst an Orten, an denen man keine Steine erwartet hätte.

Pyroplastik entsteht vermutlich durch die Verbrennung von Plastik (daher der Name), wobei die verformten und verfärbten Reste danach durch starke Verwitterung allmählich das Aussehen von Steinen annehmen. Im Gegensatz zu diesen schwimmen manche Plastiksteine aber auf dem Wasser. Und sie zersetzen sich – im Vergleich zu geologischen Zeiträumen – in relativ kurzer Zeit, wobei Mikroplastik entsteht. Dieses sammelt sich im Organismus von Meeresbewohnern an und gelangt auch in den menschlichen Körper.

Entstehung von Pyroplastik.
Turner et al., Science of the Total Environment, 2019

Durch Verbrennung und Verwitterung entsteht aus Plastik Pyroplastik. Bild: Turner et al., Science of the Total Environment

Die chemische Analyse der Plastiksteine zeigte, dass Pyroplastik nahezu vollständig aus Polyethylen und Polypropylen besteht, den zwei am häufigsten verwendeten Kunststoffen. Daneben fand Turner aber auch Spuren von Blei, oft zusammen mit Chrom. Dies dürften Reste von giftigem Bleichromat sein, das vor Jahrzehnten dem Plastik zugesetzt wurde, um leuchtende Farben zu erzeugen.

Da diese toxischen Substanzen dem Plastik zumindest in den Industrieländern schon lange nicht mehr beigegeben werden dürfen, ist ihr Vorhandensein im Pyroplastik ein Indiz dafür, dass es schon vor längerer Zeit in die Umwelt gelangt ist. Problematisch ist jedoch vor allem, dass solche giftigen Stoffe in die Nahrungskette gelangen können.

Sorgen bereitet Turner aber auch, dass wir womöglich die Menge des angespülten Plastikmülls massiv unterschätzen – weil wir einen Teil davon gar nicht als solchen erkennen, sondern für Steine halten. «Weil sie wie geologisches Material aussehen, könnte man über hunderte von ihnen hinweggehen und es gar nicht bemerken, sagte der Forscher dem Magazin «National Geographic».

(dhr)

Mikroplastik erreicht neue Höchstwerte im Mittelmeer

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Plastikmüll im Meer

Seepferdchen klammern sich nun schon an Plastik fest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel