DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grösstes «Blaues Loch» im Südchinesischen Meer entdeckt

27.07.2016, 17:3827.07.2016, 17:46
No Components found for watson.kkvideo.

Das soll es sein, das grösste Blaue Loch der Welt, wie das chinesische Staatsfernsehen berichtet. Die Vertiefung befindet sich in einem Riff nahe der Paracel-Inseln im Südchinesischen Meer. Forscher der Ocean University of China hatten das Loch mit verschiedenen Methoden vermessen.

«Um die Tiefe des Lochs herauszufinden, haben wir verschiedene Messungen durchgeführt. Diese basierten auf den Pegelständen, der Wassertemperatur und der Dichte des Wassers. Egal wie wir gemessen haben, das Loch sollte rund 300 Meter tief sein.»

«Verglichen mit dem ‹Deans Blue Hole› der Bahamas, das 202 Meter tief ist und bislang als das grösste geführt wurde, ist unseres etwa 100 Meter tiefer.» Demnach ist es das tiefste «Blaue Loch» der Welt.

Die sogenannten «Blauen Löcher» sind in der Eiszeit entstanden und ziehen heute vor allem Taucher an. Die Paracel-Inseln werden von China verwaltet, aber auch Vietnam und Taiwan beanspruchen sie für sich. (reuters.com)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es geschieht «überall gleichzeitig»: Diese Länder kämpfen gerade mit den Klima-Folgen

Dutzende Länder kämpfen in diesen Tagen gegen Waldbrände, andernorts haben Wassermassen Menschen die Lebensgrundlage entrissen. Ein Muster.

Feuer und Wasser sind zwei gute Diener, aber schlimme Herrn, besagt ein Sprichwort. Die aktuelle Berichterstattung über Waldbrände, Dürren und Überschwemmungen unterstreichen diese alte Binsenweisheit. Dabei scheint es sich nicht um einzelne, voneinander losgelöste Ereignisse zu handeln, sondern um ein weltumspannendes Muster.

Der deutsche Journalist Christian Stöcker fragte sich auf Twitter, ob die Medienlandschaft diesem Muster der Katastrophen überhaupt annähernd gerecht geworden sei. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel