WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21 Opfer 

Explosion fordert mehrere Tote bei Public Viewing in Nigeria

Während einer öffentlichen TV-Übertragung von der WM in Brasilien hat es in der nigerianischen Stadt Damaturu im Norden des Landes eine Explosion gegeben. Mindestens 21 Menschen wurden beim Public Viewing getötet. 

Die Explosion ereignete sich beim Anpfiff des WM-Spiels Brasilien gegen Mexiko. Viele Schwerverletzte wurden in Spitäler gebracht. Zur Urheberschaft lagen zunächst keine Angaben vor. Im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias kämpft die Extremistengruppe Boko Haram für einen islamistischen Staat.

Bei zahllosen Anschlägen auf Polizei, Armee und Behörden, aber auch auf Kirchen und Schulen wurden seit 2009 tausende Menschen getötet. Für internationale Empörung sorgte zuletzt vor allem die Entführung von fast 300 Schülerinnen durch Islamisten im April. Mehr als 200 Mädchen werden noch immer vermisst. 



Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dank 360 Grad Ultra HD

2016 können sie den WM-Final in Zürich nochmals «live» erleben

Der WM-Final wird rundum für die Nachwelt festgehalten. Eine der vielen Kameras im Stadion filmt im 360 Grad Ultra HD.

Die von Wissenschaftlern des Heinrich-Hertz-Instituts in Berlin entwickelte Kamera bietet eine zehnmal so hohe Auflösung wie HDTV-Modelle.

Diese Rundumsicht soll im neuen Museum des Weltverbandes den Betrachtern das Gefühl vermitteln, im Stadion die Partie noch einmal verfolgen zu können. Das Museum soll 2016 in Zürich eröffnet werden. (si/syl)

Artikel lesen
Link zum Artikel