Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump ist nicht der Erste: Diese US-Präsidenten sind schon im Amt erkrankt



Donald Trump hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Doch er ist nicht der erste US-amerikanische Präsident, der aufgrund einer Krankheit nicht oder nur schwer seinen wichtigen Tätigkeiten nachkommen konnte.

Diese Präsidenten sind im Amt erkankt

Schon der erste US-Präsident George Washington (1789-1797) hatte mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen: Er erkrankte im zweiten Amtsjahr schwer an Grippe und Lungenentzündung.

Woodrow Wilson (1913-1921), ohnehin kein gesunder Mann, wurde in seiner zweiten Amtszeit wiederholt zu Bettruhe gezwungen. 1917 sprach sein Arzt von einer «Erkältung». 1919 erkrankte er während der Pariser Friedensgespräche nach dem Ersten Weltkrieg schwer. Im Rückblick erschien Historikern eine Erkrankung an der damals um sich greifenden «Spanischen Grippe» wahrscheinlich, auch über einen oder mehrere Schlaganfälle wurde gemutmasst.

Bild

Der erste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika: George Washington. Bild: shutterstock

Franklin D. Roosevelt (1933-1945) war schon bei Amtsantritt von einer Polio-Erkrankung gezeichnet, er musste einen Rollstuhl nutzen. Kurz nach seiner dritten Wiederwahl starb er 1945 mit 63 Jahren an einer Hirnblutung. Vor ihm waren auch William Henry Harrison, Zachary Taylor und Warren G. Harding im Amt gestorben.

Diese Präsidenten wurden im Amt ermordet

Vier Präsidenten wurden ermordet: Abraham Lincoln, James A. Garfield, William McKinley und John F. Kennedy. Erst nach Kennedys Tod wurde im 25. Verfassungszusatz festgeschrieben, dass der jeweilige Vize alle Vollmachten übernimmt, wenn ein Präsident stirbt, zurücktritt oder des Amtes enthoben wird.

Im Ernstfall: Der Vize übernimmt

In dem Amendment wurde auch erstmals die Vertretungsregelung für einen vorübergehend nicht geschäftsfähigen US-Präsidenten formalisiert. Der Amtsinhaber kann dem Vize-Präsidenten die Geschäfte übergeben – für einen bestimmten Zeitraum, oder bis auf Widerruf.

Seit der Ratifizierung im Jahr 1967 ist das nur dreimal vorgekommen: 1985 unterzog sich Präsident Ronald Reagan einer Darmspiegelung und übergab kurzzeitig die Macht an Vizepräsident George Bush. Dessen Sohn George W. Bush berief sich als Präsident zweimal auf den Zusatzartikel, als er die Geschäfte während Darmspiegelungen 2002 und 2007 vorübergehend an seinen Vize Dick Cheney übergab.

Etliche präsidentiale Erkrankungen blieben inoffiziell und Gegenstand von Spekulationen. Die chronischen Rückenprobleme von Kennedy (1961-1963) etwa wurden erst nach seinem Tod belegt. Bei Ronald Reagan (1981-1989) wurde über eine Alzheimer-Erkrankung im Amt spekuliert – er selbst machte die Diagnose 1994 publik.

Sollte ein Präsident nicht willens oder in der Lage sein, seinen Ausfall selbst zu regeln, können der Vize-Präsident und eine Mehrheit der Kabinettsmitglieder dem Kongress anzeigen, dass der Vize die Amtsgeschäfte übernimmt. Dies ist allerdings seit Inkrafttreten des Amendments noch nicht vorgekommen. (cki/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

Trump vs. Biden: Die Highlights der chaotischen Debatte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Nikl
03.10.2020 00:15registriert July 2019
Oke, jetzt ist euch langweilig.
289
Melden
Zum Kommentar
11

Sank die «Estonia» wegen einer Kollision mit einem U-Boot? Estland will neue Untersuchung

Es war das schlimmste Schiffsunglück in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg: Mitten in der Nacht sank die Ostsee-Fähre «Estonia» am 28. September 1994 auf dem Weg von Tallinn nach Stockholm. 852 Menschen fanden den Tod, nur 137 überlebten. Für den Untergang der Fähre vor der Südküste Finnlands war gemäss dem offiziellen Untersuchungsbericht aus dem Jahr 1997 das bei schwerer See abgerissene Bugvisier verantwortlich.

Doch die Spekulationen über mögliche andere Ursachen der Katastrophe – etwa …

Artikel lesen
Link zum Artikel