DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Bundesgericht pfeift Obergericht zurück – Polizisten bekommen recht

29.03.2016, 05:4429.03.2016, 06:31
  • Im Juni 2015 sprach das Obergericht zwei Stadtpolizisten wegen einfacher Körperverletzung, Amtsmissbrauchs und Hausfriedensbruchs schuldig und verurteilte sie zu einer bedingten Geldstrafe, wie die «Neue Zürcher Zeitung» schreibt.
  • Das Obergericht erachtete die Glaubwürdigkeit des damals angetrunkenen Mannes wegen dessen klarer Tendenz zu Übertreibungen zwar als erheblich eingeschränkt, hielt seine Aussagen aber dennoch in gewissen Punkten für überzeugender als jene der beiden Polizisten.
  • Das Bundesgericht hat dafür kein Verständnis. Es hebt das Urteil vollumfänglich auf. Das Urteil des Obergerichts sei willkürlich. Die Aussagen des Mannes, wie zum Beispiel zu den serienhaft verabreichten Ohrfeigen, seien als unglaubhaft, klar aufgebauscht und dramatisierend zu beurteilen. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Wildwuchs zu klaren Regeln: Dem E-Scooter-Spass geht es an den Kragen
Die Stadt Zürich denkt laut über neue Regeln für E-Scooter nach. Sie setzt auf Ideen, die in Bern funktionieren. Es geht dabei um Unfallverhütung und die «öffentliche Ordnung».

Der Frühling kommt in ziemlich genau zwei Monaten zurück und wird uns das bescheren, was wir alle so toll finden: wärmere Temperaturen, sonnigere Tage und damit bessere Voraussetzungen, um mit dem Velo oder Trottinett herumzuflitzen. In den Städten bringt die mildere Jahreszeit aber auch Nachteile: Die mietbaren E-Scooter werden überall zu sehen sein, auch dort, wo sie nicht hingehören.

Zur Story