Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This satellite image release by the National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) on Wednesday, March 26, 2014, shows a coastal storm off the coast of New England. The strong storm will continue to bring strong winds and heavy snow to coastal portions of the northeast United States on Wednesday, before moving into the Canadian Maritimes by Thursday. (AP Photo/NOAA)

Je nach Namen des Sturmes reagiert die Bevölkerung mit mehr Vorsichtsmassnahmen auf die Gefahr. Bild: AP/NOAA

Unterschätzte Naturgewalt

«Weibliche» Hurrikane fordern mehr Todesopfer

Nach Tropische Wirbelstürme mit einem weiblichen Namen sind die Todeszahlen höher. Schuld daran sind unsere Stereotype, sagen Wissenschaftler.



Hurrikane mit weiblichen Namen fallen mehr Menschen zum Opfer als solchen mit männlichen Namen. Vermutlich würden sie von der Bevölkerung als weniger bedrohlich wahrgenommen, schreiben Forscher in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften.

Die Menschen seien infolgedessen weniger bereit, Vorsichtsmassnahmen zu ergreifen und zum Beispiel Evakuierungsempfehlungen zu folgen. Das System der Namensgebung sollte überdacht werden, raten die Wissenschaftler. 

Die Namensgebung

Lange Zeit bekamen Hurrikane in den USA nur weibliche Namen. Meteorologen damals hielten das aufgrund der launischen Natur der Wirbelstürme für angemessen, berichten Kiju Jung von der Universität von Illinois in Urbana-Champaign (Champaign/US-Staat Illinois) und seine Mitarbeiter.

In den 1970er Jahren wurde diese Praxis geändert. Seitdem bekommen Hurrikane abwechselnd weibliche und männliche Namen von einer bereits vor der Hurrikan-Saison festgelegten Liste.

A swirling Eastern Pacific Ocean storm system headed for California is seen in an image from NOAA's GOES-West satellite taken at 0930 EST (1430 GMT) February 28, 2014. According to the National Weather Service, this storm system has the potential to bring heavy rainfall to the drought-stricken state.  REUTERS/NASA/NOAA/Handout   (UNITED STATES - Tags: SCIENCE TECHNOLOGY ENVIRONMENT) FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

  Bild: NOAA/REUTERS

«Katrina» aus Studie ausgeschlossen

Die Wissenschaftler analysierten nun in ihrer Studie, ob es einen Zusammenhang zwischen Namensgebung und der Zahl der Todesfälle durch Hurrikane gibt. Sie werteten insgesamt 92 atlantische Hurrikane aus, die zwischen 1950 und 2012 in den USA auf Land getroffen waren. Zwei Stürme schlossen sie wegen ihrer besonderen Stärke aus: Hurrikan «Katrina» aus dem Jahr 2005 und «Audrey» aus dem Jahr 1957.

«Bei der Beurteilung der Sturmintensität scheinen die Leute ihre Vorstellungen davon zugrundezulegen, wie sich Männer und Frauen verhalten»

Tatsächlich fanden die Forscher, dass schwere Hurrikane mit einem weiblichen Namen eine höhere Zahl von Todesopfern zur Folge haben als solche mit einem Männernamen. In weiterführenden Experimenten befragten die Forscher Testpersonen, um mehr über die Gründe für diesen zunächst merkwürdig erscheinenden Zusammenhang herauszufinden.

Die Befragten sollten zum Beispiel die Intensität oder Gefährlichkeit von fünf weiblichen und fünf männlichen Hurrikans vorhersagen oder angeben, bei welchem Sturmszenario sie einer Evakuierungsempfehlung folgen würden. 

«Alexander» bedrohlicher als «Alexandra»

Die Tendenz war in allen Experimenten gleich: Hurrikane mit einem Frauennamen wurden als weniger gefährlich angesehen und folglich waren die Testpersonen weniger bereit, sich selbst in Sicherheit zu bringen oder andere Vorsichtsmassnahmen zu ergreifen. «Alexander» wurde zum Beispiel als bedrohlicher empfunden als «Alexandra».

«Bei der Beurteilung der Sturmintensität scheinen die Leute ihre Vorstellungen davon zugrundezulegen, wie sich Männer und Frauen verhalten», erläutert Sharon Shavitt, eine der beteiligten Wissenschaftlerinnen. «Das führt dazu, dass weibliche Hurrikane, vor allem die mit sehr weiblichen Namen wie »Belle« oder »Cindy«, sanfter und weniger heftig erscheinen.»

Die Stereotype, die dieser Einschätzung zugrunde liegen, seien subtil und nicht zwangsläufig feindselig gegenüber Frauen, erklärt die Wissenschaftlerin weiter.

epa04163739 A handout photo provided by the National Oceanic and Atmospheric Administration NOAA on 11 April 2014 shows an image taken by the Suomi NPP satellite's VIIRS instrument around 0335Z on 11 April 2014 of Tropical Cyclon Ita off-shore near Cape Flattery, Queensland, Australia. Tropical Cyclone Ita made landfall 11 April night (local time) in north-eastern Australia near Cape Flattery in the Queensland state. It was earlier downgraded from the highest category 5 to a category 4 storm.  EPA/NOAA/NASA/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/NOAA/NASA

Die Forscher fanden weiter heraus, dass die Einschätzung eines Sturms nicht mit den allgemeinen Ansichten eines Befragten über Geschlechterrollen in Verbindung stand. Auch solche Personen, die Stereotype grundsätzlich ablehnten, beurteilten Hurrikane mit Frauennamen als milder. Entscheidungsträger sollten daher darüber nachdenken, das System der Namensgebung zu ändern. (lhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel