DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lieber User chraebu: Dank dir kenne ich jetzt ein ganz fieses Tier. Hier ist es!

20.05.2015, 14:5220.05.2015, 14:59

Vielen Dank chräbu!

Dein Input ist die perfekte Gratwanderung zwischen Ekel und Faszination. Er ist so perfekt, dass ich ihn den anderen watson-Lesern, welche die dazugehörige «Es regnet Spinnen»-Story nicht gelesen haben, nicht vorenthalten will:

Du, chraebu, hast deinem Input kein Foto angehängt. Diese undankbare Aufgabe überlässt du mir. Aber für undankbare Aufgaben sind wir ja da, gell. 

Et voilà!

Hallo Cymothoa exigua! Die parasitäre Assel lebt im Mund von Fischen.
Hallo Cymothoa exigua! Die parasitäre Assel lebt im Mund von Fischen.bild: imgur.com
Du hast da was auf der Zunge, Freund! Ach ne. Ist nur eine Cymothoa exigua.  
Du hast da was auf der Zunge, Freund! Ach ne. Ist nur eine Cymothoa exigua.  bild: imgur.com

Und das schreibt Wikipedia zum Mundbewohner:

«Cymothoa exigua ist wie die anderen Cymothoidae ein proterandrischer Hermaphrodit und beginnt seinen Lebenszyklus als freischwimmendes Männchen. Nach dem Eindringen in einen Fischwirt über das Maul oder die Kiemen hakt er sich mit den Klauen am Zungengrund des Fisches fest und ernährt sich vom Blut aus der dortigen Arterie. Mit zunehmendem Wachstum des Parasiten stirbt die Zunge des Fisches aufgrund von Blutarmut ab (siehe Atrophie). Fortan nimmt der Parasit den Platz und auch die Funktion der Zunge ein, so dass der Fisch wie bisher Nahrung zu sich nehmen kann, von der sich der Parasit miternährt. Dies stellt den einzigen beschriebenen Fall dar, bei dem ein Parasit ein Körperteil seines Wirts funktionell ersetzt.»

Wenn du heute Nacht ein bisschen Albträume hast, dann darfst du dich bei chraebu bedanken!

Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere

1 / 25
Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Studie: Vitamin D schützt nicht vor Depressionen
Vitamin D kann das Depressionsrisiko von Frauen und Männern senken – so lautet die weit verbreitete Annahme. Eine neue Studie widerlegt diese Aussage jetzt. 

Mehrere Beobachtungsstudien zeigen, dass Menschen mit einem Vitamin D -Mangel auch ein erhöhtes Risiko für Depressionen haben. Eine andere, klinische Langzeitstudie, in der die Teilnehmer nicht nur beobachtet, sondern auch mit dem sogenannten Sonnenhormon behandelt wurden, widerlegt diese Aussage.

Zur Story