Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein paar wenige Übungen gleich nach dem Aufstehen aktivieren unsere beiden Hirnhälften. Bild: watson

Gehirnjogging

Mit diesen 10 (etwas albernen) Übungen bringen Sie Ihren Denkapparat in Schwung

Als Kinder nutzen wir noch unser gesamtes Gehirn, mit der Zeit dominiert bei den meisten Menschen nur noch eine Hälfte. Mit gezieltem Training können wir das Zusammenspiel beider Hemisphären fördern.



Unser Gehirn besteht aus zwei Hemisphären. Während die rechte Hälfte für Gefühle und Phantasie zuständig ist, dient die linke dem analytischen Denken und der Kommunikationsfähigkeit. Laut Sportmediziner Friedhelm Erkens haben 90 Prozent der Erwachsenen verlernt, beide Gehirnhälften gleichermassen zu nutzen – eine der beiden dominiert.

Doch nur wenn beide Hälften gleichmässig aktiv sind, bringen wir Höchstleistungen, sind körperlich fit, ausgeglichen und emotional offen. In einem Interview mit Huffington Post erklärt Erkens, wie wir unser Gehirn in seiner Gesamtheit aktivieren können. Neben seinen Tipps lassen sich im Internet weitere alltagstaugliche Übungen finden. 

Wir liefern Ihnen ein Trainingsprogramm in zehn Schritten, das Sie problemlos gleich am Morgen absolvieren können.

Selbsttest

Sie wollen wissen, welche Gehirnhälfte bei Ihnen dominiert? Hier können Sie den Selbsttest machen.

1. Zehen-Übung vor dem Aufstehen

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: watson

Noch während Sie im Bett liegen, können Sie die erste Aufgabe erledigen: Ziehen Sie die Zehen zu sich während Sie einatmen – beim Ausatmen strecken Sie die Füsse nach vorne. Das Ganze machen Sie 20 Mal.

2. Simple Aufgabe für die Augen

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: watson

Dann setzen Sie sich auf, richten Ihren Blick nach oben beim Einatmen und nach unten beim Ausatmen.

3. Hand-Bein-Koordination über Kreuz

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: watson

Überkreuzbewegungen sind ein gutes Training fürs Gehirn: Stehen Sie für die nächste Übung auf und heben Sie abwechselnd Ihr linkes und rechtes Bein an. Die jeweils andere Hand berührt das Knie, während Ihr Blick nach oben links gerichtet ist.

4. Hand-Bein-Koordination auf der gleichen Seite

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: watson

Dann führen Sie die gleiche Übung durch, nur dass dieses Mal die linke Hand das linke Knie und die rechte Hand das rechte Knie berührt. Ihr Blick ist nun nach unten rechts gerichtet.

5. Verbindung aus Übung 3 und 4

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: watson

Das war noch recht einfach. Jetzt verbinden wir Übung Nummer drei und vier miteinander: zwei Berührungen über Kreuz (der Blick geht nach oben links), zwei Berührungen auf der gleichen Seite (der Blick geht nach unten rechts).

6. Die liegende Acht

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: watson

Nun strecken Sie die Arme aus und kreuzen die Finger. Die Daumen zeigen nach oben. Richten Sie Ihren Blick auf die Daumenspitzen und beschreiben Sie mit den Armen eine liegende Acht. Der Blick folgt den Fingern. Hierbei wird die Energie der Augen aktiviert.

7. Die menschliche Acht

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: watson

Als Nächstes kreuzen Sie Ihre Beine und Arme, schliessen die Augen und bleiben fünf Atemzüge lang stehen. Für das Gehirn verschwimmt nun die Information, wo rechts und wo links ist. Das aktiviert ebenfalls beide Hirnhälften.

8. Entspannung zum Schluss

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: watson

Zum Abschluss strecken Sie die Arme aus, führen Ihre Hände an den Fingerspitzen zusammen, schliessen die Augen und bleiben ein paar Sekunden so stehen.

9. Training beim Zähneputzen

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: watson

Damit beide Gehirnhälften gleichmässig trainiert werden, müssen Sie beide Körperhälften gleichermassen beanspruchen. Erledigen Sie deshalb Tätigkeiten aus dem Alltag wie zum Beispiel Zähneputzen abwechselnd mit der einen und der anderen Hand. Stehen Sie dabei jeweils auf dem anderen Bein.

10. Seilspringen abwechselnd auf einem Bein

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: watson

Eine gute Übung für das Trainieren beider Hirnhälften ist ausserdem Seilspringen – abwechselnd auf dem rechten und dem linken Bein.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Schäden kann das Coronavirus im Körper anrichten – und diese Langzeitfolgen drohen

SARS-CoV-2 befällt vornehmlich die Atemwege und die Lunge. Aber die Infektion kann auch andere Organe angreifen. Welche Spätfolgen sie haben kann, ist derzeit noch schwierig abzuschätzen.

Covid-19, die vom Coronavirus SARS-CoV-2 verursachte Lungenkrankheit, verläuft meistens mild – die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt den Anteil der milden Verläufe auf rund 80 Prozent aller Fälle. Bei schweren Verläufen befällt das Virus nach den oberen Atemwegen auch die Lunge. Und oft bleibt es nicht dabei: Mittlerweile weiss man, dass auch andere Organe – vornehmlich Nieren, Herz oder Blutgefässe – geschädigt werden können. Ärzte bezeichnen den Erreger deshalb auch als …

Artikel lesen
Link zum Artikel